Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
18.02.2016, 18:00

Ex-Coach poltert gegen Reals Präsidenten

Benitez: "Seit Perez da ist, gewann Barça doppelt so viel"

Rund eineinhalb Monate sind seit der Entlassung von Rafael Benitez bei Real Madrid vergangen. Der Ärger darüber, dass der Traum in seiner Heimatstadt nach nur 216 Tagen geplatzt war, ist noch nicht verraucht. Am Mittwochabend brach der 55-Jährige in einer TV-Runde um Rio Ferdinand und Michael Owen sein Schweigen. Und hatte ein klares Ziel ausgemacht: Florentino Perez.

War schlanke 216 Tage bei Real Madrid im Amt: Ex-Coach Rafael Benitez hat sein Schweigen gebrochen.
War schlanke 216 Tage bei Real Madrid im Amt: Ex-Coach Rafael Benitez hat sein Schweigen gebrochen.
© imagoZoomansicht

Die kurze Zeit von Benitez bei den Königlichen war großteils von Erfolgen gekrönt, in den entscheidenden Momenten lief aber einiges gegen den gebürtigen Madrilenen. Das Tischtuch zwischen dem Spanier und Präsident Perez war längst zerschnitten, weil auch die Fans immer häufiger ihren Unmut äußerten, zog Perez die Reißleine.

Stattdessen installierte der 68-Jährige Weltstar Zinedine Zidane, mit dem die Mannschaft aktuell auf einer Erfolgswelle schwimmt (sechs Siege, ein Unentschieden und 24:5 Tore). Dass es mit Benitez ähnlich gelaufen wäre, daran glaubt der geschasste Real-Coach fest. "Wir haben es bis dahin gut gemacht und hätten uns zum Ende der Saison sicherlich verbessert. Ich bin schon traurig und es ist frustrierend, wenn du die Dinge nicht so kontrollieren und die Mannschaft nicht so verbessern kannst, wie du das gerne würdest", erklärte Benitez im Rahmen der TV-Runde.

"Allgegenwärtiger" Perez erschwert die Arbeit

Die Krux an der ganzen Sache sei Reals mächtiger Bauunternehmer: "Perez ist allgegenwärtig. Er ist immer um die Mannschaft und die Presse herum. Es ist nicht einfach für einen Trainer, wenn du den Präsidenten täglich mit einem Spieler oder einem Journalisten sprechen siehst. Er erzeugte permanent Druck", plauderte der königliche Ex-Coach aus dem Nähkästchen.

Was Perez in seinen mittlerweile beinahe 13 Jahren Amtszeit schwer abgehe, sei die Kontinuität. Sein Trainerverschleiß macht auch vor den ganz großen Namen der Branche keinen Halt: "Man muss wissen, was in den vergangenen Jahren in Madrid passierte - mit Camacho, mit del Bosque, mit Pellegrini, mit Mourinho oder mit Ancelotti. Als Trainer darfst du dich bei Real nicht täuschen, sondern musst in allem perfekt sein", führte Benitez aus: "Wenn der Präsident denkt, dass du etwas falsch gemacht oder dich geirrt hast, hast du ein Problem."

"Es gibt kein Modell, keinen Stil"

Verschiedene Blickwinkel: Rafael Benitez und Real-Präsident Florentino Perez.
Verschiedene Blickwinkel: Rafael Benitez und Real-Präsident Florentino Perez.
© imagoZoomansicht

Dieser launige Umgang mit Trainern habe aber nicht nur Auswirkung auf die Herren Mourinho, Ancelotti oder Pellegrini, sondern vor allem auf den sportlichen Erfolg der Blancos. "Seit Perez im Amt ist, gewann Barça doppelt oder sogar mehr als doppelt so viele Titel wie Real", haderte Benitez. Und hat dabei durchaus recht: Während Real in dieser Zeit nur 10 Titel hamsterte, sicherte sich der Erzrivale aus Katalonien derer 25 (alleine viermal die Königsklasse)!

"Real wechselt jedes Jahr den Trainer und muss von neu beginnen. Es gibt kein Modell, keinen Stil. Darum gewann Real in den letzten sieben Jahren auch nur eine einzige Meisterschaft. Der Präsident macht außerhalb des Platzes vielleicht viele gute Geschäfte, doch in Sachen Fußball liegt Barcelona vorne", holte Benitez zum Abschlussplädoyer aus. Ob Perez wegen dieser Aussagen seinen Führungsstil ändern wird, ist allerdings kaum vorstellbar.

msc

Ein bewegtes halbes Jahr in der Geburtsstadt des Spaniers
Vom Hof gejagt: Benitez' kurze Glückseligkeit
Rafa Benitez wollte in seiner Heimatstadt Großes schaffen - man ließ ihn aber nicht.
Geburtsort, Heimatstadt und Tiefpunkt

Für Rafa Benitez schloss sich im Sommer ein Kreis: Nach großen Jahren in Valencia oder Liverpool kehrte der 55-Jährige im Sommer 2015 nach seinem Engagement bei Napoli in seine Heimatstadt Madrid zurück, um "sein" Real zu coachen. Nur sieben Monate später jagte man Benitez unrühmlich vom königlichen Hof. Ein Niedergang und seine Hintergründe ...
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 

7 Leserkommentare

Punjab_Duttrhappali
Beitrag melden
20.02.2016 | 01:00

@Barni10

Vielen Dank! Ich bemühe mich um Objektivität :-)

Gelingt natürlich nicht immer, aber ich denke es[...]
Barni10
Beitrag melden
19.02.2016 | 12:26

Sehr schön

@Punjab_Duttrhappali

Ein qualitativ sehr guter Beitrag - nicht einfach wahllose Behauptungen abgeg[...]
damaja21
Beitrag melden
19.02.2016 | 11:58

@Schmuch

Schwachsinn... Neapel's derzeitiger Erfolg geht zum größten Teil auf seine Kappe!!!
fandessvwilhelmshaven
Beitrag melden
19.02.2016 | 09:27

Es wird noch schlechter kommen für Real...

Solange Perez den Trainerverschleiß fortführt und Spieler ohne Sinn und Verstand für viel Geld kauft, [...]
Karbonator
Beitrag melden
18.02.2016 | 21:23

Da mag der Herr Benitez zwar recht haben, aber nichts, was er sagt, ist eine große Überraschung oder [...]

Seite versenden
zum Thema

La Liga Santander - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1FC Barcelona67:2063
 
2Atletico Madrid35:1155
 
3Real Madrid71:2454
 
4FC Villarreal30:1849
 
5FC Sevilla36:2641
 
6Celta Vigo38:4438
 
7SD Eibar40:3436
 
8Athletic Bilbao35:3535
 
9Real Sociedad San Sebastian35:3433
 
10Deportivo La Coruna33:3132
 
11FC Valencia30:2631
 
12FC Malaga22:2231
 
13Real Betis Sevilla19:3427
 
14FC Getafe26:3926
 
15Rayo Vallecano34:5125
 
16Espanyol Barcelona22:4825
 
17Sporting Gijon28:4224
 
18UD Las Palmas24:4021
 
19FC Granada26:5120
 
20UD Levante24:4520

weitere Infos zu Zidane

Vorname:Zinedine
Nachname:Zidane
Nation: Frankreich
Verein:Real Madrid

weitere Infos zu Benitez

Vorname:Rafael
Nachname:Benitez
Nation: Spanien
Verein:Newcastle United