Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
19.01.2014, 16:57

Juve siegt weiter - Roma profitiert von Napoli-Patzer

Seedorfs Debüt glückt dank Balotelli-Elfmeter

Juventus zieht an der Spitze der Serie A nach dem zwölften Sieg in Folge (4:2 gegen Sampdoria) weiter einsame Kreise. Im Rennen um Platz zwei konnte die Roma ihren Vorsprung durch das 3:0 gegen Livorno ausbauen, da Napoli in Bologna am Sonntag nur 2:2 spielte. Dadurch steigen auch die Chancen des AC Florenz, der in Catania 3:0 gewann. Inter schwimmen die Champions-League-Felle nach dem 0:1 in Genua davon. Beim Lokalrivalen AC Milan feierte Clarence Seedorf hingegen ein erfolgreiches Trainerdebüt.

Clarence Seedorf
Gab erstmals als Trainer Anweisungen von der Seitenlinie: Clarence Seedorf.
© Getty ImagesZoomansicht

Clarence Seedorf feierte am Sonntagabend ein erfolgreiches Debüt auf der Bank des AC Mailand - in seinem ersten Spiel als Trainer überhaupt. Auch in der ersten Partie unter der Leitung des 37-jährigen Niederländers, der die Nachfolge des entlassenen Massimiliano Allegri angetreten hatte, taten sich die Rossoneri gegen Hellas Verona sehr schwer. Ein Elfmeter musste her, um Milan im Nordduell drei Punkte zu bescheren: Gonzalez packte gegen Kaka acht Minuten vor dem Ende eine unnötige Grätsche aus, Balotelli verwandelte den fälligen Elfmeter eiskalt zum 1:0-Siegtreffer (82.). Der Start in die Ära Seedorf ist den Mailändern damit geglückt. Mehr als ein erster Schritt war es jedoch nicht, zumal Hellas den Verlust von Spielmacher Jorginho und den Ausfall von Torjäger Toni zu verkraften hatte.

Bianchi verpasst Napoli spät die kalte Dusche

Dass die Juve auf dem Weg zum dritten Scudetto in Serie noch einmal ins Straucheln gerät, glaubt in Italien eigentlich niemand. Die abgehängte Konkurrenz streitet sich um Platz zwei. Nachdem die Roma tags zuvor gegen Livorno vorgelegt hatte, war der SSC Neapel am Sonntag bei Kellerkind Bologna gefordert. Bianchi brachte den Außenseiter acht Minuten vor der Pause zwar in Führung, doch nach Toren von Higuain (62./Elfmeter) und Callejon (80.) schien Napoli auf den erwarteten Auswärtssieg zuzusteuern, zumal Bolognas Kone auch noch Gelb-Rot sah (84.). Die kalte Dusche folgte in der Nachspielzeit: Nach einer Ecke stand Bianchi am zweiten Pfosten völlig ungedeckt und hatte keine Mühe zum 2:2 einzuschießen. Während Bologna durch den Punktgewinn auf Kosten von Sassuolo (0:2 gegen den FC Turin) aus der Abstiegszone klettert, liegt der SSC nunmehr vier Punkte hinter dem AS Rom und spürt zudem langsam, aber sicher den Atem des AC Florenz im Nacken.

Alessandro Matri
Zwei Tore, ein Assist: Alessandro Matri feierte einen gelungenen Einstand für die Fiorentina.
© Getty Images

Die Fiorentina gab sich bei Schlusslicht Catania nämlich keine Blöße und liegt nur noch drei Punkte zurück. Neuzugang Matri schenkte den Sizilianern, bei denen Rolando Maran erstmals wieder als Trainer auf der Bank saß, schon vor der Pause zwei Treffer ein und stellte umgehend unter Beweis, dass er die erhoffte Alternative zu den verletzten Rossi und Gomez sein könnte. Auch den Führungstreffer von Fernandez (25.) bereite Matri vor. Anderson, der zweite Spieler, den die Viola unter der Woche verpflichtet hatte, kam beim 3:0 noch nicht zum Einsatz.

Immer tiefer in die Krise schlittert Inter Mailand, das nach dem Pokal-Aus in Udine (0:1) beim CFC Genua die nächste Niederlage kassierte. Antonelli erzielte sieben Minuten vor dem Ende nach einer Ecke per Kopf den Treffer des Tages und bescherte seinem Trainer Gian Piero Gasperini damit eine gelungene Revanche gegen seinen früheren Arbeitgeber. Bei elf Punkten Rückstand auf Platz drei ist die Champions League für die Nerazzurri erst einmal in weite Ferne gerückt.

Sieg zu zehnt: Torwartfehler hilft Lazio weiter

Candreva bejubelt sein 1:1 in Udine
Klose holte den Elfmeter heraus, Candreva verwandelte ihn: Jubel über Lazios zwischenzeitliches 1:1. in Udine.
© picture allianceZoomansicht

Dritter Sieg im vierten Spiel: Lazio Rom befindet sich unter dem neuen, alten Trainer Edy Reja weiter im Aufwind, am Sonntagmittag erkämpfte sich seine Elf nach zweimaligem Rückstand einen Last-Minute-3:2-Sieg bei Udinese Calcio - zu zehnt. Das Duell der Torjäger-Routiniers entschied zwar di Natale (36) gegen Klose (35) mit seinem Elfmetertor zum 1:0 (8.) früh für sich, jubeln durfte am Ende aber nur der deutsche Nationalstürmer, der eine gute Kopfballchance nach der Pause vergab.

Immerhin: Den etwas schmeichelhaften Elfmeter, den Candreva zum Ausgleich nutzte (62.), holte Klose heraus. Da war Lazio bereits in Unterzahl, weil sich Onazi kurz nach dem Wiederanpfiff binnen fünf Minuten zwei Gelbe Karten abgeholt hatte. Mit einem traumhaften Außenrist-Volleyschuss brachte Badu Udinese sechs Minuten nach dem 1:1 zwar wieder in Führung, für einen Punkt reichte das jedoch nicht. Erst boxte Keeper Brkic seinem gerade erst eingewechselten Mitspieler Lazzari den Ball ans Bein - Eigentor (82.). Und in der Schlussminute setzte Joker Hernanes einen Schlenzer mit links zum 3:2 in die Maschen, wie üblich bejubelt mit einem nicht minder sehenswerten Rückwärtssalto.

Tabellenrechner Serie A

Die Roma mit einem 3:0 im Schongang

Mattia Destro Francesco Bardi
Leichte Aufgabe: Roms Mattia Destro überwindet Livornos Keeper Francesco Bardi.
© imagoZoomansicht

Schlichtweg eine Pflichtaufgabe wartete auf die Roma am frühen Samstagabend im Stadio Olimpico. Und die zweitstärkste Heimelf gab sich gegen das zweitschwächste Auswärtsteam keine Blöße, siegte am Ende souverän mit 3:0 und verteidigt durch den Dreier auf jeden Fall den zweiten Tabellenrang.

Die Geschichte des Spiels ist eigentlich schnell erzählt. Sechs Minuten waren gespielt, als Roms Destro völlig freistehend vor Livornos Goalie Francesco Bardi auftauchte. Der 22-Jährige ließ sich die Chance nicht nehmen und erzielte die Führung für seine Farben. Noch vor der Pause erhöhte Kevin Strootman auf 2:0 (36.) und stellte so die Weichen für die Hauptstädter endgültig auf Sieg. Im zweiten Durchgang gab es eigentlich nur noch zwei Aufreger: Das 3:0 durch Adem Ljajic (78.) sowie die Einwechslung von Francesco Totti (79.). Der Kapitän bekam wie einige andere Leistungsträger im Hinblick auf das anstehende Pokal-Viertelfinale gegen Juventus Turin am Dienstag durch Coach Rui Garcia eine Verschnaufpause.

Die Gäste konnten den Rückstand auf das rettende Ufer nicht verkürzen, zudem misslang das Debüt des neuen Coaches Attilio Perotti.

Vidal schlägt zweimal zu

Arturo Vidal (Juventus Turin)
Und wieder Jubel um Arturo Vidal: Gegen Sampdoria traf der Ex-Leverkusener doppelt.
© Getty ImagesZoomansicht

Juventus Turin konterte den Erfolg der Roma aber wenig später. Der Spitzenreiter schlug Sampdoria Genua mit 4:2 und wahrte damit seinen Vorsprung auf die Hauptstädter. Einmal mehr konnte sich die "Alte Dame" auf Arturo Vidal verlassen. Der Chilene erzielte zwei Treffer (18., 41., Strafstoß) und trug dadurch einmal mehr maßgeblich zum Sieg bei. Mittlerweile hat der Ex-Leverkusener bereits zehn Tore auf dem Konto. Tor Nummer drei steuerte Fernando Llorente bei (24.), für die Ligurier erzielte Andrea Barzagli das zwischenzeitliche 1:3 (38.).

Nach dem Wechsel verwaltete Juve den Vorsprung, Sampdoria kam etwas besser in die Partie. Die Ligurier schöpften nach dem Anschlusstor von Gabbiadini (69.) Hoffnung, die der überragende Pogba allerdings zunichtemachte (78.). Die Bianconeri steuern nach dem zwölften Sieg in Folge unbeirrt Richtung Titelverteidigung, Sampdoria bleibt im tristen Mittelfeld stecken.

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 15.01., 13:09 Uhr
Bei Anruf Trainer: Wie Seedorf Milan-Coach wurde
Es war ein plötzliches Ende einer Weltkarriere: Nach einem Anruf von Milan-Eigner Silvio Berlusconi erklärte Clarence Seedorf - bis dato Spieler bei Botafogo - seine aktive Laubahn für beendet und wechselt direkt auf die Trainerbank des AC Mailand.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
19.01.14
 
Seite versenden
zum Thema

Serie A TIM - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Juventus Turin50:1455
 
2AS Rom42:1047
 
3SSC Neapel43:2243
 
4AC Florenz37:2040
 
5Inter Mailand38:2432
 
6Hellas Verona34:3132
 
7FC Parma31:2729
 
8FC Turin33:2729
 
9Lazio Rom26:2827
 
10CFC Genua 189320:2426
 
11AC Mailand32:3025
 
12Atalanta Bergamo21:2924
 
13Sampdoria Genua24:3121
 
14Cagliari Calcio19:2921
 
15Udinese Calcio20:3120
 
16AC Chievo Verona15:2617
 
17Sassuolo Calcio21:4317
 
18FC Bologna19:3517
 
19AS Livorno16:3613
 
20Catania Calcio13:3713