Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

17.02.2013, 00:21

US-Profi bekennt sich zur Homosexualität und beendet Karriere

Nach Outing: Rogers erhält große Unterstützung

Nach seinem Bekenntnis zur Homosexualität hat der ehemalige US-Nationalspieler Robbie Rogers jede Menge Unterstützung erfahren. So twitterte beispielsweise Gladbachs Ex-Keeper Kasey Keller: "Der Mut von Robbie Rogers ist lobenswert. Ich hoffe, er weiß, dass er nicht zurücktreten muss. Er bekommt mehr Unterstützung als er denkt." Auch FIFA-Chef Sepp Blatter meldete sich zu Wort. Rogers hatte seine Karriere mit dem Outing für beendet erklärt.

Outing und Karriereende: Robby Rogers.
Outing und Karriereende: Robby Rogers.
© Getty ImagesZoomansicht

Blatter bedankte sich bei dem 25-jährigen Fußballprofi. "Das ist 2013. Danke", twitterte der Schweizer , während der US-Verband Rogers' Mut herausstellte: "Wir sind stolz auf Robbie."

In einem Blog-Eintrag hatte sich der 18-malige Nationalspieler am Freitag geoutet und war zugleich zurückgetreten. "Mutige Männer wie Du werden dafür sorgen, dass es eines Tages keinen Grund mehr für solche Erklärungen mehr gibt", schrieb Eddie Pope daraufhin, der mit Rogers gemeinsam für die USA gespielt hatte.

Nach dem Amtsantritt von Jürgen Klinsmann als US-Nationalcoach hatte Rogers im August 2011 das erste Tor der Amtszeit des Deutschen geschossen. Nach Ablauf des Jahres kam er dann nicht mehr zum Zug, wurde zuletzt vom englischen Zweitligisten Leeds United an den Drittligisten Stevanage ausgeliehen.

- Anzeige -

Der Zuspruch freut Rogers und überrascht ihn zugleich. "Danke an alle für die Unterstützung und Liebe. Hatte ich so nicht erwartet", twitterte er. Und führte weiter aus: "In den vergangenen 25 Jahren hatte ich Angst - Angst zu zeigen, wer ich wirklich bin. Mein Geheimnis ist weg, ich bin ein freier Mann." Seine Zukunft sehe er nicht im Profifußball. Rogers hatte stets Bedenken, bei einem Outing seine sportlichen Ziele nicht erreichen zu können. Ziele, wie die Olympia-Teilnahme 2008 in Peking.

Arbeitsgruppe beim DFB

Der englische Verband FA reagierte ebenfalls auf Rogers' Rücktritt. "Egal, ob Robbie weiter Fußball spielt oder eine Pause macht, er hat unsere volle Unterstützung", teilte der Verband mit. "Wir kennen Spieler, die gesagt haben, sie sind schwul, sich aber nicht wohlfühlen, damit an die Öffentlichkeit zu gehen", sagte Gordon Taylor, Chef der englischen Spieler-Gewerkschaft. Dies würde sich hoffentlich bald ändern. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) will mit einem Strategiepapier homosexuellen Spielern ein mögliches Outing erleichtern. Eine Arbeitsgruppe ist seit geraumer Zeit mit dem Thema beschäftigt. Ob ein Spieler sich outen will, bleibe jedoch auch weiterhin einzig und allein eine Privatangelegenheit.

17.02.13
 

- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Klinsmann

Vorname:Jürgen
Nachname:Klinsmann
Nation: Deutschland
Verein:USA

- Anzeige -

weitere Infos zu Rogers

Vorname:Robbie
Nachname:Rogers
Nation: USA
Verein:Los Angeles Galaxy
Geboren am:12.05.1987

- Anzeige -

Vereinsdaten

Teamname:USA
Gründungsdatum:01.01.1913
Anschrift:U.S. Soccer Federation (USSF)
U.S. Soccer House
1801 S. Prairie Avenue
Chicago IL 60616
Telefon: 00 1 - 312 - 8 08 13 00
Telefax: 00 1 - 312 - 8 08 13 01
Internet:http://www.ussoccer.com/

- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -