Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
02.03.2014, 21:05

Pranjic und Berg treffen beim Überraschungscoup

Panathinaikos vermiest Olympiakos die Party

Vier Tage nach dem überraschend souveränen Erfolg im Champions-League-Achtelfinale gegen Manchester United (2:0) musste Olympiakos die erste Saisonniederlage in der heimischen Superleague hinnehmen. Ausgerechnet Erzrivale Panathinakos bezwang den souveränen Tabellenführer und kam durch Tore der früheren Bundesligaakteure Danijel Pranjic und Marcus Berg zu einem 3:0-Prestigesieg, der dem Erzrivalen zudem die vorzeitige Meisterparty vermieste.

Danijel Pranjic
Erster Streich in der "Mutter aller Schlachten": Danijel Pranjic trifft für Panathinaikos.
© Getty ImagesZoomansicht

Bei der brisanten Partie, die in Hellas öfter auch polemisch als "Mutter aller Schlachten" getauft wird, war für die Hausherren aus Piräus die vorzeitige Meisterfeiern drin - schon im März! Olympiakos wollte die Saison zudem ohne Niederlage beenden. In 13 Monaten unter dem spanischen Erfolgscoach Michel hatte man in der Liga noch kein Spiel verloren.

Doch der frühere Bayern-Akteur Pranjic brachte die Athener kurz vor der Pause überraschend in Führung. Nach einer guten Stunde erhöhte der frühere Hamburger Marcus Berg, als er nach einem Steilpass Olympiakos-Keeper Roberto umkurvte und zum umjubelten 2:0 erhöhte. Kurz vor Spielende scheiterte CL-Held Alejandro Dominguez als Elfmeterschütze, als er über den Kasten von Panathinaikos zielte und somit eine einmalige Chance auf den Anschlusstreffer vergab.

Vorzeitige Meisterfeier vertagt - Vorsprung aber immer noch riesig

Im Gegenzug setzte der junge Algerier Mehdi Abeid den Schlusspunkt zum sensationellen 3:0. Für Athen war er es der erste Sieg über Olympiakos in dessen Stadion "Georgios Karaiskakis" seit der Saison 2006/07. Durch den Überraschungscoup machte Panathinaikos dem Rivalen auch in Sachen vorzeitiger Meisterparty einen Strich durch die Rechnung. Mit einem Sieg hätte Olympiakos den 41. Meistertitel der Vereinsgeschichte schon sicher gehabt.

Die Feier wird jedoch nur aufgeschoben: Olympiakos hat nach dem 27. Spieltag nämlich immer noch 19 Punkte Vorsprung auf den ersten Verfolger PAOK, der von Huub Stevens trainiert wird und am Sonntag auf Kreta bei Ergotelis nicht über ein 2:2 hinauskam. Auch wenn der Titel den "Rot-Weißen" wohl kaum mehr zu nehmen ist, schmerzt eine Pleite gegen den Erzrivalen aus Athen enorm.

Panathinaikos muss wegen der finanziell klammen Situation in allen Bereichen auf Sparkurs fahren und setzt auf junge Nachwuchsakteure, die von einigen namhaften Leistungsträgern unterstützt werden. In Athen kickt seit Saisonbeginn das in Deutschland auch bekannte kroatische Trio mit Pranijc (FC Bayern), Schildenfeld (Frankfurt) und Mladen Petric (HSV, Dortmund). Zudem blüht der frühere Hamburger Marcus Berg bei den Athenern wieder auf und ist mit zehn Saisontoren und sechs Vorlagen der wichtigste Offensivakteur von Athens Trainer Giannis Anastasiou in der Offensive.

Georgios Vavritsas

 
Seite versenden
zum Thema

Super League - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Olympiakos Piräus78:1274
 
2PAOK Saloniki54:2755
 
3Atromitos Athen43:1955
 
4Panathinaikos Athen42:2250
 
5Asteras Tripolis38:2548
 
6PAS Ioannina29:3735
 
7Panetolikos Agrinio28:2834
 
8Panthrakikos Komotini31:3934
 
9OF Iraklion21:3234
 
10AEL Kallonis27:4433
 
11Skoda Xanthi33:4232
 
12AE Ergotelis28:3132
 
13Panionios Athen24:3131
 
14APO Levadiakos30:4830
 
15Apollon Smyrnis32:4226
 
16AO Platanias Chanion25:4025
 
17AE Veria21:4524
 
18Aris Saloniki21:4119