Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

11.02.2013, 21:30

23. Spieltag: Ronaldo zerlegt Sevilla - Barça fertigt Getafe ab

Atletico lässt Federn und verliert Boden auf Barça

Ungewöhnliche Uhrzeit, bekanntes Resultat: Der FC Barcelona hat am Sonntagmittag einmal mehr seine Ausnahmestellung unter Beweis gestellt und mit sechs unterschiedlichen Torschützen Getafe mit 6:1 nach allen Regeln der Kunst abgefertigt. Verfolger Atletico Madrid verlor am Abend das Derby bei Rayo Vallecano und damit weiter an Boden. Am Samstag zerlegte Cristiano Ronaldo den FC Sevilla, Malaga festigte Platz vier.

Alexis Sanchez
Torjubel zur Mittagszeit: Alexis Sanchez war der erste von sechs Barça-Torschützen gegen den FC Getafe.
© Getty ImagesZoomansicht

Die Tageszeit ist also egal, der FC Barcelona kann jederzeit ein Offensivfeuerwerk abbrennen. Diesen Beweis erbrachten die Katalanen am Sonntagmittag, als erstmals seit 1965 wieder ein Spiel im Camp Nou um 12 Uhr angepfiffen wurde. Nach extrem einseitigen 90 Minuten gegen den FC Getafe stand ein 6:1 für Barça zu Buche, obwohl Xavi verletzt fehlte und Fabregas geschont wurde.

Schon nach 13 Minuten war alles entschieden. Zwei messerscharfe Zuckerpässe von Iniesta waren der Ausgangspunkt für Alexis Sanchez' Führungtor (6.) und Messis Erhöhung (13.), bei der auch Thiago Alcantara entscheidend mitwirkte. Nach gut einer halben Stunde verhinderte der Pfosten das 300. Tor des Weltfußballers im Barça-Trikot - Messi, der im 13. Ligaspiel in Folge traf, sollte trotz aller Bemühungen bei 299 stehenbleiben.

- Anzeige -

Wertvoller war der Torerfolg wohl ohnehin für David Villa, der in Minute 58 mit seinem ersten Treffer seit dem 3. November auf 3:0 stellte. Jordi Alba hatte sehenswert serviert, genau wie in der Schlussphase Messi, der Tello freispielte. Der 21 Jahre junge Joker verwandelte aus 16 Metern mit bemerkenswerter Coolness zum 4:0 (79.).

Vier Minuten später verlängerte der ansonsten äußerst aktive Jordi Alba einen langen Ball per Kopf genau in den Lauf von Alvaro, der das Ehrentor für die heillos überforderten Gäste markierte (83.) - der einzige Schönheitsfleck für Barça an diesem Sonntagmittag, der schnell vergessen war: Der überragende Iniesta schoss aus kurzer Distanz zum 5:1 ein (90.), ehe Innenverteidiger Piqué von Thiago Alcantara den 6:1-Endstand geschenkt bekam. Fazit: Dieser FC Barcelona spielt in einer eigenen Liga - sechs unterschiedliche Torschützen in einem Ligaspiel hatte es für die Katalanen seit November 1996 nicht mehr gegeben. Bitter nur, dass Villa am Montag wegen einer Nierenkolik in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste. Dort sollen ihm nun die Nierensteine entfernt werden. Der 31-jährige Villa ist damit für die Partie am Samstag beim FC Granada fraglich.

Trotz Falcao-Startelf-Comeback: Atletico geht in Vallecas leer aus

"Ich mag es nicht, Menschen anzulügen. Zu sagen, wir werden Meister, bedeutet aber die Leute anzulügen", erklärte Atletico-Trainer Cholo Simeone klipp und klar. Neun Punkte betrug der Rückstand auf Barcelona vor dem Spieltag, nach der 23. Runde ist er auf zwölf Zähler angewachsen - von der Meisterschaft braucht Simeone nicht mehr zu reden. Die Colchoneros ließen im Stadtderby bei Rayo Vallecano Federn, daran änderte auch das Startelf-Comeback von Torjäger Falcao nach überstandender Oberschenkelzerrung nichts. Schon nach einer halben Stunde lag der Tabellenzweite nach Gegentreffern von Bangoura und Leo mit 0:2 hinten und versuchte vergeblich zurück ins Spiel zu finden. Der 19. Saisontreffer von Falcao, der aus kurzer Distanz aus der Drehung traf, in der fünften Minute der Nachspielzeit kam zu spät für Atletico.

Eine herbe 0:4-Heimschlappe musste indes Athletic Bilbao gegen Espanyol Barcelona einstecken und rutschte auf den 15. Tabellenplatz ab.

4:1 gegen Sevilla: Nach Benzema kommt Ronaldo voll in Fahrt

Reals Cristiano Ronaldo machte gegen Sevilla beim 4:1 drei blitzsaubere Tore.
Reals Cristiano Ronaldo machte gegen Sevilla beim 4:1 drei blitzsaubere Tore.
© Getty ImagesZoomansicht

Ein glänzend aufgelegter Cristiano Ronaldo hat Real Madrid am Samstagabend zu einem souveränen 4:1 gegen den FC Sevilla geführt. Der portugiesische Mittelfeldspieler erzielte drei Tore und stockte sein Trefferkonto in der Primera Division auf 24 auf. Vor der Ronaldo-Gala mit den Toren in der 26., 46. und 59. Minute hatte der Franzose Karim Benzema Real in Führung gebracht (18.). Sevilla kam durch Manu del Moral zum Ehrentreffer (87.).

Der Dreierpack von Ronaldo hatte es in sich: Beim ersten Treffer legte er sich den Ball mit dem von ihm typischen Übersteiger an seinem Gegenspieler vorbei und wuchtete das Leder mit seinem schwächeren linken Fuß aus 22 Metern ins lange Eck. Für seinen zweiten Treffer brauchte er in Hälfte zwei nur 35 Sekunden nach dem Wiederanpfiff. Und beim dritten Tor schnappte er sich das Leder fast am eigenen Strafraum und sprintete durch das gesamte Mittelfeld. Nach seinem Pass auf Higuain drang er im Vollsprint in den Strafraum ein und wurde vom Argentinier, der später noch Gelb-Rot sah, bestens bedient, so dass er nur noch den Fuß hinhalten musste.

Kurzum: Der Offensivspieler ist für den Champions-League-Showdown mit seinem Ex-Klub Manchester United am Mittwoch bestens gerüstet. Für die Red Devils spielte er von 2003 bis 2009 und gewann 2008 mit dem Ferguson-Klub in Moskau die Königsklasse. Die beiden deutschen Nationalspieler Sami Khedira und Mesut Özil kamen nicht zum Einsatz und durften sich für das Chamions-League-Spiel am Mittwoch schonen. Mit 46 Punkten bleibt Real Tabellendritter.

Malaga festigt Platz vier

Der FC Malaga gewann vor dem Real-Spiel beim FC Levante mit 2:1 und festigte damit Platz vier. Die Andalusier, bei denen Demichelis in der Startformation stand, konnten sich bei Isco bedanken, der beide Tore zum knappen Auswärtssieg beisteuerte.

Mallorcas Hoffnungsträger: Gregorio Manzano ist wieder "zu Hause".
Mallorcas Hoffnungsträger: Gregorio Manzano ist wieder "zu Hause".
© Getty ImagesZoomansicht

Manzano debütiert mit 1:1

Mallorca setzt in der Trainerfrage auf Altbewährtes. Nach der Entlassung von Trainer Joaquin Caparros installierte man auf der Insel kurzerhand wieder Gregorio Manzano, der die Geschicke der Mallorquinier schon 2002/03 sowie von 2006 bis 2010 bestimmt hatte. Ganz unproblematisch ist die Personalie aber nicht: Manzano hatte den Klub bei seinem zweiten Engagement aus finanziellen Gründen verlassen, bereits beim Training protestierten einige Anhänger gegen den neuen, alten Coach. Manzano ging dennoch gelassen ins Spiel: "Ich muss niemandem beweisen, dass ich fähig bin, den Klub zu trainieren."

Gegen Abstiegskonkurrent Osasuna reichte es für den Tabellenvorletzten am Samstag dann aber nur zu einem glücklichen 1:1. Nach Lolos Kopfballtreffer nach Ecke (77.) führten die Gäste aus Pamplona bis in die Nachspielzeit mit 1:0. Dann packte Keeper Aouate einen weiten Schlag aus der eigenen Hälfte bis weit vors Osasuna-Tor aus. Die Gästeabwehr stand schlecht postiert, der Ex-Kölner Geromel ging dazwischen und köpfte platziert ein (90.+1).

11.02.13
 
- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -

Liga BBVA - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1FC Barcelona78:2662
 
2Atletico Madrid44:2350
 
3Real Madrid58:2246
 
4FC Malaga36:2139
 
5FC Valencia32:3537
 
6Rayo Vallecano33:3937
 
7Real Betis Sevilla31:3436
 
8Real Sociedad San Sebastian37:2936
 
9UD Levante29:3533
 
10Real Valladolid32:2930
 
11FC Sevilla30:3429
 
12FC Getafe29:4229
 
13Espanyol Barcelona30:3428
 
14Athletic Bilbao29:4626
 
15FC Granada22:3226
 
16Real Saragossa23:3324
 
17CA Osasuna19:2722
 
18Celta Vigo21:2820
 
19RCD Mallorca23:4318
 
20Deportivo La Coruna27:5116
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -