Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
09.01.2016, 20:35

FA Cup, 3. Runde: ManCity souverän

Arsenal bleibt auf Kurs - Rooney rettet ManUnited

Arsenal bleibt auf dem Weg zum anvisierten historischen dritten Triumph in Folge im FA Cup auf Kurs: Die Gunners kegelten in der 3. Runde Sunderland raus. Auch ManCity gab sich in Norwich keine Blöße. In weiteren Premier-League-Duellen setzten sich Crystal Palace (in Southampton) und Watford (gegen Newcastle) durch. West Ham, Everton, Bournemouth und Stoke wurden ihrer Favoritenrolle gerecht, West Brom muss dagegen in das Wiederholungsspiel. Am Abend quälte sich ManUnited eine Runde weiter.

Auch ohne Özil & Co.: Arsenal bleibt auf Kurs

Oliver Giroud
Die Entscheidung: Arsenals Giroud überwindet Sunderlands Keeper Pickford zum 3:1.
© imagoZoomansicht

Das Gros der Spiele der 3. Runde im FA Cup fand am Samstagnachmittag statt. Zum Auftakt kam Aston Villa bei den Wycombe Wanderers nicht über ein 1:1 hinaus und muss in das Wiederholungsspiel.

Wenig später empfing der FC Arsenal den AFC Sunderland. Beide Teams verzichteten auf etliche Stammspieler. Bei den Gunners ließ Coach Arsene Wenger unter anderem die deutschen Weltmeister Mertesacker und Özil außen vor. Auch Rückkehrer Sanchez fehlte im Kader, Arteta, Monreal und Ramsey saßen noch auf der Bank. Bei Sunderland verzichtete Trainer Sam Allardyce noch auf Bayern-Neuzugang Kirchhoff, zudem saßen Borini, M'Vila und Defoe nur auf der Bank. Das Tor der Black Cats hütete Youngster Pickford.

Die personellen Wechsel machten sich bei Arsenal bemerkbar. Der Titelverteidiger kam nur schwer in die Gänge, Sunderland hatte die ersten kleineren Möglichkeiten, ohne daraus Kapital schlagen zu können. Eine Unaufmerksamkeit Koscielnys brachte dann die Führung für Sunderland. Der Franzose vertändelte gegen Lens den Ball, der Niederländer bedankte sich mit dem 1:0 (17.). Arsenal antwortete acht Minuten später mit der ersten gelungenen und sehr sehenswerten Aktion: Der agile Youngster Iwobi schickte Walcott auf der linken Seite steil. Der Nationalspieler tanzte seinen Gegenspieler aus und passte von der linken Grundlinie nach innen genau in den Lauf von Campbell, der aus vollem Lauf zum 1:1 abschloss (25.). Arsenal war nun am Drücker, doch bis zur Pause passierte nichts mehr.

Im zweiten Durchgang suchten beide Teams die Entscheidung, die Partie wogte hin und her mit Chancen hüben wie drüben. Für die Gunners scheiterte Oxlade-Chamberlain am Aluminium (57.), für Sunderland scheitere Fletcher mit einem Kopfball an der Querlatte (59.). Das bessere Ende hatte dann Arsenal für sich. Einen schönen Doppelpass zwischen Bellerin und Campbell veredelte der eingewechselte Ramsey zum 2:1 (72.). Für den Titelverteidiger machte dann Giroud in der 75. Minute endgültig den Deckel drauf.

De Bruyne trifft bei ManCity-Sieg - West Brom muss ins Wiederholungsspiel

Kevin De Bruyne
ManCitys De Bruyne zieht ab und trifft zum 3:0-Endstand in Norwich.
© imagoZoomansicht

In einem weiteren Premier-League-Duell hatte Manchester City bei Norwich City keine Mühe. Aguero (16.) und Iheanacho (31.) schossen die Citizens, bei denen De Bruyne zunächst nur auf der Bank saß, bereits nach einer halben Stunde auf die Siegerstraße. Die Kanarienvögel konnten nicht mehr antworten, ManCity erhöhte in der 78. Minute durch den eingewechselten De Bruyne sogar noch auf 3:0.

Mehr zittern musste dagegen der FC Warford, ehe der 1:0-Sieg gegen Newcastle United feststand. Das Tor des Tages für die Elf von Trainer Enrique Sanchez Flores erzielte Deeney eine Minute vor dem Pausenpfiff. Crystal Palace setzte sich dank der Tore von Ward (29.) und Zaha (68.) mit 2:1 beim FC Southampton durch (Tor: Romeu, 51.).

Von den Premier-League-Klubs entledigten sich der FC Everton (1:0 gegen Dagenham & Redbridge), Stoke City (2:1 bei Doncaster Rovers), West Ham United (1:0 gegen die Wolverhampton Wanderers) sowie der AFC Bourmemouth (2:1 bei Birmingham City) ihrer Aufgaben. Dagegen muss West Bromwich Albion (2:2 gegen Bristol City) in das Wiederholungsspiel.

Rooney rettet ManUnited

Wayne Rooney
Manchester Uniteds Wayne Rooney verwandelt den entscheidenden Elfmeter zum Sieg gegen Sheffield United.
© imago

Gerade noch einmal den Kopf aus der Schlinge gezogen hat Manchester United im Spiel am Samstagabend. Die Red Devils, die unter Louis van Gaal ihren Ansprüchen in dieser Saison mächtig hinterherhinken, setzten sich vor heimischen Publikum gegen den Drittligisten Sheffield United erst in der Nachspielzeit mit 1:0 durch.

Matchwinner für ManUnited war Rooney. Der Nationalstürmer behielt die Nerven und verwandelte in der dritten Minute der Nachspielzeit einen Foulelfmeter eiskalt zum Siegtor für das Van-Gaal-Team. Zuvor hatte Sheffields Hammond völlig überflüssig ManUniteds Depey im Strafraum abgegrätscht.

In den 90 Minuten zuvor war nur selten ein Klassenunterschied festzustellen. Der Underdog verkaufte sich besonders in Hälfte eins gut und konnte die Partie nahezu ausgeglichen gestalten. In Durchgang zwei erhöhte ManUnited den Druck, Sheffield konnte sich kaum noch befreien. Allerdings fehlten den Red Devils gegen die aufmerksame Deckung die zündende Idee. Dann aber zündende der eingewechselte Depay den Turbo, Hammond konnte den Lauf des Niederländers nur unfair stoppen.

Bereits am Freitagabend wurde der FC Liverpool von Underdog Exeter City in das Wiederholungsspiel gezwungen.

jer

Pokalsensationen der letzten Jahre
FA Cup Madness: Wenn der Underdog ...
Drittligist schockt QPR
Drittligist schockt QPR

Der Pokal hat ja bekanntlich seine eigenen Gesetze. So kommt es öfters einmal vor, dass sich der Underdog mit Leidenschaft und Wille gegen die klassenhöhere Mannschaft durchsetzt. So verloren beispielsweise die Queens Park Rangers im FA-Cup am 26. Januar 2013 gegen Drittligist Milton Keynes Dons daheim 2:4.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
09.01.16
 
Seite versenden
zum Thema