Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
10.01.2013, 20:33

Gegner von Rosell beschuldigt den Präsidenten

Staatsanwaltschaft untersucht Neymar-Wechsel

Die spanische Justiz prüft die Rechtmäßigkeit des Transfers von Neymar zum FC Barcelona. Der 21-jährige brasilianische Nationalspieler war vor der Saison für 57 Millionen Euro vom brasilianischen Traditionsklub Santos zu den Katalanen gewechselt. Vom Verein vorgelegte Dokumente unterstützten nun "Zweifel, die ihm Rahmen des Transfers geäußert wurden", sagte Staatsanwalt Jose Perals

Rosell und Neymar
Transfer im Fokus: Präsident Sandro Rosell lotste Neymar zum FC Barcelona.
© imagoZoomansicht

Ermittlungsrichter Pablo Ruz hat die Katalanen Mitte Dezember des vergangenen Jahres aufgefordert, die Verträge mit dem Brasilianer vorzulegen.

Nach der Durchsicht der Unterlagen hat die Staatsanwaltschaft in Madrid die Untersuchung des Transfers von Neymar beantragt. Vom Verein vorgelegte Dokumente unterstützten nun "Zweifel, die ihm Rahmen des Transfers geäußert wurden", sagte Staatsanwalt Jose Perals in einer Mitteilung und beantragte eine Untersuchung durch Spaniens höchstes Strafgericht.

Die den Behörden auf Verlangen vorgelegten Dokumente enthielten widersprüchliche Angaben zu der genannten Summe. Angeblich sollen 40 Millionen Euro an eine Firma geflossen sein, die Neymars Familie nahe steht. "All das rechtfertigt eine Untersuchung, ob die Anschuldigungen zutreffen», sagte Perals, der zudem über einen Richter beim Weltverband FIFA um weitere Dokumente bat. Außerdem muss der Klub dem Nationalen Gerichtshof Rechnungsbelege vorlegen. Ruz will anhand der angeforderten Unterlagen herausfinden, ob das Klagegesuch begründet ist, und dann entscheiden, ob die Klage zugelassen wird und Ermittlungen gegen den Barça-Präsidenten Sandro Rosell eingeleitet werden. Zuvor hatte ein Vereinsmitglied Klage eingereicht und Rosell beschuldigt, 40 Millionen der Ablösesumme unterschlagen zu haben.

Neben dem Vertragswerk mit Neymar musste Barcelona damals auch die Finanzberichte der Jahre 2011 bis 2013 vorlegen. Nach Angaben des Klägers, einem Gegner von Präsident Rosell, seien die angeblich unterschlagenen 40 Millionen Euro an Neymar selbst oder seine Familie gezahlt worden.

Der FC Barcelona hatte die Vorwürfe bestritten und betont, dass bei der Verpflichtung von Neymar gegen keine Gesetze verstoßen worden sei.

 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Neymar

Vorname:Neymar
Nachname:da Silva Santos Junior
Nation: Brasilien
Verein:FC Barcelona
Geboren am:05.02.1992


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun