Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
19.02.2016, 14:47

Manchester United blamiert sich beim FC Midtjylland

Wie lange noch?

Die Ausgangslage für das Erreichen des Europa-League-Achtefinals ist vor dem Rückspiel im Old Trafford am kommenden Donnerstag nicht die schlechteste. Dennoch wurde die 1:2-Pleite beim dänischen Underdog FC Midtjylland in England als das bewertet, was sie zweifellos auch war: Der nächste peinliche Tiefpunkt in einer Saison, die Manchester United komplett zu entgleiten droht.

Louis van Gaal
Konsterniert: United-Coach Louis van Gaal (l.) bei der Blamage in Dänemark.
© Getty ImagesZoomansicht

"Manchester United muss Louis van Gaal entlassen - JETZT": Selbst die nicht dem Boulevard zuzuordnenden "Manchester Evening News" (MEN) legten nach der Blamage der Red Devils in Dänemark jegliche Zurückhaltung ab. "Erlöst LVG und die United-Fans von diesem Elend", lautete die Forderung in Richtung Vereinsführung. Das Elend entfaltete sich in Herning am Donnerstagabend in seinem vollen Ausmaß. 1:2 beim dänischen Meister, der seit dem 10. Dezember kein Pflichtspiel absolviert hatte. Der "Mirror" fragte: "Nach 18 Monaten van Gaal und nicht unerheblichen Ausgaben von 285 Millionen Pfund - wo ist Manchester United jetzt?" Fast am Ende, könnte die Antwort lauten.

"Völlig inakzeptabel": United wird zum "Gespött Europas"

Ungeachtet einer imposanten Verletztenliste, die vor dem Anpfiff noch um den beim Aufwärmen am Knie verletzten Torhüter de Gea erweitert wurde (Ausfall Nummer 14!), musste am Donnerstag jeder Michael Carrick Recht geben: "Das ist einfach nicht gut genug, völlig inakzeptabel", sagte der United-Kapitän nach dem neuerlichen Offenbarungseid der Red Devils, die erst am Wochenende mit 1:2 bei Abstiegskandidat Sunderland verloren hatten. Einzig die Paraden von De-Gea-Vertreter Romero verhinderten am Donnerstag eine noch höhere Niederlage gegen den Klub, der 1999 aus einer Fusion hervorging - dem Jahr, als ManUnited das Triple gewann und in Europa dominierte. Die einstige Supermacht, gedemütigt von einem Fußballzwerg und zum "Gespött Europas" (MEN) gemacht.

Immer stärker unter Beschuss (falls das noch möglich ist): Teammanager Louis van Gaal, dessen Ablösung im Sommer trotz Vertrags bis 2017 beschlossene Sache zu sein scheint. Wie so oft musste der Niederländer nach Erklärungen suchen. "Jede Woche eine Aufstellung. Das ist nicht einfach, das trägt nicht zum Selbstvertrauen bei", sagte der 64-Jährige, der zudem "Murphys Gesetz" beschwor. Die De-Gea-Verletzung. Ein abgefälschter Schuss zum 1:1. "Es ist unglaublich, dass das alles passiert!" Unerklärlich blieb aber auch dies: "In der zweiten Hälfte haben wir keine Zweikämpfe mehr gewonnen, keine zweiten Bälle." Spielt das Team gegen seinen Trainer? Auch wenn van Gaal die Einstellung seiner Spieler verteidigte ("Sie wollen alle exzellente Leistungen abliefern"), ließ dieser Auftritt kaum noch andere Schlussfolgerungen zu.

Manchester Uniteds Spieler
Blamiert bis auf die Knochen: Die Spieler von Manchester United.
© Getty Images

71 Pfund (umgerechnet etwa 91 Euro) für ein Ticket im Auswärtsblock mit Sichtbehinderung - und dann auch noch diese Leistung. Die mitgereisten United-Fans waren zu recht bedient. "We're fucking shit", sangen sie in der Schlussphase mit Galgenhumor. Van Gaals Kommentar: "Wenn man die zweite Hälfte sieht, haben sie vielleicht recht."

"Schock und Horror" in Woodwards Gesicht: Wann zieht United die Reißleine?

Es kann nicht mehr schlimmer werden - diese Annahme widerlegte United in den vergangenen Wochen immer wieder aufs Neue. Im Gesicht von Klub-Vize Ed Woodward, Entscheidungsträger in der Trainerfrage, hätten sich am Donnerstag "Schock und Horror" widergespiegelt, berichtete Times-Chefreporter Henry Winter. Natürlich stellt sich die Frage, ob ein Trainerwechsel zum jetzigen Zeitpunkt Sinn ergibt. Könnte ein José Mourinho die Saison noch retten? Wäre ein Zukunftskandidat wie Ryan Giggs nach einem überstürzten Einstieg möglicherweise schon bald verschlissen?

Berechtigte Einwände. Dennoch fragen sich nach dem Offenbarungseid von Herning viele, wie tief der englische Rekordmeister noch sinken muss, ehe die Klubführung die Reißleine zieht. Vielleicht ein FA-Cup-Aus beim Drittliga-19. Shrewsbury Town United am Montagabend? Gary Lineker sprach jedenfalls vielen aus der Seele, als er am Donnerstag festhielt: "Es ist schwer zu fassen, wie schlecht Manchester United derzeit ist."

ski

 

8 Leserkommentare

svenne09
Beitrag melden
22.02.2016 | 14:46

Also bei diesem Totalversagen nach solchen Investitionen würde ich an seiner Stelle selbst zurücktreten. [...]
WilhelmWolff
Beitrag melden
22.02.2016 | 09:04

An intosomethin

Du hast sicherlich Recht, es ist nicht alles immer logisch, was in der Fanseele oder der Presse vor [...]
intosomethin
Beitrag melden
21.02.2016 | 11:46

@Wilhelm Wolff

Ja, da ist natürlich was dran und seine kaufmännischen Transfer(un)fähigkeiten könnten zum "Abschuß" [...]
mafiapetedk
Beitrag melden
21.02.2016 | 11:46

Das Ende naht mit Riesenschritten

Gute Analyse von Ossisailor! V.Gaal wirkt irgendwie antiquiert, ein Mann von gestern ohne Zukunft...ManU [...]
ralfderhamster
Beitrag melden
20.02.2016 | 15:07

LvG verpasst CL??

Wenn es nur kurz so weiter geht wird im "Stadion der Träume" eine Welle der Alpträume bei den Fans ausbrechen, [...]

Seite versenden
zum Thema

Premier League - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Leicester City49:2956
 
2Tottenham Hotspur49:2154
 
3FC Arsenal43:2651
 
4Manchester City48:2847
 
5Manchester United36:2644
 
6West Ham United41:3143
 
7FC Southampton35:2640
 
8Stoke City29:3339
 
9FC Liverpool38:3638
 
10FC Watford29:2837
 
11FC Chelsea40:3736
 
12FC Everton46:3535
 
13West Bromwich Albion27:3435
 
14Crystal Palace29:3532
 
15AFC Bournemouth30:4429
 
16Swansea City25:3627
 
17Norwich City30:5124
 
18Newcastle United27:4924
 
19AFC Sunderland32:5123
 
20Aston Villa21:4816

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun