Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
14.07.2017, 16:35

Auch Bayern soll am Rechtsverteidiger Interesse gehabt haben

Jünger, schneller, teurer: City schlägt bei Walker zu!

Manchester City hat den nächsten dicken Fisch an Land gezogen: Wie der Klub am Freitag mitteilte, schließt sich Tottenhams Rechtsverteidiger Kyle Walker (27) den Citizens an. Der englische Nationalspieler ist für Trainer Pep Guardiola fraglos die Alternative mit mehr Perspektive, er erhält einen Fünfjahresvertrag. Ende April soll sich auch der FC Bayern um Walker bemüht haben.

Beackert ab sofort die rechte Bahn für Manchester City: Kyle Walker kommt von den Spurs.
Beackert ab sofort die rechte Bahn für Manchester City: Kyle Walker kommt von den Spurs.
© imagoZoomansicht

Dass sich der FC Bayern bei der Suche nach einem Nachfolger für Philipp Lahm (33) auch extern hätte verstärken können, galt nicht als ausgeschlossen. Ende April soll deswegen auch Walker von Tottenham Hotspur in den Fokus geraten sein. Michael Reschke, der Technische Direktor der Bayern, war laut Angaben aus dem Umfeld der Spurs beim FA-Cup-Halbfinale zwischen Chelsea und Tottenham. Im Raum stand eine Ablöse von rund 18 Millionen Euro.

18 Millionen? Das entspricht nun nicht mehr der Realität. Auf dem überhitzten Markt darf sich Tottenham nun über eine deutlich höhere Summe freuen. Manchester City soll nach übereinstimmenden englischen Medienberichten 56,5 Millionen Euro nach London überweisen, die Summe könnte sogar noch auf 60 Millionen steigen. City-Coach Guardiola ist die vakante Position rechts hinten aber offensichtlich ordentlich Geld wert.

Guardiolas Wut wegen Dani Alves

Eigentlich wollte Guardiola erneut mit Dani Alves (34, nach Vertragsauflösung bei Juve ablösefrei) arbeiten, der sich letztendlich auch des Geldes wegen für Paris Saint-Germain entschied. Englische Medien berichteten in der Folge davon, dass der Katalane mächtig sauer auf den Brasilianer gewesen sein soll. Schließlich habe Dani Alves bei Guardiola im Wort gestanden.

Walker ist nun aber alles andere als eine Notlösung, ist sieben Jahre jünger und deutlich schneller als Dani Alves. Seit 2009 spielte er für die Spurs und kennt die Premier League bestens. 198 Ligaeinsätze auf der Insel (15 davon für Aston Villa) sprechen für sich (fünf Tore, 21 Vorlagen). Dass sich Manchester City auf der Rechtsverteidigerposition hinter Walker noch einmal verstärkt, ist nicht ausgeschlossen. Schließlich haben mit Pablo Zabaleta (32) und Bacary Sagna (34) zwei Routiniers für rechts hinten den Verein verlassen.

Nationalspieler Mendy für hinten links?

Auch für die Position links hinten will Guardiola nachlegen und hat im französischen Nationalspieler Benjamin Mendy (22, beim AS Monaco noch Vertrag bis 2021) wohl einen Favoriten gefunden. Fest stehen bislang drei kostspielige Transfers: Portugals Wirbelwind Bernardo Silva (22, kam für 50 Millionen aus Monaco), der brasilianische Nationalkeeper Ederson (23, für 40 Mio. von Benfica) - und nun eben Walker.

msc

Premier League dominiert - Deutscher Nationalspieler dabei
Die internationalen Top-Transfers des Sommers
Neue Klubs, neues Glück? Antonio Rüdiger, André Silva, Bernardo Silva und Romelu Lukaku.
Der Rubel rollt

Bei den europäischen Schwergewichten sitzt auch in diesem Sommer das Geld wieder locker. Speziell in der Premier League rollt der Rubel. Manchester City hat schon über 200 Millionen Euro investiert, auch Milan ging mit seinen China-Millionen auf große Einkaufstour. Doch Paris St. Germain toppte keiner. Ein Überblick.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Walker

Vorname:Kyle
Nachname:Walker
Nation: England
Verein:Manchester City
Geboren am:28.05.1990

weitere Infos zu Guardiola

Vorname:Josep
Nachname:Guardiola
Nation: Spanien
Verein:Manchester City


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun