Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
31.08.2017, 19:45

Monacos Teenager wechselt in die Hauptstadt

Nach Neymar: PSG legt mit Mbappé nach

Paris Saint-Germain hat nach dem Transfer-Weltrekord von 222 Millionen Euro für Neymar vom FC Barcelona einen weiteren Mega-Deal getätigt: Der französische Hauptstadtklub sicherte sich mit sofortiger Wirkung die Dienste von Monacos Supertalent Kylian Mbappé. Um das Financial Fair Play der UEFA zu umgehen, wird der 18-Jährige allerdings zunächst ausgeliehen - anschließend besitzt die PSG eine Kaufoption für einen Vertrag bis 2022.

Kylian Mbappé
Monacos Kylian Mbappé wechselt zunächst auf Leihbasis zu Paris Saint-Germain.
© imagoZoomansicht

Durch das Modell Ausleihe mit Kaufoption können von Pariser Seite die Restriktionen der UEFA umgangen werden. Für Mbappé müsste Paris Saint-Germain laut französischen Medienberichten als erst im kommenden Sommer zunächst 160 Millionen an Monaco überweisen. Durch Bonuszahlungen könnte die Summe noch auf 180 Millionen Euro steigen. Peanuts für den katarischen Geschäftsmann Nasser al-Khelaifi, der mit dem Staatsfond Qatar Sports Investments die Mehrheit an PSG hält und den Verein mit Millioneninvestitionen an die Spitze Europas hieven will.

Mbappé würde damit (erst) im nächsten Sommer zum zweitteuersten Fußballer der Welt werden, nur sein zukünftiger Teamkollege Neymar kostete (bislang) noch mehr. Auf Rang zwei rangiert seit vergangenem Freitag Ousmane Dembelé. Der ehemalige Dortmunder wechselte nach wochenlangem Gezeter inklusive Spielerstreik und anschließender Suspendierung für eine Ablöse von 105 Millionen Euro (ohne Boni und Abgaben) zum FC Barcelona. 105 Millionen Euro kostete auch Paul Pogba im Sommer 2016 bei seinem Wechsel von Juventus Turin zu Manchester United. Der Franzose stieß damit in neue Dimensionen vor, sein Transfer sorgte für Diskussionen. Zwölf Monate später hat die Preisspirale neue schwindelerregende Höhen erreicht.

Auf Rang drei der Liste der teuersten Fußballer liegt bisher Gareth Bale, der im Jahr 2013 als erster Fußballer die 100-Millionen-Schallmauer durchbrach. Real Madrid überwies für den Waliser damals 100,8 Millionen Euro an Tottenham Hotspur.

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 01.09., 13:35 Uhr
Mbappé endlich bei PSG: "Immer auf Fußball konzentriert"
Im Länderspiel der Franzosen gegen die Niederlande drehte er nach seiner Einwechslung richtig auf und erzielte ein tolles Tor zum 4:0-Endstand. Die Fragen danach drehten sich aber natürlich vor allem um seinen Wechsel von Monaco zu Paris St. Germain. War er zuvor abgelenkt gewesen vom Transfertheater? Das wies der 18-Jährige weit von sich. Und auch Vorteile, die ihn bei PSG erwarten, zählte das Supertalent auf.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS

"Mit reichlich Emotionen und einer Zufriedenheit heiße ich Mbappé in der PSG-Familie willkommen", wird der katarische Geschäftsmann Nasser al-Khelaifi auf der Klubwebsite zitiert. "Es war entscheidend für den französischen Fußball, dass wir so ein großes Talent im Land behalten haben. Ohne Zweifel ist er in seinem Alter der vielversprechendste Fußballer der Welt. Darauf dürfen sich unsere Fans freuen."

Ich wollte unbedingt Teil des Projektes sein.Kylian Mbappé

"Es erfüllt mich mit großem Stolz, zu Paris Saint-Germain zu wechseln", staunte der Angreifer. "Für jeden kleinen Jungen aus dem Pariser Umland ist es ein Traum, das rot-blaue Trikot zu tragen und in die unverwechselbare Atmosphäre im Prinzenpark einzutauchen. Ich wollte unbedingt Teil des Projektes sein, das eines der ambitioniertesten in ganz Europa ist."

Der Durchbruch

Kylian Mbappé
Geht mit seiner starken Technik, seiner Schnelligkeit und seiner Abschlussstärke fortan für PSG auf Torejagd: Kylian Mbappé.
© imagoZoomansicht

Mbappé, der 2013 im Alter von 14 Jahren von seinem Heimatklub AS Bondy in Monacos Jugendabteilung gewechselt war, hatte in der vergangenen Saison seinen Durchbruch geschafft: Mit 15 Toren in 29 Ligaspielen hatte er maßgeblichen Anteil daran, dass Monaco die französische Meisterschaft feiern konnte. Auch auf der großen Bühne begeisterte der Youngster. Sechs Tore erzielte er in neun Spielen auf dem Weg ins Champions-League-Halbfinale. Für die französische Nationalmannschaft lief er inzwischen viermal auf.

Lange Zeit war Mbappé auch mit Real Madrid in Verbindung gebracht worden, die Königlichen boten dem Sturmjuwel einen Sechsjahresvertrag bis 2023 an, der dem Teenager angeblich sieben Millionen Euro jährlich beschert haben soll. Zudem sollen auch Manchester City und Arsenal zu den Interessenten gehört haben. Doch den Millionen aus der französischen Hauptstadt konnte der Klub aus dem Fürstentum letztendlich nicht widerstehen.

Jovetic ist der Ersatzmann

Die Monegassen haben noch vor der offiziellen Bekanntgabe des Wechsels von Mbappé in die Hauptstadt für Ersatz gesorgt. Von Inter Mailand wechselt Angreifer Stevan Jovetic in das Fürstentum. Der Montegnegriner unterschrieb einen Vierjahresvertrag und wird auch mit Mbappés alter Rückennummer 10 spielen.

Ausverkauf in Monaco: Geht auch Lemar?

In Monaco geht der Ausverkauf damit weiter: Vor Mbappé hatte der französische Meister mit Benjamin Mendy, Bernardo Silva (beide Manchester City) und Tiemoué Bakayoko (FC Chelsea) bereits drei Leistungsträger an die englische Premier League verloren. Auch die beiden Mittelfeldspieler Fabinho und Thomas Lemar sind in England heiß umworben, Letzterer soll beim FC Liverpool ganz oben auf dem Zettel stehen.

ski

Premier League dominiert - Deutscher Nationalspieler dabei
Die internationalen Top-Transfers des Sommers
Neue Klubs, neues Glück? Antonio Rüdiger, André Silva, Bernardo Silva und Romelu Lukaku.
Der Rubel rollt

Bei den europäischen Schwergewichten sitzt auch in diesem Sommer das Geld wieder locker. Speziell in der Premier League rollt der Rubel. Manchester City hat schon über 200 Millionen Euro investiert, auch Milan ging mit seinen China-Millionen auf große Einkaufstour. Doch Paris St. Germain toppte keiner. Ein Überblick.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 

24 Leserkommentare

Beitrag melden
02.09.2017 | 15:18

So lange es noch so Fans wie den "Rio-Willi" gibt....

... braucht es dem internationalem Kommerzfußball nicht bange zu sein.
ToppiTrainergott
Beitrag melden
02.09.2017 | 10:06

@Boom77

Nehmen Sie es nicht als Beleidigung, aber ich möchte dann doch zwei Zitate von Ihnen aus dem letzten [...]
Rio-Willi
Beitrag melden
02.09.2017 | 10:01

Böse Ablösesummen!

Das mit dem Limit für Ablösesummen verstehe ich nicht. Hätte Barca den Neymar demzufolge für weniger [...]
Rio-Willi
Beitrag melden
02.09.2017 | 10:01

Der Scheich wird uns armen politisch korrekten Fussballfans den Gefallen nicht tun

Warum sollte der Scheich sich zurückziehen? Es läuft doch alles prima für ihn. Er hat die zwei aussichtsreichsten [...]
olliundseinkahn
Beitrag melden
01.09.2017 | 22:02

Der Fußball ist zum Spielball der Reichen geworden. Solange die FIFA,UEFA und auch unser DFB nichts [...]

Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Mbappé

Vorname:Kylian
Nachname:Mbappé
Nation: Frankreich
Verein:Paris St. Germain
Geboren am:20.12.1998

weitere Infos zu Neymar

Vorname:Neymar
Nachname:da Silva Santos Junior
Nation: Brasilien
Verein:Paris St. Germain
Geboren am:05.02.1992

Vereinsdaten

Vereinsname:Paris St. Germain
Gründungsdatum:12.08.1970
Vereinsfarben:Blau-Rot
Anschrift:Paris Saint-Germain Football Club
24, Rue du Commandant Guilbaud
75781 Paris Cedex 16
Telefon: 00 33 - 32 75
Telefax: 00 33 - 142 - 30 50 27
E-Mail: psg@psg.fr
Internet:http://www.psg.fr/

Vereinsdaten

Vereinsname:Paris St. Germain
Gründungsdatum:12.08.1970
Vereinsfarben:Blau-Rot
Anschrift:Paris Saint-Germain Football Club
24, Rue du Commandant Guilbaud
75781 Paris Cedex 16
Telefon: 00 33 - 32 75
Telefax: 00 33 - 142 - 30 50 27
E-Mail: psg@psg.fr
Internet:http://www.psg.fr/


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine