Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
24.12.2015, 15:23

Nach Watford, vor Leicester: Reds gefordert

Fuchsalarm am Boxing Day! Klopp "will lieber ein 1:0 verteidigen"

Nach dem 6:1-Kantersieg in Southampton Anfang Dezember blieben beim FC Liverpool zuletzt die positiven Ergebnisse aus. Getoppt vom 0:3 und zum Teil desaströsem Abwehrverhalten in Watford. Vor dem Heimspiel am Boxing Day (Samstag, 16 Uhr, LIVE! bei kicker.de) gegen Spitzenreiter Leicester City versucht Jürgen Klopp sein Team wieder aufs Gleis zu stellen. Und hat durchaus Hoffnung, dass dies gelingt: "Wir haben sehr gut trainiert diese Woche, wir sind sehr fokussiert."

Jürgen Klopp
Hat sein Team das Debakel gegen Watford verdaut? Reds-Coach Jürgen Klopp.
© imagoZoomansicht

Ein "herber Schlag" sei das gewesen, gestand Klopp am Donnerstag im Rahmen der Pressekonferenz des auf Rang neun abgerutschten FC Liverpool. "Man kann ein Spiel verlieren, aber man muss dann die richtigen Schlüsse daraus ziehen", so Klopp. Sein Team müsse dringend besser ins Spiel starten und mit der Gefahr von schnellen Konterangriffen der Gegner rechnen. Gegen den starken Liga-Aufsteiger Watford führte dies zu drei bitteren Gegentreffern für den Altmeister.

Am Samstag kommt mit Leicester der Überraschungsprimus der Premier League an die Anfield Road. 14 Punkte mehr als Liverpool haben die "Foxes" auf ihrem Konto, in deren Kader die in Deutschland bestens bekannten Robert Huth (ausgebildet bei Union Berlin, 19 Länderspiele) und Österreichs Teamkapitän Christian Fuchs (zuvor Bochum, Mainz und Schalke - 183 BL-Spiele) stehen. Hauptsächlich basierend auf ihrem atemberaubenden Angriffsduo Jamie Vardy (15 Tore) und Riyad Mahrez (13) verlor das Schlusslicht des vergangenen Winters in dieser Saison erst ein Spiel - mit 2:5 Ende September gegen Arsenal.

Ein Römer in der Römerstadt

Für Klopp liegt es aber vor allem auch am namhaften Trainer, der in Leicester das Zepter schwingt. "Claudio Ranieri ist einer der erfahrensten und erfolgreichsten Trainer der Welt", so der frühere Dortmunder über den 64-jährigen Römer, der in diesem Sommer knapp 2000 Jahre, nachdem seine "Vorfahren" die Stadt in den heutigen East Midlands gegründet hatten, in Leicester anheuerte. Ranieri hat schon eine ganze Reihe prominenter Klubs in Italien und Spanien gecoacht, das englische Oberhaus kennt er aus vier Jahren beim FC Chelsea (2000 bis 2004). Den AC Florenz führte er einst zurück in die Serie A und gewann mit dem toskanischen Klub die Coppa Italia. Mit Valencia holte er 1999 die Copa del Rey und schaffte den Einzug in die Champions League. Der Klassenerhalt mit dem darbenden FC Parma im Jahr 2007 kam einem mittelgroßen Wunder gleich. Mindestens so groß ist das sportliche Wunder, dass Ranieri dieser Tage in Leicester vollbringt.

Großer Respekt wird den Füchsen also von Liverpooler Seite entgegengebracht. Klopps Weihnachtswunsch lautet dementsprechend auch: "Ich würde lieber ein 1:0 verteidigen als einem 0:1 hinterherlaufen." Ein Rückstand wäre gegen das blitzschnell konternde Leicester fürwahr ungünstig.

Ohne Skrtel und Milner - Lovren und Mignolet kehren zurück

Zwei Spieler, die gegen Watford keine gute Figur abgaben, werden am Samstag nicht dabei sein. Abwehrspieler Martin Skrtel fehlt verletzt, seine Stellungsfehler hatten Watford förmlich zu Torchancen eingeladen. "Wir wissen nicht, wie lange Martin ausfällt, denn er ist ein harter Bursche und erholt sich eigentlich schnell, aber wir müssen Geduld üben", berichtete Klopp, der von "einigen Wochen" Zwangspause beim Slowaken ausgeht. "Das ist richtig schlecht für uns."

Tabellenrechner Premier League

Adam Bogdan wird indes wohl kaum im Kasten stehen, da Stammkeeper Simon Mignolet wieder bereit steht. Der Ungar Bogdan hatte beim frühen 0:1 an der Vicarage Road bei einem Eckball böse gepatzt. Daneben werden James Milner und Youngster Jordan Rossiter verletzt ausfallen, der wieder genesene Dejan Lovren nach zwei normalen Trainingstagen ins Aufgebot der Reds zurückkehren.

Sturridge und seine "kleine Vorbereitung"

Schmerzlich vermisst wird weiterhin Angreifer Daniel Sturridge, der es bislang erst auf fünf Liga-Einsätze (zwei Tore) bringt. Der Nationalspieler absolviert derzeit ein intensives Reha-Programm. "Er macht gerade seine eigene kleine Vorbereitung", so Klopp, "und er ist auf einem guten Weg. Bis zu anderthalb Wochen werde dieses intensive Aufbauprogramm bei Sturridge noch dauern. "Wir werden sehen, was dann passiert." Sturridge hatte schon in der Vorsaison weite Strecken verletzungsbedingt verpasst (zwölf Einsätze, vier Tore). In der Saison 2013/14 war er gefürchteter Sturmpartner von Goalgetter Luis Suarez (inzwischen FC Barcelona, seinerzeit 31 Tore), konnte damals satte 22-mal einnetzen.

24.12.15
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Klopp

Vorname:Jürgen
Nachname:Klopp
Nation: Deutschland
Verein:FC Liverpool