Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

31.03.2013, 23:27

Ex-Minister Miliband tritt als Reaktion von seinem Amt zurück

Sunderland holt Di Canio in die Premier League

Einen Tag nach der Trennung von Martin O'Neill hat Premier-League-Klub AFC Sunderland einen neuen Trainer präsentiert. Paolo Di Canio wird die seit acht Spielen sieglosen Black Cats übernehmen und soll in den verbleibenden sieben Spielen den Klassenerhalt sichern. Der 44-Jährige erhält einen Zweieinhalbjahres-Vertrag bis Mitte 2015 und wird am Ostermontag das Traineramt in Sunderland übernehmen.

- Anzeige -
Paolo Di Canio
Steht fortan bei den Black Cats an der Linie: Paolo Di Canio.
© Getty Images Zoomansicht

Erste Erfahrungen als Team-Manager sammelte Di Canio bei Swindon Town. Den Klub übernahm er 2011 und führte ihn in die drittklassige League 1. Im Februar legte er sein Amt dort nieder.

Wesentlich mehr Erfahrung kann Di Canio als Spieler vorweisen. In Italien lief er für Lazio, Juventus, Neapel und Milan auf, ehe ihn ein erstes Auslands-Engagement nach Glasgow zu Celtic führte. Ab 1997 war Di Canio in England für Sheffield Wednesday, West Ham United und Charlton Athletic aktiv, ehe er zum Ende seiner Karriere noch einmal nach Rom zurückkehrte.

"Paolo ist begeistert von der Herausforderung, die vor ihm liegt", erklärte der AFC-Vorsitzende Ellis Short: "Er geht die Aufgabe mit Leidenschaft an und steht in den Startlöchern, um loszulegen." Einziges Ziel sei der Klassenerhalt, und die Chancen darauf hätte sich mit der Verpflichtung Di Canios enorm vergrößert, fügte Short hinzu.

Miliband erklärt seinen Rücktritt

Als Reaktion auf die Verpflichtung Di Canios trat der frühere britische Außenminister David Miliband von seinem Amt als stellvertretender Vorsitzender zurück. Er begründete diesen Schritt mit früheren politischen Äußerungen Di Canios, der zu seiner aktiven Zeit mehrfach für das Zeigen des faschistischen Grußes bestraft wurde. Auf dem Arm trägt er zudem eine Tätowierung mit der Schrift "Dux" (lateinisch: Führer). Im Jahr 2005 erklärte Di Canio: "Ich bin ein Faschist, aber kein Rassist."

31.03.13
 

Weitere News und Hintergründe


- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -