Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
13.03.2016, 22:50

Serie A, 29. Spieltag: Roma bleibt auf Kurs, Florenz patzt

Klose macht's für Lazio doppelt - Higuain bleibt cool

Ohne Pogba in der Startelf gewann Juve am Freitagabend die Generalprobe für das Rückspiel im Champions-League-Achtelfinale beim FC Bayern. Am Samstag untermauerte Inter mit einem spät herausgespielten 2:1 gegen Bologna seine Ansprüche auf einen Europapokalplatz. Lokalrivale Milan dagegen enttäuschte am Sonntag bei Chievo Verona auf ganzer Linie. Im Kampf um Rang drei blieb der AS Rom auf Kurs, Florenz ließ vor eigenem Publikum Federn. Klose schoss Lazio zum Sieg, Higuain Neapel.

Miroslav Klose
Durfte sich erstmals in dieser Saison in der Liga feiern lassen: Miroslav Klose.
© Getty ImagesZoomansicht

Higuain hält Neapel auf Kurs

Am Sonntagabend war in der Serie A noch Juve-Verfolger Neapel gefragt - in Palermo, wo mit Walter Novellino bereits der achte Trainer in dieser Saison auf der Bank der Sizilianer Platz nahm. Ein gutes Ergebnis sprang aber dennoch nicht heraus. Am Ende stand die nächste Niederlage und damit das achte sieglose Spiel in Folge. Allerdings gastierte mit Napoli auch ein ganz harter Brocken, der sich wieder einmal auf seinen Topstürmer verlassen konnte. Higuain traf in der 23. Minute vom Punkt - das Tor des Tages in Palermo. Für den Argentinier war es der 27 Treffer bei 29 Einsätzen und für das Team von Coach Maurizio Sarri der 19. Saisonerfolg. Der SSC bleibt Juventus bei drei Punkten Rückstand auf den Fersen.

Klose beendet seine Liga-Flaute

In Palermo war Higuain der Held des Abends, in Rom war es Klose. Der Weltmeister meldete sich erstmals in dieser Saison mit einem Tor in der Liga zu Wort - und das gleich doppelt. Lazio bezwang Bergamo 2:0, zweimal hieß der Torschütze Klose. Der Routinier brachte seinen Klub in der 67. Minute, als er von Felipe Anderson bedient wurde und den Ball im Tor versenkte, in die Spur und stellte in der fünften Minute der Nachspielzeit den elften Saisonsieg der Laziali sicher. Lazio hat mit 41 Punkten allerdings keine realistischen Chancen mehr auf einen Europa-League-Platz.

Balotelli auf dem Abstellgleis - Donnarumma muss runter

Gianluigi Donnarumma
Nach dieser Aktion war für Milans Schlussmann Gianluigi Donnarumma bei Chievo Verona Schluss.
© Getty ImagesZoomansicht

Der AC Mailand musste in der Serie A einen weiteren Rückschlag hinnehmen und konnte seinen Rückstand auf die internationalen Startplätze nicht verkürzen. Am Sonntagmittag kamen die Rossoneri beim AC Chievo Verona nicht über ein torloses Remis hinaus.

Vor der Partie hatte Milan-Coach Sinisa Mihajlovic seinen Stürmer Mario Balotelli heftig kritisiert, der italienische Nationalspieler saß in Verona ebenso wie Kevin-Prince Boateng nur auf der Bank. "Balotelli ist vom psychologischen Standpunkt nicht in der Lage, als Stammspieler eingesetzt zu werden. Er muss reifer werden. Mario konzentriert sich nicht", sagte Mihajlovic: "Ich verlange von ihm nicht viel, doch dieses Wenige muss er umsetzen." Stattdessen vertraute der Serbe erneut auf Carlos Bacca, obwohl dieser seit vier Ligapartien nicht mehr getroffen hatte.

Die erste Hälfte bot nur wenige Aufreger, einzig die Auswechslung von Milans Torwarthünen Gianlugi Donnarumma sorgte für Abwechslung. Der 17-Jährige musste nach einem Zusammenprall wegen Schwindelgefühlen ausgewechselt werden, für ihn kam der mehr als doppelt so alte Christian Abbiati auf das Feld. Der 38-Jährige stand besonders im zweiten Durchgang im Mittelpunkt, als Chievo dem Siegtor näher war. Doch Bertolacci traf nur das linke Lattenkreuz (74.) und Cacciatores Tor zählte wegen einer Abseitsstellung nicht.

Roma marschiert - Florenz patzt

Edin Dzeko
Die Roma marschiert: Edin Dzeko leitete den achten Ligasieg in Serie ein.
© Getty ImagesZoomansicht

Am Sonntagnachmittag setzte dann der AS Rom seinen Vormarsch weiter fort. Das Team von Trainer Luciano Spalletti gewann mit 2:1 bei Udinese Calcio und feierte damit bereits den achten Ligasieg in Serie. Der Ex-Wolfsburger Edin Dzeko (15.) und Alessandro Florenzi (74.) trafen für die Hauptstädter, Bruno Fernandes konnte in der 85. Minute lediglich Ergebniskosmetik betreiben. Durch den Dreier vergrößerte die Roma ihren Vorsprung auf den AC Florenz, der im Heimspiel gegen Hellas Verona nicht über ein 1:1 hinauskam.

Gegen das abgeschlagene Schlusslicht tat sich die Fiorentina von Beginn an schwer. Nach drei Pflichtspielen ohne Dreier war bei den Toskanern eine leichte Verunsicherung festzustellen, viel lief beim Team von Trainer Paulo Sousa nicht zusammen. Eine der wenigen gelungenen Kombinationen nutzte Mauro Zarate in der 40. Minute zur Führung auf. Hellas gab sich im zweiten Durchgang aber nicht geschlagen. Nach einem Eckball konnte Eros Pisano am zweiten Pfosten zum 1:1-Endstand einköpfen.

Immobile-Tore reichen Torino beim CFC Genua nicht

Einen wahren Krimi sahen die Besucher der Partie zwischen dem CFC Genua und dem FC Turin. Torino führte nach zwei schnellen Toren des Ex-Dortmunders Ciro Immobile (4., 15.) bereits mit 2:0, doch die Ligurier glichen durch zwei verwandelte Strafstöße durch Cerci (20., 45.+2) noch vor der Pause aus. Im zweiten Durchgang sorgte dann Luca Rigoni für den vielumjubelten Siegtreffer, durch den sich CFC an Torino vorbeischob.

Inters später Sieg

Danilo d'Ambrosio und Ivan Perisic
D'Ambrosio (li.) und Perisic erzielten die Tore für Inter beim 2:1 über Bologna.
© Getty ImagesZoomansicht

Im Rennen um die internationalen Plätze hat sich Inter Mailand am Samstag keine Blöße gegeben und gegen den starken Aufsteiger FC Bologna mit 2:1 gewonnen. Inter musste schnell personelle Rückschläge hinnehmen: Icardi (11.) und Destro (17.) schieden verletzungsbedingt schnell wieder aus der Partie aus. Torchancen waren im ersten Durchgang Mangelware. Ljajic traf gegen Ende der Partie nur den Pfosten und Abwehrspieler Miranda hatte nach Zuspiel von Brozovic das 1:0 auf dem Fuß, genauer: auf der Hacke, verfehlte das Ziel aber knapp.

Auch nach der Pause spannten die Nerazzurri ihre Anhänger lange auf die Folter, ehe ein Standard schließlich zur Führung führte: D'Ambrosio gewann nach einem Freistoß das Kopfballduell und verlängerte zu Perisic, der ebenfalls per Kopf den Führungstreffer erzielte (72.). Nur vier Minuten später legte D'Ambrosio nach und traf nach einer Ecke diesmal selber, wieder per Kopf. Die Partie schien gelaufen zu sein, doch aus dem Nichts sorgte Brienza in der 90. Minute für den Anschlusstreffer. Am Ende rettete Inter den Vorsprung aber über die Zeit.

Juventus: Nach Ligasieg schnell umschalten auf das Bayern-Spiel

Nur wenige Sekunden nachdem Schiedsrichter Domenico Celi am Freitagabend die Partie im Juventus Stadium beschlossen hatte, twitterte die Alte Dame: "Be Heroes in UCL". Unmittelbar nach dem Schlusspfiff galt der Fokus der Turiner einzig dem Rückspiel in der Königsklasse beim FC Bayern. Dabei hatte Trainer Massimiliano Allegri die Bedeutung des Spiels in der Allianz-Arena heruntergespielt: "Diese Partie ist eine Besessenheit der Journalisten, für uns hingegen nur ein Traum. Falls es nicht klappt, konzentrieren wir uns eben weiter auf Scudetto und Pokal."

Doch alleine seine Aufstellung sprach eine andere Sprache. Denn Allegri schonte Paul Pogba und wechselte den Franzosen erst in der Schlussphase für Sami Khedira ein. Sassuolo hatte in der Vergangenheit so manches Topteam zum Stolpern gebracht - und auch gegen Juve war dem Tabellensiebten die erste Torchance vorbehalten: Angreifer Matteo Politano ließ diese ungenutzt (5.). Juve gab zwar den Ton an, glänzte aber nicht. Khedira vergab die erste Großchance zur Führung (26.). Nach gut einer halben Stunde schlug Allegris Team schließlich zu: Juan Cuadrado setzte sich auf dem rechten Flügel durch und legte für Paulo Dybala ab, der Torjäger nahm Maß - und schlenzte das Leder von der Strafraumgrenze herrlich ins lange Eck (36.). Mit einer nicht unverdienten Führung gingen die Turiner in die Kabine.

Entwarnung bei Mandzukic

Auch im zweiten Abschnitt trat der Spitzenreiter souverän auf - mehr allerdings nicht. Khedira und Cuadrado bot sich eine Doppelchance, den zweiten Treffer nachzulegen, doch beide vergaben (70.). In den letzten zehn Minuten durfte sich auch Dybala schonen, er wurde mit stehenden Ovationen aus dem Stadion verabschiedet. Für eine Schrecksekunde sorgte noch Mario Mandzukic: Der Ex-Bayer musste eine Minute vor Ende der regulären Spielzeit vom Feld, dabei fasste er sich an die Leiste. Doch am Samstag gab Juve Entwarnung - Mandzukics Einsatz in München ist nicht gefährdet.

Mit dem 1:0-Sieg bewahrte sich Schlussmann Gianluigi Buffon die Chance, Sebastiano Rossis Bestmarke aus der Saison 1993/94 zu überbieten. Der Milan-Keeper blieb 929 Minuten ohne Gegentor, Buffon fehlen nun nur noch deren drei. Legende Dino Zoff hat er nun bereits hinter sich gelassen.

kon

Bestmarken und Rekordserien aus Italiens Serie A
Legende Maldini und Titelhamsterer Trapattoni
Bestmarken und Rekordserien aus Italiens Serie A
Rekorde, Serien, Fakten aus der Serie A

Rekorde, Serien, Absteiger, Aufsteiger, einmalige Ikonen, Top-Torjäger & Co. - Italiens Serie A hat einige interessante Fakten zu bieten, die durchaus Überraschungen parat halten. So stammt zum Beispiel der jüngste eingesetzte Spieler aller Zeiten aus dem Jahre 1936! Der beste Torschütze kann sich derweil (noch) auf einem Polster ausruhen.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
13.03.16
 
Seite versenden
zum Thema

Serie A TIM - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Juventus Turin51:1567
 
2SSC Neapel59:2364
 
3AS Rom61:3059
 
4AC Florenz50:3254
 
5Inter Mailand39:2754
 
6AC Mailand39:3048
 
7Sassuolo Calcio36:3244
 
8Lazio Rom37:3741
 
9FC Bologna30:3336
 
10AC Chievo Verona33:3935
 
11FC Empoli34:4235
 
12CFC Genua 189331:3434
 
13FC Turin36:3833
 
14Sampdoria Genua43:4732
 
15Atalanta Bergamo26:3530
 
16Udinese Calcio25:4430
 
17US Palermo28:5127
 
18Frosinone Calcio29:5526
 
19FC Carpi26:4525
 
20Hellas Verona25:4919