Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
17.01.2016, 19:45

Leicester patzt bei Villa - ManCity macht Boden gut

Ohne Özil: Arsenal spielt in Stoke 0:0

Ohne Mesut Özil konnte Arsenal bei Stoke City am Sonntag mit einem Punkt zufrieden sein. Da Leicester bei Schlusslicht Aston Villa am Samstag nicht über ein 1:1 hinauskam, bleiben die Gunners auch nach dem 22. Spieltag Erster. Manchester City machte durch das 4:0 gegen Crystal Palace Boden gut, Tottenham fertigte Sunderland 4:1. Chelsea rettete in einem turbulenten Duell gegen Everton ein Remis. Manchester United feierte einen Sieg beim Erzrivalen Liverpool.

Olivier Giroud gegen Jack Butland
Intensives Duell in Stoke: Arsenal-Angreifer Olivier Giroud scheitert an Jack Butland.
© imagoZoomansicht

Beim Versuch, erstmals seit 2010 im Britannia Stadium zu gewinnen, musste Arsenal am Sonntag ohne Ideengeber Mesut Özil auskommen. Der Weltmeister fehlte wegen einer leichten Fußverletzung - laut Coach Arsène Wenger ein "kurzzeitiges Problem". Stoke (mit den Ex-Bundesligaprofis Wollscheid, Afellay, Joselu und Arnautovic in der Startelf) und Arsenal lieferten sich vor stimmungsvoller Kulisse ein intensives, wenn auch nicht hochklassiges Duell auf Augenhöhe, in dem der Ex-Schalker Afellay (20.) die erste Chance vergab, ehe Stoke-Schlussmann Butland gegen Giroud (21.) und Oxlade-Chamberlain (30.) das 0:1 verhinderte.

Kurz nach dem Wechsel war der englische Nationaltorhüter, der in der laufenden Premier-League-Saison die meisten Schüsse pariert hat, erneut zur Stelle: Girouds Kopfball nach Ecke von Ramsey kratzte er klasse von der Linie (47.). Auch auf der anderen Seite stand der Torhüter im Mittelpunkt: Gegen Joselu und Bojan bewahrte Cech sein Team binnen weniger Sekunden gleich zweimal vor dem Rückstand. In der Nachspielzeit brannte es im Strafraum der Gäste noch einmal lichterloh. Ramsey und Cech standen aber jeweils richtig.

So blieb es beim 0:0, mit dem Arsenal sicher leben kann. "Es gibt kein Team auf der Welt, dem Özil nicht fehlen würde. Zumal es heute selbst mit ihm sehr schwer gewesen wäre", sagte Arsène Wenger, für den die Rückreise angenehmer ablaufen dürfte als nach dem 2:3 vergangene Saison, als er auf dem Bahnhof in Stoke von Arsenal-Fans beschimpft worden war. Aufgrund der besseren Tordifferenz gegenüber Leicester ist Arsenal weiterhin Erster. Der Vorsprung auf Manchester City ist allerdings geschrumpft.

Manchester City kommt dem Spitzenduo näher

Torschützen auf einen Blick: Aguero (l.) und Kollege Delph (Manchester City)
Torschützen auf einen Blick: Sergio Aguero (l.) und Kollege Fabian Delph (Manchester City).
© picture-allianceZoomansicht

City verkürzte den Rückstand auf das Spitzenduo mit einem 4:0-Sieg gegen Crystal Palace auf einen Punkt. Die Spielanteile waren gleich verteilt in Durchgang eins, Chancen aber hatten fast nur die Gastgeber. Delphs Flachschuss brachte die Citizens auf Kurs (22.), Aguero stellte mit einem von Dann abgefälschten Fernschuss auf 2:0 (41.) und profitierte in den zweiten 45 Minuten bei seinem 10. Saisontor von De Bruynes Vorarbeit (68.). Silva setzte den Schlusspunkt (84.).

Leicester holt bei Villa nur einen Punkt

Leicester City kam am Samstagabend bei Schlusslicht Aston Villa nicht über ein 1:1 hinaus. Die Foxes gingen durch einen glücklichen Treffer des Ex-Mainzers Okazaki (28.) in Führung. Glücklich deshalb, weil Keeper Bunn zunächst einen langen Vardy-Schuss im Rückwärtsgang kurz vor der Torlinie abfing, der Ball aber bei Okazaki landete. Dessen Schuss bekam Bunn zwar auch zu fassen - diesmal aber hinter der Linie. Dafür verhinderte der Torhüter fünf Minuten später die Vorentscheidung zugunsten Leicesters, als er einen Foulelfmeter von Mahrez parierte. Gestede traf eine Viertelstunde vor dem Ende zum 1:1-Ausgleich.

Terry trifft hinten und vorne

Chelsea spielte nur unentschieden und bleibt im unteren Mittelfeld hängen. Gegen Everton dominierten beide Abwehrreihen einen höhepunktarmen ersten Abschnitt. Bei den Blues lief vorne wenig zusammen, und nach Wiederanpfiff war auch die Defensive löchrig: Routinier Terry unterlief ein Eigentor (50.), Mirallas nutzte den Rückenwind mit einer technisch feinen Aktion inklusive platziertem Linksschuss zur 2:0-Führung für die Toffees (55.).

Die Hiddink-Elf reagierte mit wütenden Attacken, Costa nach weitem Pass von Fabregas (64.) und Fabregas selbst (66.) nach feiner Costa-Ablage legten sich den Doppelschlag gegenseitig zum 2:2 auf, der Stürmer vergab in der Schlussviertelstunde das mögliche 3:2 (75.). In der Nachspielzeit schockte Funes Mori die Gastgeber artistisch (90.+1) mit dem vermeintlichen Siegtreffer, ehe Terry seinem Team tief in der Extrazeit ein Remis rettete (90.+9!). Allerdings war der Routinier nach Vorarbeit von Ivanovic und Oscar wohl knapp im Abseits, ehe er gekonnt mit der Hacke einnetzte. Chelsea hat mit nunmehr 34 Gegentreffern schon mehr kassiert als in der kompletten vergangenen Spielzeit (32).

Newcastle und Bournemouth atmen durch

Ein schnelle Zwei-Tore-Führung durch Perez (6.) und Wijnaldum (15.) nährte Newcastles Hoffnung auf Punkte gegen West Ham. Mit Jelavics Jokertor (49.) meldeten sich die Hammers gleich zu Beginn der zweiten Hälfte zurück, mehr aber war nicht drin für den Fünften - die Verfolger im Kampf um Europa wird's freuen.

Benik Afobe
Kraftvoll setzt sich Bournemouth-Angreifer Benik Afobe durch, der den 3:0-Endstand besorgte.
© picture-alliance

Golsings Kopfball (5.) stellte für Bournemouth im Abstiegsduell gegen Norwich die Weichen auf Sieg. Daniels' verwandelter Strafstoß (54.) und Afobes 3:0 (75.) spiegelte die in etwa ausgeglichenen Kräfteverhältnisse zwar nicht wieder, waren aber Zeugnis besserer Chancenverwertung des Aufsteigers.

Standardschütze Ward-Prowse - Unglücklicher Kirchhoff-Einstand

Mann des Tages im St. Mary's Stadium zu Southampton war Ward-Prowse. Beim Aufeinandertreffen zweier Mittelfeldteams traf der Mittelfeldmann gegen West Brom per direktem Freistoß (5.) und Elfmeter (35.). Der eingewechselte Tadic beseitigte mit dem 3:0 alle Zweifel am Sieg.

Hochüberlegen war Tottenham gegen Sunderland in die Partie um 13.45 Uhr gestartet, konnte aber seine Chancen gegen den Abstiegskandidaten zunächst nicht nutzen. Die Black Cats, über weite Strecken in die Defensive gedrängt, bewiesen durch van Aanholt, der aus spitzem Winkel vollendete, Effizienz (40.).

Damit aber hatten die Gäste ihr Pulver bereits verschossen. Noch vor dem Wechsel hatte Eriksen für die Spurs die Antwort parat (42.) und münzte in der Folge fast 70 Prozent Ballbesitz in weitere Treffer um: Dembelé (59.), wieder Eriksen, dessen Schuss der eingewechselte Kirchhoff ins Netz abfälschte (67.), sowie Goalgetter Kane mit Saisontor Nummer zwölf vom Punkt (79.) - Kirchhoff hatte Rose gefoult - stellten auf 4:1. Mit dem sechsten Heimsieg bleibt Tottenham schärfster Verfolger des Spitzentrios.

ManUnited bleibt an den Spurs dran

Die Spurs haben allerdings selbst Manchester United im Nacken. Durch den 1:0-Auswärtssieg beim Erzrivalen Liverpool, den mehreren Glanztaten von Torhüter de Gea sowie das Tor des Tages durch Rooney (78.) sicherten, bleibt der Rekordmeister dran. Zwei Punkte liegen die Red Devils hinter Tottenham und Champions-League-Platz vier.

ski/jch

17.01.16
 
Seite versenden
zum Thema

Barclays Premier League - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1FC Arsenal37:2144
 
2Leicester City39:2644
 
3Manchester City43:2143
 
4Tottenham Hotspur38:1839
 
5Manchester United28:2037
 
6West Ham United34:2635
 
7Stoke City24:2233
 
8Crystal Palace23:2431
 
9FC Liverpool25:2831
 
10FC Southampton31:2430
 
11FC Everton39:3229
 
12FC Watford25:2529
 
13West Bromwich Albion22:3027
 
14FC Chelsea31:3425
 
15AFC Bournemouth26:3724
 
16Norwich City24:3823
 
17Swansea City20:3022
 
18Newcastle United24:3921
 
19AFC Sunderland27:4518
 
20Aston Villa18:3812