Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
18.01.2017, 15:02

Franzose will mit aller Macht weg

Erpressung mit Ansage: Die Hintergründe der Payet-Posse

Weil er kein Jahr nach seiner Vertragsverlängerung seinen Abschied von West Ham United erzwingen will, ist Dimitri Payet gerade einer der unbeliebtesten Fußballer der Welt - doch ein tieferer Blick lohnt sich. Fünf Fakten zur Posse um den Franzosen.

Dimitri Payet
Wird seinen Willen am Ende wohl bekommen: Dimitri Payet will unbedingt weg von West Ham United.
© picture allianceZoomansicht

"Alles ist gut", sagte Dimitri Payet, "die Liebesaffäre geht weiter." Gerade hatte er seinen Vertrag bei West Ham United bis 2021 verlängert, im Februar 2016 war das. Der Franzose, der die Premier League mit seiner Technik und seinen Freistößen verzückte, sollte endgültig zum Fixpunkt der Hammers werden, erst recht nach der bärenstarken Heim-EM (drei Tore, zwei Vorlagen).

Doch als die neue Saison begann, stolperte West Ham mehr in sie hinein, und ebenso Payet. Ihm war offenbar die Lust vergangen, und zwar derart akut, dass er sich im Januar schließlich aufmachte, sich zu einem der aktuell unbeliebtesten Fußballer der Welt zu machen: Er teilte West Ham mit, dass er sich ab sofort und so lange weigere zu spielen, bis der Klub einem Wechsel zustimme. Er erpresste seinen Arbeitgeber also elf Monate, nachdem die "Liebesaffäre", garniert mit dem bestdotierten Kontrakt der Klubgeschichte, offiziell weitergegangen war.

Trainer Slaven Bilic reagierte schwer enttäuscht, kündigte an, Payet keinesfalls zu verkaufen - und erntete für diese Haltung Lob von allen Seiten. Zu Recht?

Bilic verhielt sich einst ganz ähnlich

"Die Mannschaft, das Trainerteam - wir haben alles für ihn gegeben, waren immer für ihn da", sprach Bilic traurig, als er Payets aggressives Wechselgesuch öffentlich machte. Er sei "wütend", fühle sich "im Stich gelassen". Vor 20 Jahren jedoch fühlte sich mal ein ganz anderer West-Ham-Trainer, Harry Redknapp nämlich, "verbittert und verärgert", weil sein bestbezahlter Schützling urplötzlich wechseln wollte (wenn auch nicht mithilfe eines Streiks). Und dieser Schützling war Bilic. "Ich musste das machen. Jeder Spieler weiß, dass er die Chance ergreifen muss, wenn er zu einem großen Klub wechseln kann", sagte Bilic damals - da hatte er seinen Transfer zu Everton schon durchgesetzt.

West Ham wird Payet wahrscheinlich sehr wohl verkaufen

Dass Bilics Ankündigung, Payets Wunsch in diesem Winter unter keinen Umständen zu erfüllen, tatsächlich eintritt, wird immer unwahrscheinlicher. Zwar liegen dessen Ex-Klub Marseille, Medienberichten zufolge der einzige ernsthafte Interessent, und West Ham in ihren finanziellen Vorstellungen noch ein gutes Stück auseinander, beide Seiten nähern sich jedoch an. 35 Millionen Euro wollen die Hammers für ihren Starspieler angeblich haben. Und auch wenn sie erklären, Payet aus finanziellen Gründen nicht gehen lassen zu müssen: Er wird seinen Willen am Ende wohl bekommen.

Payets Verhalten kommt nicht unerwartet

Schließlich hat Payet reichlich Übung. West Ham musste eine derartige Eskalation zwar nicht kommen sehen, sollte sie eine Überraschung für die Londoner gewesen sein, wäre aber genau das eine Überraschung: Sie hatten Payet im Sommer 2015 ja auf ähnliche Weise bekommen. Damals hatte Payets Berater Marseille unerwartet unter Druck gesetzt - nach Darstellung des Klubs keine vier Wochen nach einem positiven Gespräch, in dem die Partei Payet erklärt hatte, die verbleibenden zwei Jahre Vertragslaufzeit respektieren zu wollen.

Der Berater, Mark McKay, eröffnete Marseille, in Verhandlungen mit West Ham zu stehen, und forderte für einen Verbleib seines Mandaten eine sofortige, laut OM "riesige" Gehaltserhöhung. Der Klub lehnte das ab, entschied sich letztlich stattdessen, West Hams Angebot anzunehmen. Vielleicht auch, weil er wusste, wozu Payet fähig ist: In Saint-Étienne hatte er Anfang 2011 das Training verweigert, weil er unbedingt zu Paris St. Germain wollte. Sein Arbeitgeber sagte "Non", Payet, damals 23, blieb noch ein halbes Jahr - dann wechselte er nach Lille.

Payet will nicht aus finanziellen Gründen weg

Warum will Payet diesmal unbedingt wechseln? Auch wenn es bei einem Spieler mit dieser Vorgeschichte schwer fällt zu unterscheiden, was Wahrheit und was Taktik ist: Payet sagt, er möchte West Ham aus familiären Gründen verlassen, seine Familie sei nie in London angekommen, habe sich nie heimisch gefühlt, strebt zurück nach Marseille. Laut "Guardian" soll seine Frau bereits zurückgekehrt, seine Kinder in dortigen Schulen angemeldet sein. Hat ihn dies auch sportlich belastet in den letzten Monaten? Sicher ist: Ein Gehalt wie bei West Ham wird Payet in Marseille nicht ansatzweise bekommen.

Payet hat nie gedroht, sich selbst zu verletzen

Mit aller Macht will Payet seiner Familie nach Marseille folgen. Mit aller Macht? "Ich schwöre, dass ich nie wieder das Trikot von West Ham anziehe. Wenn ihr mich nicht verkauft, werde ich mir selbst einen Kreuzbandriss zuziehen" - dieses angebliche Zitat geistert diese Woche durch englische und deutsche Medien. Es schien das Bild des Unloyalen, der vor nichts zurückschreckt, zu vollenden, wurde aber in Wahrheit von einer französischen Satire-Zeitung erfunden. Dort ist diese hässliche Posse auch ganz gut aufgehoben.

jpe

 

12 Leserkommentare

Ossisailor
Beitrag melden
20.01.2017 | 13:29

@AlBundy

Falsch: Spieler werden nicht gegen ihren Willen verkauft. Vertrag ist Vertrag. Spieler werden gegen [...]
AlBundyFan
Beitrag melden
19.01.2017 | 16:44

Mich wundert ja immer wieder, daß das umgekehrte keinen ansturm auslöst

laufend werden bei allen vereinen, und zwar jede saison, spieler gegen ihren willen verkauft oder verliehen [...]
walbei
Beitrag melden
19.01.2017 | 09:39

Reine Vertragserfüllung ist zu wenig

Welche vertraglichen Verpflichtungen hat denn ein Spieler?
Er muss zweimal am Tag pünktlich zum Traini[...]
intosomethin
Beitrag melden
19.01.2017 | 08:25

Pro Payet

Ich finde Payets Verhalten auch nicht großartig, aber ihn als "unbeliebtesten Spieler" zu brandmarken, [...]
baerchen36
Beitrag melden
18.01.2017 | 22:24

Geht es noch?

@eggisense

Geht es denn bei dir noch?
"wenn ein spieler unbedingt weg will sollten die ver[...]

Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Payet

Vorname:Dimitri
Nachname:Payet
Nation: Frankreich
Verein:Olympique Marseille
Geboren am:29.03.1987

Premier League - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1FC Chelsea45:1552
 
2Tottenham Hotspur43:1445
 
3FC Liverpool49:2445
 
4FC Arsenal48:2244
 
5Manchester City41:2642
 
6Manchester United32:2040
 
7FC Everton32:2333
 
8West Bromwich Albion28:2829
 
9Stoke City27:3327
 
10FC Burnley23:3126
 
11AFC Bournemouth30:3725
 
12West Ham United26:3525
 
13FC Southampton19:2624
 
14FC Watford23:3623
 
15Leicester City24:3421
 
16FC Middlesbrough17:2220
 
17Crystal Palace30:4016
 
18Hull City20:4516
 
19AFC Sunderland20:4015
 
20Swansea City23:4915

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine