Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

26.11.2012, 17:18

Russland: Topspiel zwischen Zenit und ZSKA am Montag

Nach Pleite gegen Dynamo: Karpin ersetzt Emery

Die Aufholjagd von Dynamo Moskau in der russischen Premier League fand auch am 17. Spieltag eine Fortsetzung. Das Team um den ehemaligen deutschen Nationalstürmer Kevin Kuranyi siegte im Lokalderby bei Spartak Moskau mit 5:1. Unmittelbar nach der Partie musste Spartak-Coach Unai Emery seinen Hut nehmen. Das Topspiel zwischen Meister Zenit St. Petersburg und Spitzenreiter ZSKA Moskau findet am Montag statt.

Valeri Karpin
Als Nachfolger von Unai Emery soll er Spartak wieder nach vorne bringen: Valeri Karpin.
© imagoZoomansicht

Zwar stand Kuranyi beim 5:1 seines Vereins Dynamo Moskau bei Spartak Moskau über die komplette Spielzeit auf dem Rasen, doch der ehemalige Bundesliga-Profi (261 Spiele, 111 Tore für Stuttgart und Schalke) ging im Lokalderby leer aus.

Dafür trafen seine Vereinskollegen Alexander Kokorin (16., 45.) sowie Igor Semchov (80., 88.) doppelt, den fünften Treffer steuerte Christian Noboa (18.) bei. Für Spartak konnte Artyom Dzyuba in der Schlussminute lediglich Ergebniskosmetik betreiben.

Die herbe Heimniederlage blieb nicht ohne Folgen. Unmittelbar nach dem Abpfiff verkündete Spartak-Generaldirektor Valeri Karpin die Trennung von Coach Unai Emery. Die Klubbesitzer hätten die Entscheidung kurzfristig getroffen, so Karpin. Einen Tag später klärte der Verein dann auch - zumindest vorerst - die Nachfolge Emerys: Karpin selbst übernimmt mal wieder die Mannschaft. Seit seinem Karriereende 2005 hatte der 43-jährige Ex-Nationalspieler Spartak bereits mehrfach übergangsweise als Coach geführt. Emery war erst im Sommer verpflichtet worden und besaß einen Zweijahresvertrag.

- Anzeige -

Allerdings konnte Emery bei Spartak die Erwartungen zu keiner Weise erfüllen. In der Liga dümpelt der russische Rekordmeister im tristen Mittelfeld herum, in der Champions League steht das Aus als Letzer der Gruppe G bereits fest. Zu viel der Misserfolge für die Spartak-Bosse, die nun die Reißleine zogen.

Dynamo dagegen setzte seine Aufholjagd nach völlig verkorkstem Auftakt fort und liegt nur noch zwei Plätze hinter Spartak. Das Topspiel der 17. Runde findet erst am Montagabend statt, wenn Meister Zenit St. Petersburg den souveränen Spitzenreiter ZSKA Moskau empfängt.

26.11.12
 

- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -