Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
18.05.2015, 00:11

37. Spieltag: Getafe und Levante sind gerettet

Revanche geglückt: Barça wird bei Atletico Meister!

Lionel Messi schoss den FC Barcelona am Sonntagabend zum 23. Meistertitel. Der Argentinier erzielte den entscheidenden Treffer zum 1:0-Sieg bei Atletico Madrid, womit Barça die Revanche für die letzte Saison glückte. Real Madrid nützte das 4:1 samt Dreierpack von Cristiano Ronaldo bei Espanyol nichts. Im Abstiegskampf herrscht geradezu traditionell Hochspannung, Granada und Deportivo feierten Big Points.

Nummer 23: Messi macht Barcelona zum Meister

Meisterfoto: Der FC Barcelona posiert nach dem 1:0-Sieg bei Atletico.
Meisterfoto: Der FC Barcelona posiert nach dem 1:0-Sieg bei Atletico.
© Getty ImagesZoomansicht

Barcelona hatte ausgerechnet im Vicente Calderon die Chance auf den Titelgewinn und somit auf die Revanche, schließlich feierte Atletico Madrid letzte Saison just im Camp Nou durch ein 1:1 gegen Barcelona die Meisterschaft. Und diesmal jubelten die Katalanen im Stadion der Rojiblancos über ihre insgesamt 23. Meisterschaft - dank Lionel Messi.

Doch der Reihe nach: Die erste Chance hatten die Rojiblancos, Gimenez (anstelle von Miranda in der Startelf) prüfte per Hinterkopf Bravo, der das Leder stark parierte. Kurz darauf das erste Lebenszeichen von Barcelona und Messi, der erst per Schuss und dann per Kopfball freistehend aus aussichtsreicher Position an Oblak scheiterte. In Minute 21 dann Glück für die Gastgeber: Wieder kam Messi wenige Meter vor dem Tor zum Kopfball, Juanfran blockte seinen Abschluss mit dem Arm - doch die Pfeife von Schiedsrichter Undiano Mallenco blieb stumm. Auch in der Folge war Barcelona die klar spielbestimmende Mannschaft, während Atletico tief stand und nur auf (gelegentliche) Konter lauerte.

Schoss den FC Barcelona im Vicente Calderon zum Titel: Lionel Messi.
Schoss den FC Barcelona im Vicente Calderon zum Titel: Lionel Messi.
© Getty ImagesZoomansicht

Nach dem Seitenwechsel plätscherte das Geschehen ruhiger vor sich hin, bis zwei Mann nach 65 Minuten genug vom Abtasten hatten: Messi spielte im Strafraum einen Doppelpass mit Pedro und platzierte das Leder umringt von haufenweise Rojiblancos in der ihm üblichen Manier unhaltbar ins lange Eck - 0:1. So richtig stemmte sich Atletico nicht gegen die Pleite, und so vergab Neymar freistehend vor Oblak sogar die Entscheidung, als er das Leder in den Madrider Himmel jagte. Kurz darauf verpasste auch Pedro von der Strafraumgrenze das befreiende 2:0 haarscharf, doch es sollte auch so reichen. Nach einigen Diskussionen in der Nachspielzeit jubelten die Katalanen über ihren 23. Meistertitel und sangen unter Applaus beider Zuschauergruppen "Campeones, Campeones" - während Rivale Madrid trotz eines 4:1-Sieges nur die Vizemeisterschaft bleibt. Die den Königlichen zugetane Sportzeitung "Marca" titelte prompt auf ihrer Homepage: "La Liga de Messi".

Ronaldos Dreierpack nützt Real Madrid nichts

Freut sich über seine persönlichen Triumphe trotz verlorener Meisterschaft weiterhin ausgelassen: Cristiano Ronaldo, der wohl "Pichichi" wird.
Freut sich über seine persönlichen Triumphe trotz verlorener Meisterschaft weiterhin ausgelassen: Cristiano Ronaldo, der wohl "Pichichi" wird.
© Getty ImagesZoomansicht

Real absolvierte seine Pflicht also standesgemäß, nach uninspirierter erster Halbzeit brachte Cristiano Ronaldo Real per Flachschuss in Front (59.). Doch Espanyol, das um Rang sieben und die Hintertür-Teilnahme um die Europa League kämpft, hatte durch Stuani eine Antwort parat (73.) - zuvor monierte Keylor Navas, der für Casillas im Gehäuse stand, aber ein Foul an sich. Doch Real schüttelte sich nur kurz, Marcelo (79.) und zwei weitere Treffer von Ronaldo (83., Rechtsschuss und 90., Kopfball) besiegelten den letztlich wertlosen 4:1-Sieg. Ronaldo notierte damit seine Saisontore 43, 44 und 45. Sicherlich ein Trost für den Portugiesen, für Real aber wohl weniger.

Kampf um Europa: Big Point für Bilbao

Rang sieben könnte in dieser Saison für die Europa League reichen, vorausgesetzt, der FC Barcelona holt die Copa del Rey. Finalgegner Bilbao hat gute Karten, sich über den siebten Platz noch zu qualifizieren - weil es in den Schlussminuten in Elche ein kleines Fußballwunder schaffte. Die Basken lagen in Elche nach einem Doppelpack von Jonathas bis zur 80. Minute mit 0:2 zurück, dann drehten Ager Aketxe, San José (87.) und Inaki Williams (90.+2) in einer Wahnsinns-Aufholjagd noch die Partie. Dank des 3:2-Erfolgs verdrängte Bilbao den FC Malaga, der in Villarreal mit 1:2 unterlag. Das Gelbe U-Boot ist bereits sicher für die Europa League qualifiziert.

Spannender Abstiegskampf: Big Points für Depor und Granada

Aus einem Sechskampf ist ein Vierkampf geworden: Der traditionell spannende Abstiegskampf in der Primera Division hat Getafe und Levante als potenzielle Absteiger verloren. Getafe reichte beim Kellerduell gegen Eibar ein 1:1, um sich der letzten Sorgen zu entziehen. Dank des Ausgleichstreffers von Borja (36.) nach Hinestrosa Führung für die Madrilenen (33.) ist der baskische Aufsteiger aber noch nicht chancenlos in Sachen Klassenerhalt, zwei Punkte fehlen zum rettenden Ufer - und es geht nächste Woche zuhause gegen das bereits abgestiegene Cordoba. Levante musste sich im zweiten Kellerduell des Abends zwar bei Deportivo La Coruña mit 0:2 geschlagen geben, profitierte aber von den Ergebnissen der Konkurrenz. Depor steht damit über dem Strich, muss aber am letzten Spieltag beim frischgekrönten Meister FC Barcelona ran.

Von den Abstiegsrängen verabschiedet hat sich vorerst Granada - und das durchaus eindrucksvoll. El-Arabi (74.), Robert (79.) und Rochina (88.) trafen spät, aber nicht zu spät für einen glatten 3:0-Erfolg bei Real Sociedad. Allerdings haben auch die Andalusier zum Abschluss eine schwere Aufgabe vor sich. Am letzten Spieltag geht es gegen Atletico Madrid, das Rang drei noch nicht in trockenen Tüchern hat und dafür noch einen Punkt benötigt.

Großer Verlierer im Abstiegskampf war Almeria. Nach Bifoumas Führungstreffer (30.) machte Gastgeber FC Sevilla ernst und ging dank eines Doppelpacks von Iborra (65., 71.) als Sieger vom Platz. Zu allem Überfluss verletzte sich Abwehrspieler Ximo in den Anfangsminuten, Ersatzmann Trujillo sah in der 75. Minute die Rote Karte. Gegner zum Abschluss ist der Tabellenvierte Valencia, der lange gegen Celta Vigo hinten lag und letztlich durch Otamendi noch ein 1:1 rettete. Damit bleibt auch der Kampf um die Königsklasse noch richtig spannend, Valencia hat einen Zähler Vorsprung vor Sevilla.

las

Tabellenrechner Primera Division
18.05.15
 
Seite versenden
zum Thema

Liga BBVA - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1FC Barcelona108:1993
 
2Real Madrid111:3589
 
3Atletico Madrid67:2977
 
4FC Valencia67:3074
 
5FC Sevilla68:4373
 
6FC Villarreal48:3360
 
7Athletic Bilbao38:4152
 
8FC Malaga40:4550
 
9Espanyol Barcelona45:4849
 
10Rayo Vallecano44:6449
 
11Celta Vigo44:4248
 
12Real Sociedad San Sebastian40:4943
 
13FC Elche35:6240
 
14FC Getafe30:5737
 
15UD Levante34:6736
 
16FC Granada29:6434
 
17Deportivo La Coruna33:5834
 
18SD Eibar31:5532
 
19UD Almeria33:6132
 
20FC Cordoba22:6520