Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
07.01.2016, 19:30

Serie A, 19. Spieltag: Turins Coach Allegri peilt Meisterschaft an

Juve mit Macht - auch dank "Jedi-Ritter" Khedira

Angst und bange braucht es Tabellenführer Inter Mailand, das unter der Woche bereits zum neunten Mal mit 1:0 gewonnen hat, noch nicht zu werden: Die Nerazzurri thronen mit 39 Punkten auf Rang eins und haben schon einige Angriffe von Florenz oder Neapel (jeweils 38 Zähler) abgewehrt. Am Horizont baut sich aber ein Gigant auf: Juventus Turin. Die Bianconeri, kommender Champions-League-Gegner der Bayern, stehen bereits bei 36 Punkten. Zwei Helden dabei: Genie Paulo Dybala und "Jedi-Ritter" Khedira. Die aktuelle Serie von acht Ligadreiern am Stück soll am Sonntag (20.45 Uhr) bei Sampdoria ausgebaut werden. Einen Rekord verbuchte derweil Kapitän Gianluigi Buffon.

Mahnender Allegri hat ein Team geformt

Paulo Dybala und Leonardo Bonucci
Hat sichtlich Spaß bei der Alten Dame: Paulo Dybala (hier mit Leonardo Bonucci).
© Getty ImagesZoomansicht

Juve-Trainer Massimiliano Allegri hatte seine Schützlinge zum Jahreswechsel noch einmal eindringlich vor zu viel Leichtigkeit gewarnt und ihnen die finalen Szenen von 2015 vor Augen geführt, als die Turiner beinahe eine 3:1-Führung bei Aufsteiger Carpi verspielt hatten (Endstand: 3:2) und er selbst vor Wut seinen Mantel fast zerrissen und durch die Luft geschleudert hatte. Seine Wortwahl dabei: "Solch überhebliche Nachlässigkeiten will ich nicht wieder sehen, sonst ist die Aufholjagd für die Katz'."

Am Donnerstag nach dem höchst souveränen 3:0 zum Jahreseinstand 2016 gegen Hellas Verona zeigte sich Allegri schließlich zufrieden und sah seine mahnenden Worte als erfüllt an: "Solch ein Start zum Auftakt im neuen Jahr war wichtig. Es zeigt sich, dass wir als Team gewachsen sind."

Starker Dybala und Rekordmann Buffon

Der schlechteste Juve-Saisonstart aller Zeiten (nur ein Punkt nach drei Spielen) ist längst vergessen. Auch die schmerzhaften Abgänge Andrea Pirlo, Carlos Tevez und Arturo Vidal scheinen verkraftet. Nicht nur die starken Auftritte als Einheit helfen dabei, sondern auch die enorme individuelle Qualität - allen voran von Sommerneuzugang Paulo Dybala (US Palermo). Der 22-jährige Edeltechniker hat seit Monaten einen Lauf, funktioniert immer besser mit Star Paul Pogba, glänzt mit Spielwitz, Direktabnahmen und wie gegen Hellas mit einem starken Freistoßtor. Insgesamt kommt Dybala auf neun Tore und vier Assists in 17 Partien.

Juventus Turin
Acht Ligasiege am Stück können sich für Juventus Turin mehr als sehen lassen.
© Getty Images

Hinzu gesellt sich eine wieder enorm gefestigte Abwehr um die Chefs Leonardo Bonucci und Giorgio Chiellini sowie Torwart-Legende Gianluigi Buffon (vier Gegentore aus den jüngsten neun Pflichtspielen). Apropos Buffon: Der Kapitän absolvierte mit dem Schlusspfiff gegen Verona mittlerweile exakt 50.054 Einsatzminuten in insgesamt 559 Einsätzen im Dress der Bianconeri - Vereinsrekord.

"Die Macht fließt stark in Khedira"

Auch Weltmeister Sami Khedira ist längst ein gesetzter Baustein in der Stammformation der Alten Dame - zusammen mit Claudio Marchisio im Zentrum. Das sehen die italienischen Medien genauso - und feiern den ehemaligen Madrilenen nach dem achten Ligasieg in Serie in den höchsten Tönen.

Sami Khedira (gegen Emil Hallfredsson)
Sami Khedira hat sich nach anfänglichen Verletzungsproblemen bei Juventus längst festgespielt (hier gegen Hellas-Akteur Emil Hallfredsson).
© Getty ImagesZoomansicht

"Er ist eine Art Jedi ohne Laser-Schwert. Die Macht fließt stark in ihm. Er bewirbt sich für die nächste Folge von Star Wars", urteilte etwa "Tuttosport" nach dem 3:0 (2:0) gegen Schlusslicht Hellas Verona. Khedira habe "nie mehr als zwei Ballberührungen", sei "immer auf der richtigen Position" und habe "keinen einzigen Ball verloren".

Die "Gazzetta dello Sport" verglich den 28-Jährigen mit einem "Vollblutpferd mit Klasse und Erfahrung", das noch nicht einmal in Topform sei. Und der "Corriere dello Sport" wertete sogar die Auswechslung des früheren Stuttgarters in der 70. Minute als Ritterschlag. Trainer Allegri habe Khedira beim Stande von 2:0 nur "geschont, weil er ihm in den nächsten Spielen die Rolle des Regisseurs anvertrauen will".

Keine Frage: Es läuft richtig gut bei Juventus. Das zeigt auch abschließend Coach Allegri mit folgender Aussage: "Zum Titelgewinn benötigen wir am Ende 82 Punkte." Fehlen demnach noch 46 Zähler aus den ausstehenden 20 Partien. Inter Mailand, Florenz und Neapel dürften mehr als gewarnt sein - genauso übrigens der FC Bayern München, der es mit dem italienischen Meister von 2012, 2013, 2014 und 2015 und CL-Finalisten von 2015 im anstehenden Champions-League-Achtelfinale zu tun bekommt.

Zunächst steht aber am Sonntagabend (20.45 Uhr) das Gastspiel bei Sampdoria Genua an. Mit einem Sieg würde Juve zumindest vorübergehend auf Rang eins der Serie A springen.

mag

 
Seite versenden
zum Thema

Serie A TIM - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1SSC Neapel38:1541
 
2Juventus Turin33:1539
 
3Inter Mailand24:1239
 
4AC Florenz37:1938
 
5AS Rom36:2234
 
6Sassuolo Calcio23:1731
 
7FC Empoli24:2330
 
8AC Mailand25:2329
 
9Lazio Rom23:2727
 
10AC Chievo Verona25:2126
 
11Atalanta Bergamo20:2324
 
12Udinese Calcio18:2724
 
13Sampdoria Genua28:3023
 
14FC Turin22:2322
 
15FC Bologna20:2522
 
16US Palermo19:2921
 
17CFC Genua 189319:2619
 
18Frosinone Calcio20:4115
 
19FC Carpi17:3414
 
20Hellas Verona12:318

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun