Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
25.05.2017, 13:47

Ende des Wettbietens in der Super League?

China ergreift Maßnahmen gegen weitere Megatransfers

Aberwitzige Ablösesummen und Gehälter sind im Fußball fast schon Tagesordnung geworden, wenn die Transferfenster sich öffnen. Besonders die chinesischen Vereine haben in letzter Zeit mit "unmoralischen Angeboten" viele Topstars aus Europa gelockt. Nun hat der chinesische Fußballverband (CFA) konkrete Maßnahmen beschlossen, um dem wilden Transfer-Treiben in der Super League Einhalt zu gebieten.

Carlos Tevez
Verdient angeblich 38 Millionen Euro: Carlos Tevez.
© imagoZoomansicht

Der CFA legte fest, dass mit Beginn der am 19. Juni beginnenden Sommer-Transferperiode jeder Verein, der mehr Geld für Spieler ausgibt als er einnimmt, den gleichen Betrag in die Förderung des chinesischen Fußballs investieren muss.

Weiter sind die Trainer der Klubs ab der nächsten Saison verpflichtet, für jeden eingesetzten ausländischen Spieler auch einen einheimischen Spieler unter 23 Jahren aufzustellen. Mit diesen Maßnahmen wolle man die Klubs davon abhalten, "nur kurzfristige Erfolge anzustreben, sich einander im Erwerben teurer Spieler blind zu übertreffen und so die Preise in die Höhe zu treiben".

Ziel der aktuellen Regierung um Staatspräsident Xi Jinping ist der Aufbau einer starken Nationalmannschaft, die langfristig um den WM-Titel mitspielen kann. China, mit mehr als 1,3 Milliarden Menschen das bevölkerungsreichste Land der Welt, schied bei seiner einzigen WM-Teilnahme 2002 in Japan/Südkorea in der Vorrunde aus.

In den vergangenen Monaten hatten teils irrwitzige Gehalts- und Ablösezahlungen wie im Fall des Brasilianers Oscar für Aufsehen gesorgt, der für angeblich über 70 Millionen Euro vom FC Chelsea zu Shanghai IPG wechselte. Der Argentinier Carlos Tevez soll durch seinen Transfer von den Boca Juniors zu Shanghai Shenhua mit 38 Millionen Euro Jahresgehalt zum bestbezahlten Profi weltweit aufgestiegen sein.

Aber auch einige Stars aus der Bundesliga standen schon auf den Zetteln der Scouts aus China. Torjäger Anthony Ujah erlag dem Lockruf aus China bereits und bescherte Werder Bremen eine stattliche Ablöse von 13 Millionen Euro.

Der 1. FC Köln hatte im Januar ein angebliches 50-Millionen-Angebot für seinen Torjäger Anthony Modeste durch Super-League-Klub Tianjin Quanjian ausgeschlagen. Zuletzt hatten französische Medien berichtet, dass der selbe Klub Pierre-Emerick Aubameyang (Borussia Dortmund) mit einem Jahresgehalt von 50 Millionen Euro ins Reich der Mitte locken möchte. Es war von einer Ablösesumme von rund 80 Millionen Euro die Rede. Allerdings hatte Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc gegenüber dem kicker gesagt, dass dem Verein kein Angebot vorliege.

tru/sid

Wissenswertes zum Fußball im Reich der Mitte
Magath, Tee und Butterfinger: Elf Fakten aus China
Super League in Superlativen

Die chinesische Super League ist in ihrer 14. Saison. Noch nie war der Hype allerdings so riesig wie vor dieser Saison. Weit über 400 Millionen Euro gaben die Vereine aus, um Fußballer aus aller Herren Länder ins Reich der Mitte zu holen. Einige Fakten über China: über den "Butterfinger" zu heißem Tee bis hin zu einem sündhaft teuren Ex-Braunschweiger, der bei der Eintracht durchgefallen war.

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Weitere News und Hintergründe

Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Oscar

Vorname:Oscar
Nachname:dos Santos Emboaba Júnior
Nation: Brasilien
Verein:Shanghai IPG
Geboren am:09.09.1991

weitere Infos zu Tevez

Vorname:Carlos
Nachname:Tevez
Nation: Argentinien
Verein:Shanghai Greenland Shenhua
Geboren am:05.02.1984


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun