Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
16.06.2017, 14:29

Verband will teure Transfers erschweren

"Auba" & Co.: Neue Regel droht China-Wechsel zu gefährden

Stehen die nächsten millionenschweren Wechsel bevor, wenn am Montag das Transferfenster in China öffnet? Nicht unbedingt: Der dortige Fußballverband will mit einer neuen Regel Wechsel von ausländischen Spielern erschweren - das könnte Folgen für die Bundesliga haben.

Pierre-Emerick Aubameyang (l.) und Anthony Modeste
Für Klubs in China bald automatisch doppelt so teuer? Pierre-Emerick Aubameyang (l.) und Anthony Modeste.
© picture allianceZoomansicht

Tianjin Quanjian ist neu in der chinesischen Super League und will sich jetzt, wie schon unmittelbar nach dem Aufstieg, abermals auf eine standesgemäße Einkaufstour begeben: Angeblich 200 Millionen Euro hat der Klub um Trainer Fabio Cannavaro und Mittelfeldspieler Axel Witsel für Transfers zur Verfügung, er träumt davon, sowohl Pierre-Emerick Aubameyang (Borussia Dortmund) als auch Anthony Modeste (1. FC Köln) zu verpflichten, wenn am Montag das Sommer-Transferfenster öffnet.

Der normale Wahnsinn auf dem chinesischen Transfermarkt also, den es so aber schon bald nicht mehr geben soll: Der Verband will Klubs künftig für derlei Einkäufe ausländischer Spieler finanziell "bestrafen" - und gefährdet damit die größenwahnsinnig anmutenden Pläne von Aufsteiger Tianjin und anderen, die nach kostspieligen Verstärkungen gieren.

Chinas Klubs sollen die Ablösesummen bald doppelt zahlen

Das Kernelement der neuen Pläne, über die die CFA Ende Mai informierte und die sie in dieser Woche präzisierte: Klubs, die bereits in den Roten Zahlen sind und trotzdem mehr als umgerechnet 5,9 Millionen Euro für einen ausländischen Spieler ausgeben, müssen eine Zahlung in Höhe der getätigten Transfersumme in eine Stiftung zur Entwicklung des chinesischen Fußballs leisten. Praktisch würde das bedeuten: Spieler aus Europa kosten die Klubs plötzlich doppelt so viel wie bisher, ein Aubameyang beispielsweise statt gut 70 effektiv gut 140 Millionen Euro.

Mit dieser Maßnahme will der Verband eine "stabile Entwicklung" des chinesischen Fußballs vorantreiben und verhindern, dass die Klubs nur nach kurzfristigen Erfolgen streben. Unklar bleibt jedoch, ob die Regel bereits am Montag in Kraft sein wird: "ESPN" berichtet darüber, dass die 32 Erst- und Zweitligisten am Mittwoch in einem Schreiben um Feedback zu dem "Vorschlag" gebeten wurden, das bis Sonntag vorliegen soll. In der Mitteilung der CFA vom Mai hieß es, dass sie die Maßnahme nun konkret ausarbeite und auf eine "ernsthafte" Umsetzung der Vereine hoffe.

jpe

Diese Spieler kosteten am meisten
Neymar Erster, Dembelé Zweiter: Die teuersten Fußballer der Welt
Neymar
1. Neymar - 222 Millionen Euro

Er ist nicht nur der teuerste Fußballer der Welt - sondern der mit großem Abstand teuerste: Am 3. August 2017 wechselte Neymar (25) für die festgeschriebene Ablösesumme von 222 Millionen Euro vom FC Barcelona zu Paris St. Germain.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Aubameyang

Vorname:Pierre-Emerick
Nachname:Aubameyang
Nation: Frankreich
  Gabun
Verein:Borussia Dortmund
Geboren am:18.06.1989

weitere Infos zu Modeste

Vorname:Anthony
Nachname:Modeste
Nation: Frankreich
Verein:Tianjin Quanjian
Geboren am:14.04.1988


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun