Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
26.02.2016, 14:24

26. Spieltag: Auswärtsschwaches Sevilla im Camp Nou

Nur 58 Stunden: Real trifft auf müde Colchoneros

Königliche gegen Colchoneros: Real Madrid und Atletico kämpfen am Samstag (16 Uhr) im Stadtderby um den letzten Strohhalm in Sachen Meisterschaft. Vor allem der Simeone-Elf kommt dieser Termin nicht gerade gelegen. Am Sonntag antwortet der FC Barcelona auf das Ergebnis, Sevilla ist zu Gast im Camp Nou. Die Statistik lässt auf einen klaren Spielverlauf schließen...

Marcelo gegen Griezmann
Umkämpftes 1:1 im Hinspiel: Real-Verteidiger Marcelo (hier im Zweikampf mit Antoine Griezmann) wird verletzungsbedingt diesmal nicht mit dabei sein.
© imagoZoomansicht

Real gegen Atletico - was steckt noch drin in diesem Stadtderby? Dass sich der FC Barcelona bei neun bzw. acht Punkten Vorsprung und der immensen Formstärke den Titel noch nehmen lässt, daran glaubt niemand mehr so recht. Unlängst erklärte Atletico-Trainer Diego Simeone, in der Champions League seien die Titelchancen besser als in der Meisterschaft. Und das will was heißen.

Im madrilenischen Duell geht es für die Optimisten dennoch um den letzten Strohhalm in Sachen Meisterschaft - und für die Pessimisten um die direkte Champions-League-Qualifikation. Villarreal, kommender Europa-League-Gegner von Bayer Leverkusen, zeigte beim 0:0 bei den Colchoneros am vergangenen Wochenende, dass Rang drei durchaus im Bereich des Machbaren liegt. Das Gelbe U-Boot, das am Sonntag den Vorletzten Levante empfängt, liegt gerade mal fünf Zähler hinter Real.

Doch wie ist die Ausgangslage vor dem Gipfeltreffen am Manzanares? Personell ist es um Real nicht allzu gut bestellt. Neben Gareth Bale und Alvaro Arbeloa fällt nun auch noch Marcelo (muskuläre Probleme) aus, Dani Carvajal oder Danilo werden wohl auf der linken Abwehrseite aushelfen müssen. Innenverteidiger Pepe trainierte indes wieder mit dem Team. Atletico muss auf Stefan Savic verzichten, dafür meldete sich Thomas Partey zurück.


Live bei LAOLA1.tv: Alle Topspiele der Primera División

Hinsichtlich der Frische geht Real ausgeruhter ins Spiel, Atletico musste schließlich am Mittwoch bei der PSV Eindhoven (0:0) in der Königsklasse ran. Die Partie im Bernabeu geht zu allem Überfluss am Samstag und nicht am Sonntag über die Bühne, ganze 58 Stunden Erholung bleiben Atletico. "Ein Tag länger Pause wäre schön gewesen, aber wir suchen nicht nach Ausreden", sagte Gabi trotzig. Und Trainer Diego Simeone ergänzte: "Im Leben hat man immer Ausreden, aber ich lebe in der Realität." Präsident Enrique Cerezo beschwerte sich dennoch beim Verband über die Ansetzung. Dass der Flirt zwischen dem FC Chelsea und Simeone beendet scheint - laut englischen Medienberichten steht Antonio Conte bei den Blues vor der Unterschrift - könnte den Rot-Weißen einen Motivationsschub verleihen. "Ich glaube, dass Simeone noch sehr lange hier bleibt", gab sich Cerezo zuversichtlich.

Zuversicht versucht auch Real in Sachen Titelchancen auszustrahlen. Ein paar Kostproben? "Wir werden niemals aufgeben", sagte Zinedine Zidane. "Noch ein Ausrutscher, und die Liga ist futsch", flüchtete sich Sergio Ramos gar in Euphemismen. Tatsache ist: Neun Punkte Rückstand holte in diesem Jahrhundert noch kein Team auf. Der direkte Vergleich spricht nach dem 4:0-Coup Barças im Bernabeu auch noch klar für die Katalanen. Die Wettquoten sprechen Bände: Für Reals Meisterschaft erhält man derzeit 14,60 Euro. Ein Euro auf Barça bringt 4 Cent Gewinn...

Sevillas schwarze Serie - Wirbel um Neymars Vertrag

Piqué kann die Quote freilich gar nicht schlecht genug sein, dafür hat er sein Wunschergebnis bereits formuliert. "Ein Remis wäre nicht schlecht für uns", so der Abwehrspieler. Barça muss selbst gegen den FC Sevilla ran und wird mit Sicherheit nicht verlieren - zumindest laut Statistik: Barcelona hat zuhause noch keine Niederlage hinnehmen müssen, die Andalusier haben in der Liga noch kein einziges Spiel auf fremdem Boden gewonnen. Zuletzt verspielte der Tabellenfünfte eine 2:0-Führung bei Rayo Vallecano. Auch in der Europa League bei Molde setzte es eine 0:1-Pleite, die Trainer Unai Emery als "ärgerlich" beschrieb. Dank des 3:0-Erfolgs im Hinspiel hatte sie aber keine Konsequenzen.

"Die Leute können sich beruhigen": Neymars Vater (re.) machte der Gerüchteküche den Garaus.
© imago

Die Schlagzeilen in Katalonien gehören aber weniger dem Spiel gegen Sevilla als vielmehr: Neymar. Während Zeitungen wie "Sport" oder "Mundo Deportivo" berichteten, der Brasilianer habe seinen 2018 auslaufenden Vertrag beim FC Barcelona bis 2021 verlängert, dementierte dessen Vater dementsprechende Meldungen am Freitag. "Wir warten noch darauf, dass Neymar verlängert. Im Moment bleiben noch zwei Jahre Vertrag." Er könne den ganzen Trubel ohnehin nicht verstehen. "Die Leute können sich beruhigen, wir haben damit begonnen, mit dem Klub zu sprechen. Neymar ist glücklich in Barcelona, er und der Klub haben den gleichen Weg", so Neymar Senior. Von einer Einigung sei man dennoch weit entfernt, frühestens im Mai könne eine Entscheidung fallen.

Spanien-Splitter: Miku im Fokus - Topspiel in der "Segunda"

+++ Trifft Miku wieder? +++
Der Angreifer war beim 2:2 gegen Sevilla erfolgreich und schaffte es als erster Rayo-Spieler überhaupt, an fünf Spieltagen in Folge zu treffen. Diesmal geht's zu Betis Sevilla.

+++ Wie schlägt sich Betis ohne Westermann? +++
Der Deutsche wird wie zuletzt auch wegen einer Zehenverletzung nicht zur Verfügung stehen. Beim 1:1 gegen Gijon machte sein Vertreter German Pezzella seine Sache gut, er markierte das einzige Tor für Betis.

+++ Wer gewinnt das Topspiel in der Segunda Division? +++
Seit Jahresbeginn thront Deportivo Alaves an der Spitze der spanischen 2. Liga. Damit könnte es nach dem Wochenende vorbei sein. CD Leganes empfängt den Primus am Sonntagmittag. Das Team aus dem Madrider Vorort (sechs der letzten sieben Spiele gewonnen) liegt zwei Punkte hinter dem UEFA-Cup-Finalist von 2001, mit einem Sieg könnte Leganes von ganz oben grüßen.

las

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 24.02., 12:37 Uhr
Enrique: "Ich mag alles, was wir gemacht haben"
Ein Auftritt ganz nach Luis Enriques Geschmack. Nach dem 2:0-Auswärtssieg bei Arsenal steht Titelverteidiger FC Barcelona mit mindestens einem Bein im Viertelfinale der Champions League. Gunners-Coach Arsène Wenger zeigte sich frustriert. Kein Wunder, es droht das sechste Achtelfinal-Aus in Folge.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
 
Seite versenden
zum Thema

La Liga Santander - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1FC Barcelona69:2166
 
2Atletico Madrid36:1158
 
3Real Madrid71:2554
 
4FC Villarreal33:1852
 
5Celta Vigo39:4441
 
6FC Sevilla37:2841
 
7Athletic Bilbao38:3538
 
8SD Eibar40:3536
 
9Real Sociedad San Sebastian36:3534
 
10FC Malaga23:2332
 
11Deportivo La Coruna33:3232
 
12FC Valencia30:2931
 
13Real Betis Sevilla21:3628
 
14Espanyol Barcelona26:5028
 
15Rayo Vallecano36:5326
 
16FC Getafe26:4026
 
17Sporting Gijon30:4624
 
18UD Las Palmas25:4024
 
19FC Granada27:5123
 
20UD Levante24:4820