Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
06.01.2015, 22:54

Roma in Wembley-Manier - Zola-Debüt misslingt

Teilerfolg bei Podolski-Debüt - Gomez vergibt kläglich

Am Dienstagmittag war die Roma bei Udinese gefordert und hatte bei zwei Schiedsrichterentscheidungen Glück. Am Nachmittag patzte Florenz bei Schlusslicht Parma, Mario Gomez avancierte zum Pechvogel. Milan verlor überraschend mit 1:2 gegen Sassuolo, das Debüt von Gianfranco Zola als Coach von Cagliari misslang. Napoli setzte souverän in Cesena durch. Inter Mailand kam beim Debüt von Lukas Podolski zu einem Punktgewinn bei Meister Juventus Turin.

Roma siegt mit Glück gegen Udinese

Das umstrittene Kopfball-Tor: Davide Astori steigt am höchsten und nickt (vermeintlich?) ein.
Das umstrittene Kopfball-Tor: Davide Astori steigt am höchsten und nickt (vermeintlich?) ein.
© getty imagesZoomansicht

Am Dienstagmittag gastierte der AS Rom bei Udinese Calcio. Dabei trafen die beiden unermüdlichen Vereinsikonen Francesco Totti und Antonio Di Natale aufeinander. Doch im Fokus stand bereits nach 17 Minuten das Schiedsrichtergespann, denn es hatte eine so einfache wie schwere Entscheidung zu treffen: Tor oder nicht Tor? Dass diese Frage ohne Torlinientechnik manchmal nicht zu entscheiden ist, zeigte der Kopfball von Astori, der knapp hinter die Linie sprang. Udinese reklamierte, dass die Kugel nicht drin gewesen sei, die Roma sah den Ball im Tor. Die Unparteiischen gaben den Treffer; ob regulär, war auch nach zig Zeitlupen nicht zu klären.

In der zweiten Hälfte plätscherte das Geschehen erst weitgehend ereignislos vor sich hin, ehe es hintenraus richtig turbulent wurde. Erst musste Ljajic nach Foul vom Platz getragen werden, dann senste Emanuelson im Strafraum Koné von hinten um - doch der Elfmeterpfiff blieb aus. Udinese lief an, die Roma bibberte und verpasste durch Emanuelson und Florenzi den befreienden zweiten Treffer - zitterte das 1:0 aber gerade so über die Zeit.

Sassuolo schockt Milan - Zola geht beim Debüt unter

Um 15 Uhr empfingt der AC Milan das aufmüpfige Sassuolo und ging standesgemäß durch Polis Abstauber in Front (9.). Doch der Gast egalisierte die Partie durch Sansones Schuss nach Brustannahme erst (28.), ehe in Halbzeit zwei Zaza per herrlicher Direktabnahme nach einer Ecke unhaltbar einschoss (68.). Milan mühte sich, Trainer Filippo Inzaghi brachte mit Neuzugang Cerci und Pazzini zwei Angreifer, aber seine Rossoneri brachten trotzdem kaum etwas Gefährliches zustande, so dass es beim überraschenden 2:1 für Sassuolo blieb.

Ein rabenschwarzes Debüt erlebte Gianfranco Zola als Trainer von Cagliari: Die Sarden gingen sang- und klanglos gegen den US Palermo mit 0:5 unter.

Gomez vergibt Strafstoß: Florenz verliert in Parma

Mario Gomez vergab in Parma zwei Großchancen - eine davon vom Elfmeterpunkt.
Mario Gomez vergab in Parma zwei Großchancen - eine davon vom Elfmeterpunkt.
© Getty Images

Die Fiorentina und der in der Startelf stehende Mario Gomez gastierten gleichzeitig beim FC Parma und waren naturgemäß Favorit, denn dem Tabellenletzten gelang lediglich ein Sieg und ein Remis im heimischen Tardini. Viola-Coach Vincenzo Montella verzichtete auf Stammtorhüter Norberto Neto, nachdem dieser am Wochenende seine Wechselabsichten publik gemacht hatte. Statt dem Brasilianer stand Ciprian Tatarusanu im Gehäuse.

Doch auch der Rumäne war beim frühen Führungstor Parmas machtlos, als Costa die Gastgeber aus kurzer Distanz in Front brachte (9.). Gomez bot sich anschließend die große Chance auf den Ausgleich, doch er schoss frei vor Mirante per schwachem Abschluss den Torhüter an. Wenig später sollte sich das Schauspiel wiederholen, diesmal vom Elfmeterpunkt, nachdem Cuadrado arg freiwillig darniedergesunken war: Gomez trat den Strafstoß mit der Innenseite halbhoch und allzu zentral gen Tor - Mirante parierte problemlos (34.).

Die Fiorentina brachte auch im zweiten Durchgang nichts zustande und vergab seine wenigen Möglichkeiten, während Parma mit der Führung im Rücken ausharrte. Spätestens ab der 79. Minute waren alle Hoffnungen der Gäste dahin, denn erst sah Rodriguez die Gelb-Rote Karte, später flog auch Savic per Ampelkarte vom Platz (86.), so dass Parma mit dem knappen 1:0 der zweite Heimsieg gelang.

Neapel siegt souverän in Cesena

Tabellenrechner Serie A

Neapel dagegen löste seine Aufgabe in Cesena dagegen souverän und festigte so gegenüber Genua, Florenz und Milan seinen internationalen Startplatz. Mit 4:1 gewann der SSC an der Adria-Küste, die Hausherren rutschten durch die Niederlage auf den letzten Rang ab. Das Team von Trainer Rafael Benitez konnte sich einmal mehr auf seine Offensive verlassen, José Callejon (29.), Higuain (41., 72.) und Hamsik (64.) erzielten die Treffer. Für Cesena gelang Brienza (75.) lediglich der Ehrentreffer. Die von Neapel erst am Montag unter Vertrag genommenen Manolo Gabbiadini und Ivan Strinic standen noch nicht im Kader.

Podolski-Debüt endet mit Teilerfolg im Derby d'Italia

Lukas Podolski
Teilerfolg beim Inter-Debüt: Lukas Podolski wurde beim 1:1 bei Juventus eingewechselt.
© Getty ImagesZoomansicht

Lukas Podolski beherrschte die letzten Tage die Schlagzeilen bei Inter Mailand. Bereits am Freitag traf der Weltmeister in der Modemetropole ein, sein Transfer zog sich aber hin. Erst am Montagabend trafen letzte Papiere aus London ein, so dass er für das Derby d'Italia doch noch spielberechtigt war.

Den Anpfiff erlebte der 29-jährige wie von Inter-Coach Roberto Mancini angekündigt von der Bank aus. Und er musste mit ansehen, wie der "Alten Dame" die frühe Führung gelang. Tevez veredelte eine tolle Vorarbeit von Vidal bereits nach fünf Minuten zum 1:0 für den Meister. Dieser bestimmte auch in der Folgezeit das Geschehen auf dem Rasen, ohne sich voll verausgaben zu müssen. Juve ließ Ball und Gegner geschickt laufen, ließ aber weitere Chancen im ersten Durchgang ungenutzt. In der 35. Minute hätte es 2:0 stehen müssen, doch Inter-Keeper Handanovic verhinderte ein weiteres Gegentor durch Pogba. Die Nerazzurri waren bemüht, allerdings fehlten die Mittel, um die Deckung der Bianconeri in Verlegenheit zu bringen.

Obwohl der Angriff in Durchgang eins nicht mehr als ein laues Lüftchen war, blieb Podolski auch zu Beginn des zweiten Abschnitts auf der Bank. Allerdings nicht für lange - in der 54. Minute wurde er für Kuzmanovic eingewechselt und feierte sein Debüt im Inter-Dress. Der Weltmeister sorgte auch gleich für eine Belebung, und zehn Minuten später fiel der Ausgleich: Nach einem Steilpass Guarins überwand Icardi Juve-Keeper Buffon gekonnt zum 1:1. Fortan wogte die Partie hin und her, mit Vorteilen für Inter! Podolski kam bei einem Konter auf der linken Seite an den Ball, drang in den Strafraum ein und passte scharf vor das Tor auf Icardi. Der Argentinier verpasste aber aus kurzer Distanz das Siegtor für Inter. So blieb es bis zum Schlusspfiff beim 1:1. Damit schmilzt der Vorsprung Juves an der Tabellenspitze auf Verfolger AS Rom auf einen einzigen Zähler zusammen. Inter kommt tabellarisch zwar nicht von der Stelle, kann mit dem Teilerfolg aber sicher besser leben.

Lazio schlägt Sampdoria

Lazio setzte seine zum Jahresende begonnene Erfolgsserie - von vier Pflichtspielen gewannen die Laziali drei, zum Abschluss gab es ein 2:2 bei Inter Mailand - am Montagabend gegen Sampdoria fort. Wieder einmal ohne Miroslav Klose, der auf der Bank Platz nahm, war Genua zunächst das bessere Team, wusste aber seine Chancen nicht zu nutzen. Ein Doppelschlag kurz vor der Pause brachte die Laziali auf die Siegerstraße: Der formstarke Felipe Anderson bereitete erst für Parolo vor (38.), ehe der schon gegen Inter zweimal erfolgreiche Brasilianer selbst einnetzte (41.).

Felipe Anderson
Gleich schlägt's ein: Lazios Felipe Anderson erzielt gegen Sampdoria das 2:0.
© Getty ImagesZoomansicht

Die Römer sollten im Spiel um Platz drei, beide Teams hatten zuvor je 27 Zähler gesammelt, nicht mehr in Gefahr geraten: Djordjevic markierte - wieder nach Vorarbeit von Felipe Anderson - das 3:0 (67.) und machte damit alles klar. Als Lazio-Coach Stefano Pioli in der 78. Minute seinen letzten Wechsel vollzog und Candreva für Mauri brachte, war klar, dass Klose nicht mehr zum Einsatz kommen würde - die Laune des Weltmeisters dürfte dies nicht unbedingt aufgehellt haben.

kon

Deutsche Fußballer in Schwarz-blau
Inter Mailand und die deutsche Note
Deutsche bei Inter
Deutsche Fußballer bei Inter Mailand

Inter Mailand und deutsche Fußballer - eine Liebesgeschichte, die schon über Jahre hinweg anhält - ab und an allerdings mit Unterbrechungen. Dennoch haben zahlreiche Deutsche die Geschichte der Nerazzurri entscheidend mitgestaltet. Lothar Matthäus, Jürgen Klinsmann oder Karl-Heinz Rummenigge haben Spuren hinterlassen und die Liebe der Tifosi zu den Tedeschi am Köcheln gehalten. Welche Deutschen sonst noch für eine deutsche Note bei Inter gesorgt haben, sehen Sie hier ...
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

Serie A TIM - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Juventus Turin35:840
 
2AS Rom29:1139
 
3Lazio Rom31:1930
 
4SSC Neapel32:2130
 
5CFC Genua 189323:1727
 
6Sampdoria Genua22:1727
 
7AC Mailand26:2025
 
8US Palermo27:2625
 
9AC Florenz21:1424
 
10Sassuolo Calcio19:2223
 
11Inter Mailand26:2422
 
12Udinese Calcio20:2322
 
13FC Empoli17:2218
 
14FC Turin12:1818
 
15Hellas Verona18:2718
 
16AC Chievo Verona12:1917
 
17Atalanta Bergamo13:2316
 
18Cagliari Calcio21:3412
 
19FC Parma17:369
 
20AC Cesena14:349