Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
20.03.2016, 20:06

Tottenham bleibt Leicester auf den Fersen

Liverpool verspielt 2:0 - United gewinnt bei City

Mit einem Sieg in Southampton hätte sich der FC Liverpool in der Premier League am Sonntag wieder an die Europacup-Ränge heranpirschen können. Trotz 2:0-Pausenführung stand am Ende aber eine Niederlage. Manchester United mischt durch den 1:0-Derbysieg bei Stadtrivale City wieder mächtig im Rennen um Platz vier mit. Tottenham bleibt Spitzenreiter Leicester auf den Fersen.

Sadio Mané
Eingewechselt, Elfmeter-Fehlschuss, Doppelpack! Southamptons Matchwinner Sadio Mané.
© imagoZoomansicht

Mit der Euphorie nach dem Europa-League-Weiterkommen gegen den Erzrivalen Manchester United im Rücken, aber auch der Müdigkeit in den Knochen, trat Liverpool am frühen Sonntagnachmittag in Southampton an. Die Reds hatten zunächst Glück, dass es keinen Elfmeter gab, nachdem Lovren im Strafraum den kreuzenden Long zu Fall gebracht hatte (8.). Dann holte die Klopp-Elf aber zum Doppelschlag aus: Coutinho, am Donnerstag Torschütze beim 1:1 in Manchester, traf in seinem 100. Premier-League-Spiel sehenswert aus der Distanz (18.), Sturridge legte nur vier Minuten später nach. Allen hätte gar noch nachlegen können. Einmal scheiterte er jedoch an Saints-Torhüter Forster, zudem fand ein Tor des Mittelfeldspielers keine Anerkennung, weil Sakho in Abseitsstellung die Sicht behinderte.

Ob nach der Pause die Müdigkeit einsetzte? Jedenfalls gab Liverpool die Partie nun zunehmend aus der Hand. Schon kurz nach dem Wechsel bot sich den Hausherren die große Chance zum Anschluss. Der eingewechselte Mané scheiterte per Elfmeter (Skrtel an Pelle) jedoch an Torhüter Mignolet (50.).

Klopp feierte die Parade an der Seitenlinie wie ein Tor, den Saints nahm sie den Wind allerdings nicht aus den Segeln. Der Anschlusstreffer lag in der Luft und Mané erzielte ihn nach Vorarbeit von Pelle schließlich doch (64.). Die Reds hingen zunehmend in den Seilen - und in der Schlussphase entglitten ihnen die Punkte binnen drei Minuten sogar noch komplett: Erst brachte Pelle den Ball aus 17 Metern unhaltbar im linken Eck unter (83.), dann wurde Elfmeter-Fehlschütze Mané sogar noch zum umjubelten Matchwinner (86.).

Klopp: "Wie könnte ich meinen Spielern einen Vorwurf machen?"

Klopp wollte mit seinen Spielern trotz des verspielten Vorsprungs nicht zu hart in Gericht gehen: "Wir haben 20 Spiele mehr gespielt, wie könnte ich meinen Spielern einen Vorwurf machen? Sie waren nicht in der gleichen Verfassung in der zweiten Hälfte", meinte der Reds-Coach: "Wir hatten wunderbare Momente in dieser Saison - heute gehörten sie Southampton." Trainerkollege Ronald Koeman feierte den Siegtreffer mit einem Jubel-Sprint zur Eckfahne. "So habe ich noch nie gefeiert", sagte der Niederländer danach: "Nach meiner Achillessehnenoperation war ich mir nicht so sicher, ob es eine gute Idee war, aber ich wollte mit meinen Spielern feiern."

Jürgen Klopp und Ronald Koeman
Musste seinem Kollegen Koeman (l.) diesmal beim Jubeln zuschauen: Jürgen Klopp.
© imago

Derbyheld Rashford: United rückt City auf die Pelle

Als Tabellensiebter wahrte Southampton seine Chancen auf einen Europacup-Platz. Die zarten Träume von einem Champions-League-Rang werden für Liverpool (jetzt 9.) mit der Niederlage wohl Träumerei bleiben. Größer wurde der Rückstand auf Platz vier allerdings nicht. Im Manchester-Derby zog City (Vorsprung auf Liverpool: sieben Punkte) gegen den Stadtnachbarn United nämlich mit 0:1 den Kürzeren. Dabei fügte der 18-jährige Marcus Rashford seiner noch recht jungen Profi-Karriere nun auch schon das Prädikat "Derby-Matchwinner" bei. Nach Pass von Mata ließ der Angreifer den fast doppelt so alten Demichelis (35) an der Strafraumgrenze schlecht aussehen und vollendete frei vor Hart eiskalt zum 1:0 für die Red Devils (15.).

