Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
19.04.2015, 19:03

Simeone auf die Tribüne verbannt - Griezmanns Traumtor

Messis 400 - Cristiano Ronaldos Makel

Am 32. Spieltag der Primera Division siegte der FC Barcelona im Topspiel gegen Valencia, litt aber besonders im ersten Durchgang, als Valencia klar besser war und sogar einen Elfmeter vergab. Messi glückte spät ein Meilenstein. Atletico siegte dank eines Doppelpacks und Traumtores von Griezmann knapp bei Deportivo La Coruña. Real Madrid ging umstritten in Front, Ronaldo vergab sogar einen Elfmeter, doch zum Erfolg gegen Malaga reichte es trotzdem.

Barcelona leidet bei Messis Meilenstein

Meilenstein: Lionel Messi erzielte gegen Valencia sein 400. Pflichtspieltor.
Meilenstein: Lionel Messi erzielte gegen Valencia sein 400. Pflichtspieltor.
© ImagoZoomansicht

Auf die ständigen englischen Wochen angesprochen, antwortete Barcelonas Trainer Luis Enrique vor dem Knallerspiel gegen den FC Valencia mit einem Augenzwinkern: "Ich bin schon erschöpft - und dabei spiele ich nicht einmal. Womöglich, weil ich 20 Jahre älter als die Spieler bin." Dann fügte er wieder seriös hinzu: "Wir sind es gewohnt, alle drei Tage zu spielen. Wir müssen das akzeptieren und uns so schnell wie möglich erholen." Doch es sah anfänglich nicht so aus, als sei das seinem Team gelungen.

Zwar brachte Luis Suarez Barça nach 55 Sekunden per Schuss mit der Pike in Front, doch der Treffer beflügelte nur die Gäste. Denn fortan überrollte Valencia die Katalanen förmlich, während diese müde und schlampig agierten. Zum Entsetzen der gut 93.000 Zuschauer verhängte Schiedsrichter Gonzalez Gonzalez in der zehnten Minute einen Strafstoß gegen Piqué, der Gegenspieler Rodrigo im Stehen etwas zu nahe gekommen war. Parejo vergab den Elfmeter und schob ihn kläglich in die Arme von Bravo. Doch "Los Che" blieben dran und brachten Barça, das zudem bei einem Pfostenschuss von Alcacer (33.) Glück hatte, von einer Verlegenheit in die nächste. Kurz vor der Pause hätte Messi eigentlich das unverdiente 2:0 machen müssen, schoss freistehend per Direktabnahme aus kurzer Distanz aber vorbei.

Nach dem Seitenwechsel zeigte sich Barça im Mittelfeld um einiges präsenter und war um Spielkontrolle bemüht. Valencia kam so nur noch selten an den Ball und hatte selbst bei einem Freistoß von Messi, der an die Latte klatschte, Glück. Erst eine Viertelstunde vor dem Ende prüfte Rodrigo mit einem Schuss Torhüter Bravo wieder, ansonsten hatten die Katalanen alles im Griff und kamen quasi mit dem Schlusspfiff zum 2:0: Valencia hatte alles nach vorne geworfen und wurde ausgekontert. Messi lief ab der Mittellinie (!) auf Torhüter Alves zu, scheiterte zwar erst per Lupfer, machte dann aber den Nachschuss rein und stellte damit die nächste Marke auf: Es war sein 400. Pflichtspieltreffer für die Blaugrana, die damit einen wichtigen Schritt Richtung Meisterschaft gemacht haben.

Griezmanns Traumtor bringt Atletico der Champions League näher

Valencias "Ausrutscher" im Kampf um die Königsklasse nutzte Kontrahent Atletico Madrid prompt. Der Meister gewann bei Deportivo La Coruña mit 2:0 dank zweier Treffer von Antoine Griezmann. Das 1:0 versenkte der Franzose per so herrlichem wie wuchtigem Fallrückzieher in den Maschen (5.), das 2:0 war eine flache Direktabnahme ins entfernte Eck (22.). Kurz vor dem Pausenpfiff protestierte Diego "Cholo" Simeone zu lautstark und wurde auf die Tribüne verbannt.

Artistisches Traumtor: Antoine Griezmann netzte per Fallrückzieher zum 1:0 für Atletico ein.
Artistisches Traumtor: Antoine Griezmann netzte per Fallrückzieher zum 1:0 für Atletico ein.
© Getty ImagesZoomansicht

Depor stemmte sich zwar dagegen, doch der nötige Punch vor dem Gehäuse von Oblak ging den Galiciern ab. Atleti vergab in Minute 72 sogar eine kuriose Vierfachgelegenheit, als Torhüter Fabri drei Schüsse aus kürzester Distanz am Stück parierte und anschließend Dominguez auf der Linie klärte. Die verrückte Szene gab Depor urplötzlich Auftrieb: Sidnei marschierte die Linie entlang, in der Mitte veredelte Oriol Riera per Kopfball - 1:2 (77.). Nur drei Minuten später fast der Ausgleich für die abstiegsgefährdeten Hausherren, als ein Cuenca-Kopfball das Aluminium streifte. Doch Atleti brachte den Sieg nach Hause und hat nun als Dritter schon vier Zähler Vorsprung auf den Champions-League-Qualifikationsrang.

Ronaldo vergibt Elfmeter: Real siegt gegen Malaga

Real Madrid hatte durch den Sieg von Rivale Barcelona eine Pflichtaufgabe gegen Malaga zu erledigen; musste aber nach vier Minuten schon eine kleine Hiobsbotschaft hinnehmen, denn Gareth Bale musste angeschlagen vom Feld. Malaga machte es den Königlichen zudem alles andere als leicht. So musste ein Standard zur Führung herhalten, der zudem umstritten war: Torschütze Sergio Ramos hielt aus kurzer Distanz den Fuß hin (24.), stand dabei aber knapp im Abseits, sehr zum Protest von Keeper Kameni.

Nach der Pause musste auch der jüngst erst zurückgekehrte Luka Modric verletzt runter, ehe sich Cristiano Ronaldo die Möglichkeit auf das 2:0 vom Punkt, nachdem Darder James am Oberschenkel erwischt hatte und dieser das Foul gerne entgegennahm. Doch der Portugiese schoss den Elfmeter nur an den Innenpfosten (67.). Lange grämen mussten sich die Madridistas jedoch nicht, denn nur zwei Minuten später erhöhte James nach zwei Doppelpässen auf 2:0, Kameni sah bei dem Schuss von der Strafraumgrenze nicht sonderlich gut aus (69.). Die Entscheidung also? Mitnichten, denn die Andalusier schlugen ihrerseits nur zwei Zeigerumdrehungen später durch einen Kopfball von Juanmi zurück (71.). Doch danach ging bei Malaga nach vorne nichts mehr, bis in die Nachspielzeit tat sich wenig, ehe Chicharito nach energischer Einzelleistung querlegte und "CR7" nur noch den Fuß hinhalten musste. Durch das 3:1 erfüllte Real seine Pflicht im Kampf um den Titel, gleichzeitig hält Malagas schwarze Serie, denn die Andalusier konnten in allen 34 Auswärtsauftritten im Bernabeu noch nicht einmal siegen (28 Pleiten und sechs Unentschieden).

Reals umstrittene Führung: Malaga spielt und reklamiert auf Abseits, Sergio Ramos (Nr. 4) trifft aus kurzer Distanz.
Reals umstrittene Führung: Malaga spielt und reklamiert auf Abseits, Sergio Ramos (Nr. 4) trifft aus kurzer Distanz.
© Getty Images

Im andalusischen Derby trifft Mainz vorne wie hinten

Mit einem Kraftakt drehten der FC Sevilla am Donnerstag die Partie gegen Zenit St. Petersburg (2:1) und wahrte damit seine Chancen auf die Titelverteidigung in der Europa League. In Der Liga verließ das Team die Kräfte dann aber. Beim Vorletzten Granada reichte es nur zu einem 1:1. Mit einem Sieg hätte Sevilla im Kampf um die Champions League zu Valencia aufschließen können. Dabei lief es zunächst perfekt. Durch einen Treffer von Mainz lag Sevilla bereits nach 16 Minuten in Front. In der zweiten Hälfte war es dann wieder Mainz der traf - allerdings ins eigene Tor. Nach einer scharfen Hereingabe von der rechten Seite fälschte er den Ball am ersten Pfosten und aus spitzem Winkel unhaltbar zum 1:1 Endstand ab. Zwei verlorene Punkte, die am Ende der Saison noch richtig wehtun könnten.

atr

 
Seite versenden
zum Thema

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun