Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

21.01.2013, 23:15

23. Spieltag: ManCity legt vor, Chelsea besiegt Arsenal

Dempsey belohnt die Spurs - 1:1 gegen United

Chelsea, mit dem ungeliebten Trainer Rafa Benitez auf der Bank, gewann das Londoner Schnee-Derby am frühen Sonntagnachmittag gegen den FC Arsenal knapp mit 2:1. Das Topspiel stieg an der White Hart Lane zwischen Tottenham und Manchester United, in dem die Red Devils dank Torjäger van Persie lange auf der Siegerstraße waren, doch in der Nachspielzeit kamen die Spurs zum verdienten 1:1-Ausgleich. ManCity hat gegen Fulham am Samstag vorgelegt, Liverpool gegen Norwich einen Kantersieg gefeiert.

Lampard jubelt über sein Elfmetertor zum 2:0 gegen Arsenal.
Lampard jubelt über sein Elfmetertor zum 2:0 gegen Arsenal.
© imagoZoomansicht

Der FC Chelsea fuhr im Londoner Derby gegen den FC Arsenal einen verdienten 2:1-Erfolg ein. Den Grundstein zum Sieg legte Chelsea in der ersten Halbzeit, nachdem Mata und Lampard die Blues entscheidend in Front schossen. Auf Seiten der Gunners fehlte der deutsche Nationalspieler Podolski wegen einer Erkrankung, in der Abwehrzentrale spielte Mertesacker von Anfang an. Diskussion gab es um den Führungstreffer der Benitez-Elf, da der Kanonier Coquelin im Mittelfeld klar gefoult wurde, doch der Referee den Chelsea-Konter nicht unterband. Diesen schloss Mata nach gekonnter Ballannahme durch einen sauberen Linksschuss unter die Latte eiskalt ab. Beim zweiten Treffer foulte Arsenals Keeper Szczesny den völlig freistehenden Ramires am Elfmeterpunkt, und Lampard verwandelte den fälligen Strafstoß sicher zum 2:0. Arsenal kam im ersten Abschnitt nur zweimal zum Zug, als Giroud in der Anfangsphase knapp am langen Eck vorbeizielte und Santi Cazorla Keeper Cech mit einem fulminanten Distanzschuss prüfte.

- Anzeige -

Mit Wiederbeginn schaltete die Wenger-Elf allerdings mehrere Gänge nach oben und drängte auf den Anschlusstreffer, doch Mertesacker, Walcott und Giroud scheiterten zunächst in aussichtsreichen Positionen. Besser machte es Walcott in der 58. Minute, als der Offensivmann entscheidend entwischte und überlegt zum 1:2 verkürzte. Chelsea wirkte nun gehemmt, der Spielfluss der Blues ließ zu wünschen übrig, doch weil die Gunners immer weiter aufmachten, blieben die Blues bei Kontern gefährlich - der vorentscheidende dritte Treffer blieb aber aus. So zum Beispiel in der 83. Minute, als der für Torres eingewechselte Demba Ba auf das leere Tor zulief, doch Abwehrmann Vermaelen auf der Linie noch retten konnte. In der Schlussphase wechselte Chelsea-Trainer Benitez den Ex-Bremer Marin ein, der mithalf, den knappen Vorsprung über die Zeit zu retten.

Van Persie trifft wieder - Dempsey ist spät zur Stelle

Robin van Persie nickt zur Führung ein - Tottenhams Walker kommt zu spät.
Robin van Persie nickt zur Führung ein - Tottenhams Walker kommt zu spät.
© picture-alliance

Das eigentliche Topspiel des 23. Spieltags fand allerdings an der White Hart Lane zwischen Tottenham und Manchester United statt, wo fleißige Helfer bis kurz vor dem Anpfiff das Spielfeld vom Schnee befreiten - bei Anpfiff war die Spielfläche weitestgehend grün, auch wenn es während der 90 Minuten weiterschneite.

In den ersten 45 Minuten hatten die Spurs ein leichtes Plus an Ballbesitz und Chancen, wenn auch keine hochkarätigen dabei waren für das Team von Trainer André Villas-Boas. United, das zunächst ohne Rooney begann, spielte kompakt und abwartend und konnte sich einmal mehr auf die Dienste von Torjäger van Persie verlassen. Als Cleverley vom rechten Flügel flanken konnte, herrschte in der Mitte bei Walker und Dawson etwas Verwirrung und der niederländische Stürmer nickte unbedrängt ein (25.) - für den Ex-Arsenal-Stürmer war es der 18. Saisontreffer.

Im zweiten Durchgang erhöhte Tottenham nochmals die Schlagzahl, doch scheiterte Dempsey zweimal am stark reagierenden United-Keeper de Gea. Mit der Einwechslung von Rooney für den Ex-Dortmunder Kagawa in der 62. Minute wurde das Offensivspiel der Red Devils wieder etwas zielstrebiger, doch arbeiteten beide Abwehrreihen sehr konsequent - so rettete Ferdinand in höchster Not gegen Defoe. In der Nachspielzeit warf Tottenham alles nach vorne und nagelte United am eigenen Strafraum fest. Als de Gea eine Flanke nicht weit genug wegfausten konnte, kam der Ball über Lennon zu Dempsey, der im dritten Anlauf den völlig verdienten Ausgleich zum 1:1-Endstand markierte. Die Ferguson-Elf blieb zwar auch im zehnten Pflichtspiel in Folge unbesiegt, doch schmolz der Vorsprung an der Spitze der Premier League von sieben auf fünf Zähler vor ManCity.

ManCity legt vor, Liverpool feiert Kantersieg

Blitzstart: David Silva (re.) brachte Manchester City gegen den FC Fulham nach 95 Sekunden in Front.
Blitzstart: David Silva (re.) brachte Manchester City gegen den FC Fulham nach 95 Sekunden in Front.
© picture allianceZoomansicht

Manchester City hat im Duell mit dem Stadtrivalen United am Samstag vorgelegt und den FC Fulham mit 2:0 besiegt. Manchester City - mit Kapitän Kompany, dessen Sperre nach seiner Roten Karte gegen Arsenal aufgehoben worden war - hatte einen Traumeinstand. David Silva brachte die Mancini-Elf schon nach 95 Sekunden in Front, nachdem Fulhams Torhüter Schwarzer einen Dzeko-Schuss abgewehrt hatte. Der englische Meister war das auffälligere Team, kreierte deutlich mehr Chancen, vor allem durch Tevez. Doch auch Fulham suchte seine Chance, gab sich keineswegs kampflos auf. David Silva aber erhöhte mit seinem zweiten Treffer in der 69. Minute auf 2:0. Kurz darauf gab es bei Fulham einen Wechsel unter Ex-Bundesligaprofis: Petric kam für Dejagah (73.). Doch auch der Ex-Hamburger konnte der Partie keine Wende mehr geben.

Liverpool fertigt Norwich ab

Der FC Liverpool betrieb mit dem 5:0-Kantersieg gegen Norwich City nach dem 1:2 bei Manchester United etwas Wiedergutmachung und hat die internationalen Startplätze zumindest noch in Sicht. Das Team von Coach Brendan Rodgers war gegen Norwich schon zu Beginn klar tonangebend, die Versuche von Downing, Sturridge, Luis Suarez und Gerrard verfehlten aber ihr Ziel oder wurden Beute von Torhüter Bunn. Erst Hendersons klasse Distanzschuss zum 1:0 ins obere Eck erlöste Liverpool (26.). Luis Suarez, der in den letzten beiden Begegnungen mit Norwich jeweils einen Hattrick erzielt hatte, erhöhte noch vor der Pause auf 2:0 (36.). Nach einer knappen Stunde zog Sturridge Norwich mit dem 3:0 aus kurzer Distanz den Zahn. Und es kam noch dicker für Norwich: Gerrard und Bennett mit einem Eigentor erhöhten auf 5:0 (66., 74.).

Sunderlands Fletcher schnürt den Doppelpack

Wigan Athletic kassierte gegen Sunderland eine 2:3-Niederlage auf eigenem Platz und rutschte auf einen direkten Abstiegsplatz ab. Wigan hatte einen glücklichen Start gegen Sunderland und ging durch ein Eigentor von Vaughan früh in Front (5.). McCarthy verursachte aber in der Mauer stehend einen Handelfmeter, den Gardner unhaltbar zum Ausgleich verwandelte (17.). Sunderland blieb klar bestimmend und drehte durch Fletcher die Partie vollends (21.). Kurz vor der Pause schnürte Fletcher mit dem linken Fuß den Doppelpack (42.). Henriquez verkürzte per Kopf zum 2:3 (79.) - letzten Endes zu wenig.

Toller Einstand für Remy

Der Tabellenletzte Queens Park Rangers kam bei West Ham zwar zu einem Auswärtszähler, entführte beim 1:1 einen Punkt, tritt aber auf der Stelle. Frankreichs 27-jähriger Nationalstürmer Remy, den die Queens Park Rangers unter der Woche von Marseille verpflichteten - und Newcastle vor der Nase wegschnappten -, feierte einen Einstand nach Maß und brachte QPR bei West Ham mit 1:0 in Führung (14.). West Ham antwortete wütend, drängte auf den Ausgleich, doch die abstiegsbedrohten Gäste hielten mit Glück und Geschick stand. Es dauerte bis zur 68. Minute, ehe Joe Cole aus kurzer Distanz der Ausgleich gelang.

Der FC Reading sicherte sich auswärts in Newcastle drei eminent wichtige Punkte gegen den Abstieg und rückte sowohl auf Platz 17 vor als auch Newcastle bis auf zwei Punkte auf die Pelle. Cabaye, der bis dato beste Mann auf dem Platz, brachte Newcastle mit einem herrlichen Freistoß über die Mauer hinweg in den Winkel 1:0 gegen Reading in Front (35.). Readings "Joker" Le Fondre, in der 70. Minute eingewechselt, erzielte aber mit seinem ersten Ballkontakt das 1:1 (71.) und drehte weitere sechs Minuten später das Spiel mit seinem zweiten Treffer.

Swansea schielt nach dem 3:1-Erfolg gegen Stoke zumindest mit einem Auge nach oben. Nach einem torlosen und wenig berauschenden ersten Durchgang brachte Davies Swansea gegen Stoke kurz nach dem Wiederanpfiff in Front (49.). De Guzman verwandelte in der zweiten Hälfte erst mit rechts einen Freistoß direkt, traf oben links zum 2:0 (57.) und erzielte zehn Minuten vor Spielende mit rechts auch das 3:0. Owens Kopfballtreffer in der Nachspielzeit war nur noch Kosmetik.

Odemwingie sichert West Brom einen Punkt im Krisen-Derby

Das Krisen-Derby zwischen West Bromwich und Aston Villa fand keinen Sieger. Dabei sah das Team von Paul Lambert nach Treffern von Benteke (12.) und Agbonlahor (31.) schon wie der der Sieger aus. Doch die Hausherren zeigten Spirit, kämpften sich zurück in die Partie und Brunt (49.) schaffte kurz nach dem Wechsel vor 25.000 Zuschauern den Ausgleich. Dramatisch wurde es in der Schlussphase, als Odemwingie in der 83. Minute für West Brom ausglich. Nach einer Ecke hatte Villa es verpasst zu klären. McAuley legte per Kopf für den Nigerianer, der nicht für den Afrika-Cup nominiert wurde, auf. Aus kurzer Distanz hämmerte der Stürmer den Ball zum Punktgewinn in die Maschen.

Dem Guardiola-Schock folgt der Adkins-Schock

Am Freitag entließ Southampton vollkommen überraschend seinen Erfolgscoach Nigel Adkins, der das Team mit zwei Aufstiegen in Folge in die Premier League geführt hatte. Klubchef Nicola Cortese begründete die Entlassung von Adkins mit den langfristigen Zielen des Klubs und installierte den Argentinier Mauricio Pochettino als neuen Trainer. Am Montag erlebte der 40-Jährige seine erste Herausforderung: Die Saints beschlossen den Spieltag gegen Everton und sicherten sich im St. Mary's Stadium beim torlosen Remis gegen den Tabellenfünften immerhin einen Zähler.

Tabellenrechner Premier League
21.01.13
 
- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -

Barclays Premier League - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Manchester United57:3056
 
2Manchester City45:1951
 
3FC Chelsea47:2245
 
4Tottenham Hotspur40:2841
 
5FC Everton35:2638
 
6FC Arsenal46:2737
 
7FC Liverpool40:2834
 
8West Bromwich Albion33:3234
 
9Swansea City34:2733
 
10Stoke City22:2729
 
11AFC Sunderland27:3128
 
12West Ham United26:3327
 
13Norwich City24:3926
 
14FC Fulham33:4025
 
15FC Southampton30:4023
 
16Newcastle United28:4121
 
17Aston Villa19:4420
 
18FC Reading28:4319
 
19Wigan Athletic25:4319
 
20Queens Park Rangers18:3715
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -