Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
21.03.2014, 19:45

Für Barcelona zählt im Bernabeu nur der Sieg

El Clásico: Favorit Real, letzte Chance Barça

Es ist wohl die letzte Meisterschafts-Chance für den FC Barcelona. Im 259. Clásico am kommenden Sonntag (LIVE!-Ticker ab 21 Uhr auf kicker.de und Livestream auf laola1.tv) haben die Katalanen die Gelegenheit, den Abstand auf den Spitzenreiter Real auf einen Punkt zu verkürzen. Notwendig dazu ist allerdings ein Sieg im Bernabeu - eine Mammutaufgabe bei der derzeitigen Form der Königlichen.

Seit nunmehr 31 Pflichtspielen ist Real Madrid ungeschlagen, die letzte Niederlage hatte ausgerechnet Barça dem verhassten Rivalen im Hinspiel am 26. Oktober zugefügt (2:1). Eine richtig schwere Herausforderung wartet also auf den amtierenden Meister im Bernabeu, die sich die Katalanen durch schwache Auswärtsspiele in San Sebastian (1:3) und Valladolid (0:1) aber selbst eingebrockt haben.

Auf sie wird es wieder ankommen: Cristiano Ronaldo und Lionel Messi.
Auf sie wird es wieder ankommen: Cristiano Ronaldo und Lionel Messi.
© Getty ImagesZoomansicht

Das Spiel der Spiele in Spanien steht einmal mehr an. Oder wie es ein Akteur des FC Barcelona ausdrückte: "Madrid-Barça ist jedes Mal das Spiel des Jahrhunderts, obwohl es davon vier im Jahr gibt." In den vergangenen beiden Spielzeiten gab es sogar deren sechs. Was dieses Spiel am Sonntag so besonders macht gegenüber den anderen? Vielleicht, das es für zwei Ikonen des "Barcelonismo" der womöglich letzte Clasico der Karriere ist, zumindest wenn sich die beiden spanischen Schwergewichte nicht noch im weiteren Verlaufe der Champions League begegnen sollten: Carles Puyol und Victor Valdes haben bereits erklärt, nach der Saison nicht mehr in Blaugrana auflaufen zu werden. Das Ende einer Ära also, danach kann und wird für die Katalanen vieles anders sein. Eine Pleite, und der Verdacht würde sich nur mehr erhärten.

Stimmen und Stimmung

So ist es wenig überraschend, dass Barça-Keeper Valdes erklärte, für das Team zähle nur ein Sieg im Kampf um den Titel: "Drei Punkte sind lebensnotwendig. Auf den Platz gehen und gewinnen ist die einzige Art und Weise, wie wir spielen können." Die taktische Ausrichtung wird die gleiche wie immer sein: Ballbesitz, Ballbesitz und, natürlich: Ballbesitz. "Wir müssen mehr denn je Barça sein. Wir müssen den Ball haben wollen und mutig sein. Wenn wir nicht so agieren, werden wir leiden", sagte Barcelonas Mittelfeld-Zauberer Andres Iniesta.

Dringend den Ball haben, das müssen die Königlichen sowieso nicht. Cristiano Ronaldo, Angel Di Maria und Gareth Bale besitzen ihre wahren Stärken sowieso im Konterspiel. Erstmals seit Jahren ist Real mal wieder Favorit in einem Clasico: Zu stark präsentierten sich die Blancos zuletzt - zu flatterhaft, besonders auswärts, die Katalanen. Madrids Coach Carlo Ancelotti glaubt bei einem Erfolg jedoch nicht an eine Vorentscheidung im Titelkampf. Schließlich sei da noch der Stadtrivale: "Es wird ein offenes Spiel, aber ich glaube nicht, dass 'La Liga' dadurch entschieden wird. Denn es gibt ja noch Atletico." Madrids Anker im Mittelfeld, Xabi Alonso, erklärte derweil, was den Clasico ausmacht und so oft auf dem Platz zu erkennen ist: "Aufgrund der Historie und Tradition sind diese Aufeinandertreffen immer intensiv. Es sind hart umkämpfte Spiele mit einiger Anspannung."

Stimmen der Außenstehenden

Ex-Real Coach John Toshak übt unterdessen bereits den Abgesang auf den Rivalen: "Wenn Barcelona gewinnt, wäre das eine Riesenüberraschung. Die spielten zuletzt so schlecht, dass das Team einem schon leid tut." Etwas weniger Häme und mehr Objektivität legte der ehemalige Swansea-City-Coach Michael Laudrup, der für beide Vereine auflief, an den Tag: "Wenn Barça verliert, können sie die Liga nicht mehr gewinnen." Enrique Cerezo, der Präsident von Atletico Madrid, drückt indes den Katalanen die Daumen - denn das spielt seinem Klub in die Karten: "Wenn Madrid verliert oder Unentschieden spielt, freuen wir uns." Der ehemalige Barcelona-Profi Edmilson gibt Barcelonas Trainer Gerardo Martino derweil Aufstellungstipps: "Neymar macht wirklich nicht seine beste Phase durch. Ich würde ihn auf der Bank lassen. Barcelona hat viele Optionen."

Statistisches

Natürlich steht das Duell ganz im Zeichen der beiden Ballermänner: Ronaldo, der aktuell die Torjägerliste mit 25 Treffern anführt, traf in 20 Aufeinandertreffen mit den Katalanen zwölf Mal. Der Clasico-Experte ist aber Lionel Messi, der in 26 Duellen satte 18 Tore markierte. "La Pulga" kann ausgerechnet im Bernabeu derweil eine ganz besondere Marke knacken: Mit 233 Toren liegt der Argentinier nur einen Treffer hinter Real-Legende Hugo Sanchez, dem besten Liga-Torjäger aller Zeiten in Spanien.

Die Sorgenkinder

Beim Arbeitssieg am vergangenen Wochenende in Malaga (1:0) musste Madrids Angreifer Karim Benzema mit Oberschenkelproblemen vom Platz. Der Franzose soll aber genauso wieder fit sein wie Innenverteidiger Pepe, der Anfang der Woche an einer Allergie litt. Auch Ronaldo (Vorsichtsmaßnahme) und Di Maria (Erkältung) setzten am Donnerstag mit dem Mannschaftstraining aus. Beide übten nur im Fitnessstudio, einem Einsatz steht aber nichts im Wege.

Barças Neymar war zuletzt mehr mit anderen Dingen beschäftigt als mit Fußball spielen.
Barças Neymar war zuletzt mehr mit anderen Dingen beschäftigt als mit Fußball spielen.
© Getty ImagesZoomansicht

Verletzungssorgen haben die Katalanen zwar keine, aber ein Neuzugang steht trotzdem immer wieder im Fokus: Der Brasilianer Neymar scheint immer noch nicht so recht angekommen in Barcelona. In den vergangenen Wochen sorgten seine Knöchelverletzung, die vermeintliche Steuerhinterziehung bei seinem Transfer und das Geschachere um die tatsächliche Ablösesumme für eindeutig mehr Schlagzeilen als Neymars Leistungen auf dem Platz - wo er nicht nur im Schatten Messis steht, sondern zuletzt sogar um einen Stammplatz bangen musste. Unter der Woche lenkte sich der Neuzugang mit Micky Maus, Donald Duck und Co. im Disneyland Paris ab. Die Sorgen der neuen Heimat waren für einen Tag wohl weit weg.

In Umfragen der in Barcelona erscheinenden Sport-Zeitungen "Mundo Deportivo" und "Sport" sprach sich indes eine deutliche Mehrheit der Leser gegen Neymar und für Alexis Sanchez oder Pedro in der Startelf aus. Die beiden Außenstürmer zeigten sich zuletzt in eindeutig besserer Verfassung. Vielleicht sollte sich der 22-Jährige Brasilianer einfach auf seinen ersten Clásico im Oktober letzten Jahres zurückbesinnen. Da ebnete sein Treffer zum 1:0 den Weg zum viel umjubelten 2:1-Erfolg im Camp Nou. Spielt und trifft Neymar auch am Sonntag, dürfte das helfen. Seinem Team, aber vor allem auch ihm persönlich.

Das ewige Duell: Real Madrid und der FC Barcelona
El Clásico in Bildern - inklusive Nummer 264
Marcelo, Cristiano Ronaldo und Pepe
264. Clásico: CR7 ist zur Stelle

Im 264. Clásico am 2. April 2016 ging es eng zu. Letztlich konnten die Madrilenen das Spiel aber nach dem Führungstreffer von Gerard Piqué drehen. Karim Benzema und Matchwinner Cristiano Ronaldo waren zur Stelle. Viel Bedeutung für "La Liga" hatte das Ergebnis aber nicht - Barça blieb mit sieben Punkten Vorsprung vor Real auf Rang eins.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
21.03.14
 
Seite versenden
zum Thema

Liga BBVA - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Atletico Madrid66:2170
 
2Real Madrid80:3070
 
3FC Barcelona85:2569
 
4Athletic Bilbao52:3255
 
5FC Sevilla53:4447
 
6Real Sociedad San Sebastian52:4346
 
7FC Villarreal49:3645
 
8FC Valencia41:4039
 
9UD Levante26:3537
 
10Espanyol Barcelona32:3437
 
11FC Granada28:3934
 
12Celta Vigo33:4133
 
13FC Malaga28:3632
 
14Rayo Vallecano33:6330
 
15FC Elche24:4130
 
16CA Osasuna25:5029
 
17UD Almeria31:5529
 
18FC Getafe26:4628
 
19Real Valladolid31:4927
 
20Real Betis Sevilla23:5819

Vereinsdaten

Vereinsname:FC Barcelona
Gründungsdatum:29.11.1899
Vereinsfarben:Blau-Rot
Anschrift:Fútbol Club Barcelona
Avenida Arístides Maillol, s/n
08028 Barcelona
Telefon: 00 34 - 902 - 18 99 00
Telefax: 00 34 - 496 - 37 97
oab@fcbarcelona.cat
Internet:http://www.fcbarcelona.com/

Vereinsdaten

Vereinsname:Real Madrid
Gründungsdatum:06.03.1902
Vereinsfarben:Weiß-Blau
Anschrift:Real Madrid Club de Fútbol
Avenida Concha Espina, 1
28036 Madrid
Telefon: 00 34 - 91 - 3 98 43 00
Telefax: 00 34 - 91 - 3 98 43 83
E-Mail: oas@corp.realmadrid.com
Internet:http://www.realmadrid.com/