Marcus Rashford
Mit 18 schon Derbyheld: Marcus Rashford brachte ManUnited wieder näher an Platz vier.
© imagoZoomansicht

City hatte nicht nur den Rückstand, sondern auch den frühen Ausfall von Sterling zu verkraften (25.). Nach dem Wechsel musste auch Hart verletzt raus. Schuld daran hatte sein Teamkollege Demichelis, der seinen Torhüter mit einem schlampigen Rückpass in Bedrängnis brachte. Hart musste gegen Martial Kopf und Kragen riskieren - und dann runter (50.). Wenig später erlöste City-Coach Pellegrini auch den ganz schwachen Demichelis. Ob Sterling und Hart am kommenden Samstag gegen Deutschland für England auflaufen können, ist unklar.

Ab Mitte der zweiten Hälfte drängte City mit aller Kraft auf den Ausgleich. United, bei dem die Europacup-Strapazen (zwei Tage Pause weniger als der Stadtrivale) auch in mehreren Krämpfen zum Ausdruck kamen, konnte kaum noch für Entlastung sorgen. Daran änderte auch die Hereinnahme von Schweinsteiger (70, erstes Ligaspiel seit dem 2. Januar) nichts. Doch City rannte vergeblich an: Aguero scheiterte mehrfach knapp - unter anderem per Kopf am Pfosten.

Tabellenrechner Premier League

Durch den Auswärtssieg ist United als Sechster mit nur noch einem Punkt Rückstand auf City wieder dick im Geschäft, was die Champions League angeht. Der künftige City-Coach Pep Guardiola muss sich aus der Ferne langsam Sorgen machen, nächste Saison vielleicht nur Europa League spielen zu können. Die Meisterschaft muss sein nächster Klub bei 15 Punkten Rückstand auf Leicester trotz Nachholspiel in der Hinterhand wohl abhaken. City hat bereits fünf Heimspiele verloren, so viele wie in den vergangenen vier Spielzeiten zusammen!

Kane braucht nur 43 Sekunden - Spurs bleiben dran

Weiter vom ersten Meistertitel seit 1961 darf indes Tottenham träumen. Durch einen ungefährdeten 3:0-Erfolg gegen Bournemouth hielten die Spurs den Rückstand auf die Spitze bei fünf Punkten. Torjäger Kane traf dabei bereits nach 43 Sekunden und legte in der 16. Minute nochmal nach (Saisontore Nummer 20 und 21). Eriksen sorgte nach der Pause für den Endstand.

ski

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 21.03., 16:31 Uhr
ManCity sackt ab - Guardiola in der Europa League?
Der Schock nach dem 0:1 im Derby gegen Manchester United sitzt bei Manchester City tief. Durch die erneute Pleite droht der Viertelfinalist der diesjährigen Champions League die Königsklasse im kommenden Jahr zu verpassen. Nur noch ein einziges Pünktchen Vorsprung haben die Citizens als Vierter auf die Verfolger ManUnited und West Ham United. Seit der Bekanntgabe, dass Pep Guardiola ab Sommer das Kommando übernimmt, sackt ManCity in der Premier League mehr und mehr ab. Wird Guardiola im kommenden Jahr einen Europa-League-Starter trainieren?
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
20.03.16
 
Seite versenden
zum Thema

Barclays Premier League - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Leicester City54:3166
 
2Tottenham Hotspur56:2461
 
3FC Arsenal48:3055
 
4Manchester City52:3251
 
5West Ham United47:3550
 
6Manchester United38:2750
 
7FC Southampton41:3247
 
8Stoke City34:3746
 
9FC Liverpool45:4044
 
10FC Chelsea45:4141
 
11West Bromwich Albion30:3739
 
12FC Everton51:4138
 
13AFC Bournemouth38:5038
 
14FC Watford30:3237
 
15Swansea City31:4036
 
16Crystal Palace32:4033
 
17Norwich City32:5428
 
18AFC Sunderland36:5526
 
19Newcastle United29:5525
 
20Aston Villa22:5816