Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
07.04.2014, 23:23

32. Spieltag: Napoli patzt - Roma fast sicher Zweiter

Milans Serie hält an - Juve dankt Llorente

Auch wenn Juve (2:0 gegen Livorno) wohl nicht mehr einzuholen ist, kann die Roma für die Champions League planen: Die Römer siegten erstmals seit 19 Jahren in Cagliari und haben nun zwölf Punkte Vorsprung auf Neapel, das 0:1 in Parma verlor. Der einstige Europacup-Sieger zog mit Inter gleich, das gegen Bologna mal wieder patzte. Auch Lazio (ohne Klose 2:0 gegen Sampdoria) ist der Qualifikation zur ungeliebten Europa League ein Stück näher gekommen. Milan strebte in Genua mit Erfolg den dritten Sieg in Folge an - das gelang diese Saison noch nie.

Andrea Pirlo und Fernando Llorente
Der Doppelpacker schraubt sich nach seinem 2:0 zum Jubelsprung hoch: Fernando Llorente.
© Getty ImagesZoomansicht

Doppelpacker Llorente

Die "Alte Dame", deren Serie ohne Niederlage nach 22 Spielen in Neapel letzte Woche mit 0:2 endete, wollte am Montag im Heimspiel gegen Kellerkind Livorno nach dem 1:0 in Lyon in der Europa League wieder erfolgreich in den Ligaalltag einsteigen. Dabei war Top-Torjäger Tevez nach abgesessener Gelbsperre wieder dabei. Doch es war sein Sturmkollege Llorente, der den Turinern den Sieg einbrachte. Der Spanier brauchte dafür nur rund vier Minuten: Beim 1:0 wurde der Spanier im Strafraumzentrum von Tevez bedient, staubte demnach aus der Nahdistanz ab (32.). Beim 2:0-Endstand verwertete Llorente eine präzise Pirlo-Flanke mit dem Kopf (35.). Mit den drei Punkten vergrößerte Juve den Abstand zum Verfolger AS Rom wieder auf acht Punkte. Damit rückt der 30. Meistertitel immer näher.

Wieder eine Einheit: AC Mailand (hier v.l.n.r. mit de Jong, Torschütze Taarabt und Mexes).
Wieder eine Einheit: AC Mailand (hier v.l.n.r. mit de Jong, Torschütze Taarabt und Mexes).
© Getty ImagesZoomansicht

Milan zwischen Serie und Prozenten

Zum Abschluss des 32. Spieltags stieg der AC Mailand ins Rennen ein. Zu tun bekam es die Mannschaft von Trainer und Ex-Spieler Clarence Seedorf mit dem CFC Genua 1893. Die Zielsetzung dabei: Den dritten Dreier in Serie eintüten und damit die kleine Chance auf die ungeliebte, aber zur Not akzeptierte, Europa League am Leben halten. Den Rossoneri gelang dieses Unterfangen letztlich mit 2:1. Im ersten Durchgang brachte Taarabt die Gäste mit einem Distanzschuss in Front (20.), der Japaner Honda erhöhte im zweiten Durchlauf aus ähnlicher Position auf 2:0 (56.). Der Anschlusstreffer machte die Partie zwar noch einmal spannend (Eigentor Abbiati, 73.), den Dreier schnappte sich Milan aber - wenn auch etwas glücklich, da die Hausherren final ein Torschussverhältnis von 20:5 (!) verzeichneten. Zwar steht der AC weiterhin auf einem schwachen zehnten Rang, doch zum internationalen Geschäft fehlen nur noch fünf Zähler.

Derweil meldete sich Barbara Berlusconi, Tochter von Klubboss Silvio Berlusconi zu Wort: "Wir sind nicht daran interessiert, 51 Prozent der Anteile zu verkaufen, sondern nur 20 bis 30, um den Bau unseres Stadionprojektes zu realisieren." Jüngst waren Gerüchte aufgekommen, der italienische Traditionsverein wolle die Mehrheit an Anteilen für rund 300 Millionen Euro an den Unternehmer Peter Liam aus Singapur verkaufen. "Diese Zahlen haben keinen Bezug zum Wert des Klubs", verstärkte Berlusconi nochmals ihr Statement. "Die 300 Millionen entsprechen vielleicht 30 Prozent des Klubwertes, aber sicher nicht 51."

Ohne Klose: Lazio rückt auf

Antonio Candreva
Lazios Antonio Candreva jubelt über sein Führungstor gegen Sampdoria.
© picture allianceZoomansicht

Am Sonntagmittag nutzte Lazio Rom den Ausrutscher Inter Mailands gegen Bologna und rückte durch einen 2:0-Erfolg gegen Sampdoria Genua näher an die Nerazzurri heran. Dabei mussten die Laziali noch vor Anpfiff eine bittere Pille schlucken, denn kurzfristig musste Klose aufgrund von Oberschenkelproblemen einmal mehr passen.

Für den deutschen Nationalstürmer rückte Helder Postiga in die Startelf. Die Führung gelang kurz vor der Pause aber durch Nationalspieler Antonio Candreva, der nach feiner Vorarbeit von Youngster Keita zum 1:0 einschoss. Nach dem Seitenwechsel schwächte sich Lazio selbst, als der Argentinier Biglia mit der Ampelkarte vorzeitig vom Feld musste. Doch das Team von Trainer Edy Reja ließ sich auch in Unterzahl die Butter nicht mehr vom Brot nehmen, Senad Lulic markierte in der 74. Minute den 2:0-Endstand.

Sassuolo beendet Bergamos Serie - In Catania gehen die Lichter aus

Durch den Sieg verbesserte sich Lazio in der Tabelle, weil Atalanta Bergamo, das zuletzt sechsmal in Folge gewonnen hatte, eine überraschende 0:2-Heimpleite gegen Abstiegskandidat Sassuolo kassierte. Sansones Doppelpack (33./71.) lässt den Liga-Neuling im Tabellenkeller wieder hoffen.

Aus gehen die Lichter hingegen langsam, aber sicher in Catania. Trotz Bergessios früher Führung (2.) mussten sich die Sizilianer dem FC Turin mit 1:2 geschlagen geben. Der frühere Stuttgarter Farnerud (79.) und WM-Kandidat Immobile (83.) drehten die Partie spät. Sieben Punkte trennen Catania nun schon vom rettenden Ufer.

Destro beendet lange Roma-Durststrecke in Cagliari

Mattia Destro
Dreierpack beim Sieg in Cagliari: Mattia Destro ließ die Roma jubeln.
© picture alliance

Vergangene Saison wurde das wegen der Stadion-Querelen kurzfristig abgesagte Gastspiel der Roma in Cagliari am grünen Tisch mit 3:0 für die Giallorossi gewertet. Doch sportlich? Hatten die Römer seit 1995 nicht mehr auf Sardinien gewonnen. Die lange Durststrecke endete am Sonntag dank Mattia Destro. Mit einem Dreierpack (31./56./73.) untermauerte der formstarke Angreifer seine Ambitionen auf einen Platz im italienischen WM-Kader. Nach dem 3:1-Erfolg, bei dem Kapitän Totti geschont wurde, verkürzten die Römer den Rückstand auf Spitzenreiter Juve vorerst auf fünf Punkte - auch wenn die "Alte Dame" am Montag gewann.

Platz zwei ade: Napoli verliert in Parma

Auch wenn es mit dem Scudetto wohl nichts mehr wird, die Rückkehr in die Champions League ist den Giallorossi so gut wie sicher: Der SSC Neapel verlor am Abend in Parma mit 0:1 und hat sechs Spieltage vor Schluss damit zwölf Punkte Rückstand auf die Roma. Nationalspieler Parolo erzielte zehn Minuten nach Wiederanpfiff den Siegtreffer für Parma, das in der Tabelle dadurch mit Inter gleichzog und der Europa League wieder ein Stück näher kam.

Toni schießt Hellas zum Sieg im Veroneser Derby

Luca Toni
Traf mit Hellas im Derby auf Chievo und ebenso zum 1:0 ins Tor: Luca Toni.
© imagoZoomansicht

Inter Mailand musste am Samstag im Kampf um die Europa-League-Plätze erneut einen Dämpfer hinnehmen. Die Nerazzurri kamen gegen den abstiegsbedrohten FC Bologna nicht über ein 2:2 hinaus. Dabei reichte dem Champions-League-Sieger von 2010 eine zweimalige Führung durch Icardi (6., 63.) nicht, denn Pazienza (35.) und Kone (73.) glichen für die abstiegsbedrohten Gäste jeweils aus und sicherten so einen im Abstiegskampf wichtigen Zähler.

Im Stadtduell untermauerte Hellas dank des früheren Bayern-Stürmers Toni die Vormachtstellung in Verona. Beim 1:0-Sieg im Derby beim Stadtrivalen Chievo erzielte der 36-jährige Routinier in der 65. Minute bereits seinen 16. Saisontreffer.

07.04.14
 
Seite versenden
zum Thema

Serie A TIM - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Juventus Turin69:2284
 
2AS Rom65:1876
 
3SSC Neapel59:3364
 
4AC Florenz51:3455
 
5Inter Mailand51:3550
 
6FC Parma52:4150
 
7Lazio Rom42:4048
 
8Hellas Verona47:5246
 
9Atalanta Bergamo37:4146
 
10AC Mailand49:4445
 
11FC Turin47:4145
 
12Sampdoria Genua40:4541
 
13CFC Genua 189335:4139
 
14Udinese Calcio35:4438
 
15Cagliari Calcio30:4432
 
16AC Chievo Verona26:4727
 
17FC Bologna26:5027
 
18AS Livorno34:6025
 
19Sassuolo Calcio31:6124
 
20Catania Calcio24:5720