Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
20.01.2014, 23:51

20. Spieltag: Barça und Atletico patzen, Real ist dran

Tore satt im San Mames - Bilbao wieder Vierter

Der große Gewinner des 20. Spieltags in der spanischen Primera Division ist ohne Frage Real Madrid. Mit einem lockeren Sieg bei Tabellenschlusslicht Real Betis, das tags darauf den Trainer entließ, schloss Real Madrid zum FC Barcelona und Atletico Madrid auf. Die Katalanen patzten am Sonntag genauso wie auch Atletico Madrid, beide mussten sich mit einem Punkt begnügen. Die Basken aus Bilbao schlossen den Spieltag am Montag mit einem Sieg gegen Real Valladolid ab.

Athletics Laporte (re.) im Kopfballduell mit Javi Guerra
Augen zu und durch: Athletics Laporte (re.) im Kopfballduell mit Javi Guerra.
© imagoZoomansicht

Villarreal hatte im Kampf um Rang vier vorgelegt, am Montagabend wollte Bilbao kontern. Die Basken hatten das zuletzt in der Fremde schwächelnde Valladolid zu Gast. Die Kastilier hatten drei Ligaspiele in Folge verloren, dabei stets vier Gegentore kassiert und zudem auch im Königspokal eine 1:3-Schlappe bei Rayo Vallecano erlitten. Nur Betis hat in der Auswärtstabelle weniger Punkte auf dem Konto. Auf der anderen Seite sind die Basken im heimischen San Mames eine echte Bank, immerhin hat Athletic in der laufenden Saison zu Hause noch kein Ligaspiel verloren. Eine klare Sache also? Keineswegs!

Das abstiegsbedrohte Valladolid, das wieder auf Patrick Ebert baute - der Ex-Berliner hatte zuletzt wegen einer Muskelverletzung und einer anschließenden Grippe gefehlt - erwischte nämlich einen prima Start. Mitverantwortlich dafür war auch der 26-jährige Ebert, dessen missglückter Schrägschuss Ausgangspunkt der Gästeführung durch Oscar (15.) war. Athletic drängte nach dem Rückstand mit aller Macht auf den Ausgleich, setzte sich am gegnerischen Sechzehner fest, konnte Schlussmann Marino im weiteren Verlauf zunächst aber nicht überwinden. Entweder spielten es die Basken zu kompliziert, oder der Keeper parierte (23., 48., 51., 54.). Nach 65 Minuten war es allerdings soweit: Marino wehrte einen satten Aduriz-Schuss zur Seite ab, allerdings vor die Füße von Ibai, der aus spitzem Winkel souverän den hochverdienten Ausgleich erzielte.

Das reichte den Basken nicht, die nun den Dreier wollten und am Ende auch einfuhren. Ibais feine Flanke von links legte Aduriz uneigennützig per Kopf für de Marcos ab, der per Kopf auf 2:1 stellte (75.). Nachdem Ebert für Manucho ausgewechselt worden war (78.), sorgten der auffällige Ibai mit seinem zweiten Treffer (82.) und Ander Herrera (86.) für klare Verhältnisse. Der zuvor eingewechselte ehemalige Bundesliga-Profi Valdet Rama (15 BL-Spiele für Hannover 96) traf dann zwar noch nach einem tollen Solo in der Schlussminute zum 4:2 - mehr als Ergebniskosmetik war das aber nicht. Durch den Sieg eroberte Bilbao Platz vier in der Tabelle zurück, während Valladolid unter dem ominösen Strich bleibt.

Magerkost von Barcelona

Gerard Piqué
Erzielte sein erstes Saisontor: Gerard Piqué traf per Kopf gegen Levante.
© Getty ImagesZoomansicht

Beim FC Barcelona gab es vor der Partie gegen Levante doch so einige Sorgenfalten bei Trainer Gerardo Martino, nach 90 Minuten sah es auch nicht besser aus. Neymar fehlte wegen einer Knöchelverletzung gleich länger, Iniesta musste wegen einer Knieverletzung pausieren. Immerhin mischt Messi ja wieder mit, aber der kleine Argentinier konnte den frühen Rückstand nicht verhindern. Nach einer Ecke stieg Vyntra am höchsten und köpfte aus sechs Metern ein: 1:0 (10.).

Die Katalanen nahmen sich den Gegentreffer zum Vorbild. Wieder Ecke, wieder Kopfball, wieder Tor. Piqué erzielte seinen ersten Saisontreffer. Wie fast immer hatte Barça in der Folge viel Ballbesitz, kreative Ideen indes fehlten. Erst in der letzten halben Stunde nahm die Partie nochmal richtig Fahrt auf. Messi kam nach sehenswertem Doppelpass mit Fabregas zum Abschluss, aber Keeper Navas war zur Stelle und parierte. (59.). Drei Minuten später wurde ein Messi-Schuss abgeblockt.

Doch trotz der Überlegenheit der Gäste blieb Levante gefährlich, hatte selbst seine Chancen, den zweiten Treffer zu erzielen. Vor allem der ehemalige Mainzer Ivanschitz tauchte mehrfach gefährlich vor dem Tor von Victor Valdes auf. In der Nachspielzeit wurde es natürlich nochmal hektisch, doch Levantes Riegel hielt dicht.

Atletico lässt Platz 1 liegen

Das war also die Riesenchance für Atletico Madrid, in der Partie gegen Sevilla die Heimstärke auszuspielen und sich auf Rang eins in La Liga zu setzen. Nach 90 Minuten blieb aber ein mageres Remis, dabei ging es noch so gut los. Atletico brauchte nicht viel Anlaufzeit, um in Führung zu gehen. Nach einer Ecke landete eine schwache Faustabwehr von Keeper Beto direkt auf dem Spann von Villa, der natürlich durchzog und mit seinem neunten Saisontor das 1:0 erzielte. Aber ganz so einfach wurde es in der Folge nicht. Sevilla, mit Trochowski und Marin auf der Bank, hatte auch Möglichkeiten. So landete ein Schuss von Coke nur knapp im Aus. Fazio rutschte nach einer Ecke aus, brachte seinen Schuss aus kurzer Distanz in Folge einer Ecke deshalb nicht aufs Tor.

Tabellenrechner Primera Division

Besonders hochklassig war die Partie auch in der Folge nicht, dafür kam immer mehr Pfeffer rein. Raul Garcia hätte gerne einen Elfmeter gehabt, als man ihn im Strafraum zu Boden zerrte. Der Schiedsrichter fand die Aktion aber okay. Auf der anderen Seite gab es den Strafstoß wenig später, sehr zum Entsetzen der Zuschauer im Vicente Calderon. Juanfran machte die Textilprobe bei Bacca. Rakitic trat an und verwandelte sicher. Danach prägten viele kleine hässliche Szenen die Partie. Moreno flog mit Rot vom Platz. Diego Costa erhielt einen Leberhaken von Fazio, der allerdings weiterspielen durfte. Am Ergebnis änderten die ganzen Fights auf dem Platz jedoch nichts mehr: 1:1 - große Chance vertan.

Uche bereitet Villarreals Sieg vor

Richtig festgebissen hat sich der Villarreal hinter den drei Topteams. Das liegt vor allem an Torjäger Uche, der beim 2:0-Erfolg gegen Almeria bereits nach drei Minuten seinen zwölften Saisontreffer erzielte. Lange blieb es bei der knappen Führung, erst in der Schlussphase fiel die Entscheidung zugunsten der Hausherren. Jonathan Pereira holte einen Elfmeter raus. Soriano ließ sich die Gelegenheit nicht nehmen. Ganz abgezockt verzögerte er beim Anlauf und schob die Kugel dann unhaltbar in die rechte Ecke ein.

Betis' schwarze Serie hält auch gegen Real Madrid

Traf auch in Sevilla: Real Madrids Weltfußballer des Jahres Cristiano Ronaldo.
Traf auch in Sevilla: Real Madrids Weltfußballer des Jahres Cristiano Ronaldo.
© Getty ImagesZoomansicht

Real Madrid ließ am Samstagnachmittag beim Tabellenletzten Real Betis Sevilla nichts anbrennen und siegte locker mit 5:0. Die "Königlichen" haben das Führungsduo FC Barcelona und Atletico Madrid damit wieder direkt vor Augen. Schlimm steht's derzeit um Betis, das am Samstag Markus Steinhöfer zum TSV 1860 München ziehen ließ. Seit dem 13. Spieltag rangiert Betis auf dem letzten Platz, seit nun 13 Partien konnten die Grün-Weißen keinen Dreier mehr einfahren.

Madrid riss sich in Hälfte eins wahrlich kein Bein aus gegen mutig auftretende, aber wenig Gefahr versprühende Andalusier. Dennoch hieß es nach Treffern von Ronaldo (21. Saisontor!), Bale und Benzema zur Pause 3:0 für die Ancelotti-Schützlinge. Madrid machte nur das Nötigste, versprühte keinen Glanz, verwandelte aber drei von vier Torchancen. Nach Wiederanpfiff legten die Hauptstädter zu, doch Sevillas dänischer Schlussmann Andersen parierte mitunter fantastisch gegen Ronaldo, Benzema und Co. Gegen di Marias' verdeckten wie platzierten 35-Meter-Kracher aber war der Nationaltorhüter machtlos. Betis war desillusioniert, bei den Madrilenen herrschte mitunter etwas Egoismus vor - jeder wollte nochmal treffen, das Zusammenspiel wurde vernachlässigt, der besser postierte Nebenmann ignoriert. In der 90. Minute setzte Morata mit dem 5:0 den Schlusspunkt.

Garrido muss wieder gehen

Einen Tag nach dem Heimdebakel gegen Real Madrid hat Betis Sevilla schließlich Trainer Juan Carlos Garrido den Laufpasse gegeben. Garrido hatte den Posten erst vor sieben Wochen von Pepe Mel übernommen. Unter seiner Regie blieb der Klub in der Liga ohne Sieg und schied aus dem spanischen Königspokal aus.

Keine Tore für Schusters Malaga

Roque Santa Cruz
Kein Glück im Abschluss: Malagas Roque Santa Cruz.
© picture allianceZoomansicht

0:1, 0:1, 0:0 - Malaga schießt keine Tore mehr, auch gegen Valencia klappte es am Freitagabend trotz vieler Chancen auf beiden Seiten nicht. Im La Rosaleda stand zunächst Valencias Diego Alves im Mittepunkt. Gleich nach vier Minuten war er zur Stelle, als Samuel eine Doppelchance hatte, der Keeper parierte jeweils. Auch an der ersten eigenen Chance war er beteiligt, denn sein langer Abschlag landete bei Piatti, dessen Schuss nur knapp am Pfosten vorbeiging. Und auf der anderen Seite war Diego Alves erneut zur Stelle, als er einen Freistoß von Duda aus 17 Metern noch aus dem Eck fischte.

Es ging munter hin und her, Chancen gab es auf beiden Seiten. Malagas Keeper Caballero wehrte einen Freistoß von Parejo ab und war auch beim folgenden Nachschuss von Jonas reaktionsschnell. Kurze Zeit später spitzelte Roque Santa Cruz den Ball nur knapp am Tor vorbei. Und auch der Kopfball von Jonas verfehlte das Ziel - torlos ging es in die Kabinen.

Nach dem Wechsel eröffnete Parejo, der aus kurzer Distanz an Caballero scheiterte. Diego Alves wehrte einen Schuss von Santa Cruz ab. Dann erzielte Valencia einen Treffer, doch Ricardo Costas Treffer wurde wegen einer Abseitsposition nicht gegeben (69.) - wohl eine Fehlentscheidung. Es wollte einfach kein Treffer fallen. Mit einer Glanzparade war wenig später Diego Alves gegen Perez zur Stelle. Das torlose Remis wird die Situation in Malaga weiter verschärfen und für Trainer Bernd Schuster wird es ungemütlich.

20.01.14
 
Seite versenden
zum Thema

Liga BBVA - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Atletico Madrid48:1251
 
2FC Barcelona54:1351
 
3Real Madrid58:2150
 
4Athletic Bilbao36:2639
 
5FC Villarreal39:2137
 
6Real Sociedad San Sebastian38:3033
 
7FC Sevilla37:3131
 
8Espanyol Barcelona23:2525
 
9FC Valencia26:3124
 
10FC Getafe22:3324
 
11UD Levante19:2824
 
12FC Granada19:2524
 
13CA Osasuna17:2922
 
14FC Malaga19:2421
 
15FC Elche19:2821
 
16Celta Vigo23:3219
 
17UD Almeria21:4019
 
18Real Valladolid23:3716
 
19Rayo Vallecano19:4716
 
20Real Betis Sevilla16:4311