Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
20.10.2014, 22:47

8. Spieltag: Atletico wahrt seine Heimstärke

Sevilla springt auf Platz zwei - Atletico souverän

Real Madrid zeigte sich am Samstag für den Klassiker gegen Barcelona (25. Oktober) gerüstet, die Königlichen schossen UD Levante mit 5:0 ab. Barça tat sich gehen Aufsteiger Eibar schwerer, fuhr letztlich aber doch einen klaren 3:0-Heimsieg ein. Meister Atletico wurde seinem Heimnimbus gegen Espanyol gerecht und gewann mit 2:0. Valencia musste bei La Coruna eine bittere 0:3-Schlappe hinnehmen. Neuer Zweiter ist nun der FC Sevilla. Am Montagabend machte Getafe einen Sprung nach vorn.

Der Abschluss des achten Spieltages geriet für Real Sociedad San Sebastian am Montagabend zum Rohrkrepierer. Lange Zeit passierte in der Partie gegen Getafe gar nichts. Als die Hausherren dann nach 82 Minuten durch ein wunderschön herausgespieltes Tor durch Hervias in Führung gingen, schien die Partie gelaufen. Doch ein Doppelpack von Yoda (90., 90.+3) bescherte Getafe das späte Glück und den dritten Saisonsieg.

Die Hammerserie der Colchoneros hält an

Kollektiver Jubel: Atleticos Spieler feiern den zweiten Treffer durch Mario Suarez.
Kollektiver Jubel: Atleticos Spieler feiern den zweiten Treffer durch Mario Suarez beim 2:0-Sieg gegen Espanyol.
© Getty ImagesZoomansicht

Atletico bleibt zuhause eine Macht. Das letzte Mal, dass die Colchoneros im "Calderon" verloren haben war am 12. Mai 2013 - 1:2 gegen den FC Barcelona. Espanyol konnte am Sonntagmittag Atleticos Heimnimbus nicht in Gefahr bringen.

Obwohl die Katalanen nicht zu unterschätzen und seit vier Spielen unbesiegt waren, konnten auch sie dem amtierenden Meister nicht die Stirn bieten. Tiago brachte die Madrilenen kurz vor der Pause in Führung (43.), ehe Mario Suarez, der ausgerechnet für Tiago eingewechselt worden war, den zweiten Treffer markierte (71.) und den 2:0-Sieg unter Dach und Fach brachte.

Valencia unterliegt La Coruna

Der Tabellenzweite Valencia trat mit dem deutschen Nationalspieler Shkodran Mustafi in der Startelf beim in dieser Saison bislang enttäuschenden Deportivo an, und das mit einem bärenstarken Paco Alcacer im Gepäck. Der viermalige Ligatorschütze traf auch für die Selección in Luxemburg (4:0). Doch La Coruna startete stark und erzwang in der 36. Minute ein Eigentor von Gaya, dessen Kopfballabwehr an die Latte und wohl knapp hinter die Torlinie ging. Noch vor der Pause legte Lucas für die Blau-Weißen nach (43.) und schockte das Team von Trainer Nuno, der weiterhin auf den Langzeitverletzten Alvaro Negredo (nach Mittelfußbruch) verzichten musste. Toché besorgte in der 79. Minute den 3:0-Endstand.

Konnte die Niederlage seines Teams nicht verhindern: Valencias Shkodran Mustafi.
Konnte die Niederlage seines Teams nicht verhindern: Valencias Shkodran Mustafi.
© Getty Images

Sevilla nutzt Valencias Steilvorlage

Das war die Steilvorlage für Sevilla, das mit drei Punkten in Elche auf Platz zwei springen konnte und wollte. Gesagt, getan: Die Andalusier gewannen beim Kellerkind mit 2:0 und rückten in der Tabelle vor. Bacca (60.) und Gameiro (73.) sicherten den 2:0- Auswärtssieg.

Königliche schießen sich für den Clasico warm

Trost - und etwas Spott: Chicharito und Cristiano Ronaldo besuchen Luka Modric, der beim Stand von 4:0 eine Riesenchance vergab.
Trost - und etwas Spott: Chicharito und Cristiano Ronaldo besuchen Luka Modric, der beim Stand von 4:0 eine Riesenchance vergab.
© getty imagesZoomansicht

Carlo Ancelotti musste ein wenig basteln. Für die Partie bei UD Levante fielen der angeschlagene Ramos sowie Benzema und Varane (beide Fieber) aus. In der Innenverteidigung durfte Nacho, im Angriff Chicharito ran - und auch Isco war dabei. Überraschend erhielt er den Vorzug vor Bale, der wie Khedira (nach über einem Monat Pause) auf der Bank Platz nahm.

Kaum einer hatte Levante im Vorfeld große Chancen eingeräumt. Zurecht, wie sich herausstellen sollte. Real fegte über das Team aus Valencia geradezu hinweg. In der 12. Minute legte Chicharito das Leder im Strafraum an Juanfran vorbei, der Abwehrakteur verursachte mit seiner missglückten Grätsche einen Elfmeter. Die vehementen Proteste halfen nichts, Cristiano Ronaldo vollstreckte zur Führung für die Königlichen. Levante hatte in der gesamten Partie nur eine richtige Chance, doch die hätte das Team tatsächlich noch einmal ins Spiel zurückführen können. Nach einer Ecke beförderte Camarasas das Leder auf das Tor, Modric rettete für den geschlagenen Casillas auf der Linie.

So nahm das Unheil für Levante seinen Lauf. Nach einer Flanke von James stand Chicharito goldrichtig und nickte per Kopf ein (38.). In der 61. Minute ließ CR7 bei seinem Sololauf von links Richtung Tormitte gleich zwei Levante-Akteure ganz schlecht aussehen und schloss erfolgreich ab. Ein herrlicher Treffer - und ein besonderer. Erstmals hat in Spanien ein Spieler nach acht Spieltagen schon 15 Treffer erzielt. Auch Toni Kroos viel noch positiv auf, seinen gefühlvollen Heberpass nahm James mit der Brust an und schloss gekonnt ab (66.). Den Schlusspunkt zum 5:0 durfte letztlich Isco setzen (82.). Zu einem Comeback Khediras kam es übrigens nicht, Ancelotti verzichtete auf die Dienste des Mittelfeldspielers.

Barça macht nach einer Stunde ernst

Eine Stunde lang lag die Sensation in der Luft. Aber eben nur eine Stunde. Das kleine Eibar schlug sich mehr als wacker beim großen FC Barcelona und hätte vor der Pause in Führung gehen können. Oder besser: müssen. In der 41. Minute hatte der enteilte Capa das Leder schon an Keeper Bravo vorbeibugsiert, musste nur noch ins leere Tor einschieben - und traf aus spitzem Winkel das Außennetz. In der hektischen Phase bis zur Pause ging es dann rauf und runter. Messi brachte seinen Kopfball aus kurzer Distanz nicht unter, während Saul völlig alleingelassen an Keeper Bravo scheiterte. Erneut hatte die Barça-Abwehr alles andere als gut ausgesehen.

Auch zu Beginn der zweiten Hälfte tat sich Barcelona schwer mit dem kampfstarken Exot aus der baskischen Kleinstadt. Doch dann brach Xavi den Bann: Nach Traumpass von Messi lupfte der Regisseur das Leder geschickt über Schlussmann Irureta hinweg (60.). Nach Zusammenspiel mit Neymar war es dann der Floh selbst, der seinem Jubiläum die Krone aufsetzte. Ein Tempodribbling schloss er nach Doppelpass mit dem Brasilianer zum 2:0 ab (72.). Auch Neymar durfte zwei Minuten später selbst nochmal, Irureta war bei dessen satten Volleyschuss aus elf Metern chancenlos. Damit halten die Katalanen Real Madrid auf vier Punkte Distanz.

 
Seite versenden
zum Thema

La Liga Santander - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1FC Barcelona22:022
 
2FC Sevilla15:819
 
3Real Madrid30:918
 
4FC Valencia17:717
 
5Atletico Madrid14:717
 
6FC Villarreal12:714
 
7Celta Vigo13:1113
 
8FC Malaga7:812
 
9Rayo Vallecano11:1211
 
10FC Getafe6:1210
 
11Espanyol Barcelona9:109
 
12SD Eibar8:109
 
13UD Almeria7:99
 
14FC Granada5:128
 
15Deportivo La Coruna11:197
 
16Real Sociedad San Sebastian9:135
 
17Athletic Bilbao5:125
 
18FC Elche7:185
 
19UD Levante4:205
 
20FC Cordoba5:134