Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

07.10.2012, 19:14

7. Spieltag: Chelsea siegt nach Rückstand klar, ManCity zu Null

ManUnited hält Anschluss - Friedel-Rekord ist Geschichte

Der FC Liverpool konnte am Sonntag auch gegen Stoke zuhause nicht gewinnen, ManUnited hingegen ließ sich in Newcastle von Ba & Co. nicht ärgern. Mit sieben Startelfwechseln und dem ersten Zu-Null-Sieg der Saison hat Manchester City auf das glückliche 1:1 gegen Dortmund reagiert: 3:0 gegen Sunderland zum Auftakt. Chelsea baute seine Tabellenführung gegen Norwich aus, Everton holte in Wigan ein aufregendes 2:2. Und Arsenal meldete sich auch dank Podolski mit einem 3:1 bei West Ham zurück.

Tom Cleverley
Kurioser Traumtreffer: ManUniteds Tom Cleverley entschied die Partie im St. James' Park.
© picture allianceZoomansicht

ManUnited stand zum Abschluss der 7. Runde unter Zugzwang, da die Konkurrenten um die Spitze durchweg gewonnen hatten. Und die Red Devils legten in Newcastle los wie die Feuerwehr. Nach gerade mal acht Minuten wuchtete Evans das Leder nach einer Ecke per Kopf in die Maschen. Jetzt erstmal abwarten und Newcastle kommen lassen? Fehlanzeige. ManUnited machte einfach weiter, Angriff auf Angriff rollte auf Ersatzkeeper Harper zu - dem in der 12. Minute die fehlende Spielpraxis anzumerken war. Der Newcastle-Schlussmann verlor das Leder im Dribbling gegen Welbeck, der allerdings beim Abschluss überhastet agierte und am leeren Gehäuse vorbeischoss. Kurz zuvor (Schuss von Rafael) und unmittelbar danach (Freistoß von Rooney, Harper hält) hatte die Ferguson-Elf weitere Hochkaräter.

- Anzeige -

Für den zweiten Treffer musste dann eben wieder eine Ecke herhalten, diesmal war Evra mit dem Kopf zur Stelle (15.). Erst jetzt wachte Newcastle auf und gestaltete die Partie ausgeglichen. Und es hätte kurz nach Wiederanpfiff richtig spannend werden können, hätte Referee Webb den Ball nach Cissés Abschluss nur hinter der Linie gesehen. Der nicht immer sattelfest wirkende Keeper de Gea kam gegen Ba zu spät, der Ex-Hoffenheimer köpfte gegen die Latte und Cissé danach aufs Tor. De Gea fischte daraufhin noch nach dem Leder, allerdings hatte es wohl die Torlinie bereits überschritten (49.). Pech für die Magpies. Das Glück hatten dafür die Red Devils auf ihrer Seite. Cleverley wollte den in den Strafraum gestarteten van Persie mit einer Flanke aus dem Halbfeld bedienen. Der Ball landete nicht beim Niederländer - sondern genau im Tordreieck (71.). Die Entscheidung zugunsten von ManUnited, das nun auf Rang zwei zu finden ist.

Liverpool enttäuscht erneut zuhause

Wieder nichts war es mit einem Heimsieg für die Reds. An der Anfield Road kam Liverpool mit Nuri Sahin in der Startelf gegen Stoke City (mit Robert Huth) nicht über ein torloses Remis hinaus, da die Defensive der Gäste mit der von ihr gewohnten Härte und Konsequenz zu Werke ging. Der einzige Sieg an der Anfield Road gelang in dieser Saison gegen einen weißrussischen Klub namens FK Homel, in der Vorsaison gab's in der Liga in 19 Heimauftritten nur sechs Dreier. Den nächsten Versuch werden die Reds an der Merseyside schon am nächsten Spieltag nach der Länderspielpause gegen Reading unternehmen.

Nach 310 Spielen am Stück: Friedel bei siegreichen Spurs nicht mehr im Tor

In London ging ein Rekord in die Brüche. Brad Friedel musste seinen Platz zwischen den Pfosten von Tottenham Hotspur für die Begegnung mit Aston Villa räumen - erstmals nach 310 Premier-League-Spielen in Folge seit 2004. Für den US-Amerikaner durfte Hugo Lloris ran. Und auch mit dem Franzosen im Pfosten lief es rund für die Spurs. Innenverteidiger Caulker durfte in der 58. Minute seinen ersten Premier-League-Treffer bejubeln, Lennon legte in der 67. Minute nach. Für das Team von Andre Villas-Boas und dessen deutschen Co-Trainer Steffen Freund war es bereits der vierte Ligasieg in Folge.

Arsenal holt Rückstand bei West Ham auf

Olivier Giroud jubelt über sein Tor zum 1:1
Bann gebrochen - dank Lukas Podolski: Olivier Giroud bejubelt sein erstes Premier-League-Tor.
© picture allianceZoomansicht

Arsenal lässt sich in der Premier League weder von Meister noch Champions-League-Sieger abhängen: Nach dem 1:1 gegen ManCity und dem 1:2 beim FC Chelsea meldeten sich die Gunners am Samstagabend in einem intensiven Derby bei West Ham zurück - 3:1! In Führung ging dabei allerdings der Aufsteiger, der vor der Pause die technischen Vorteile der Gäste mit Leidenschaft wettmachte. Diamé verlud Ramsey und schlenzte die Kugel aus spitzem Winkel hoch ins lange Eck (21.). Der Senegalese, für seinen Jubel mit den Fans verwarnt, hatte allerdings Glück, wenig später nach einem ruppigen Foul nicht mit Gelb-Rot vom Platz zu fliegen. Der agile und auch defensiv starke Podolski, der wie der genesene Mertesacker in der Startelf stand, bereitete dann mit einer Traumflanke das 1:1 und den ersehnten ersten Saisontreffer von Van-Persie-Nachfolger Giroud vor (41.).

Nach Wiederanpfiff reklamierte Arsenal nach Foul an Ramsey erst vergeblich Elfmeter, Podolski scheiterte Sekunden später knapp an West-Ham-Keeper Jääskeläinen (73.). Das verdiente 2:1 ging schließlich auf das Konto von Joker Walcott, der nach schnellem Gegenstoß über Santi Cazorla und Giroud präzise vollstreckte (77.). Kapitän Nolan vergab im Gegenzug seine zweite Großchance des Spiels, ehe Santi Cazorla mit einem Schlenzer in den Winkel alles klar machte (83.). Arsenal bleibt damit in Tuchfühlung zu den Top drei.

ManCity erstmals ohne Gegentor: Joker Aguero sticht sofort

Nach dem Dortmund-Rückschlag in der Königsklasse präsentierte sich Meister Manchester City am Samstag in der Premier League zum Auftakt des siebten Spieltags gegen Sunderland mit neuem Gesicht - und zwar buchstäblich: Gleich sieben Startelf-Wechsel nahm der hadernde Trainer Roberto Mancini ("Es reicht nicht, nur zu passen") vor. Unter anderem stürmte das Duo Balotelli/Tevez, Kapitän und Abwehrchef Kompany fehlte mit einer Wadenblessur. Das Ergebnis: das erste "zu Null" im zehnten Pflichtspiel!

Aleksandar Kolarov (r.) trifft per Freistoß zum 1:0 für ManCity gegen Sunderland
Goldfuß: ManCity-Linksverteidiger Aleksandar Kolarov verwandelte gegen Sunderland mal wieder einen Freistoß direkt.
© imago

Allerdings wurden Hart & Co. von den offensivscheuen Black Cats auch kaum gefordert, City reichte eine durchschnittliche Leistung für einen hochverdienten 3:0-Sieg. Freistoßspezialist Kolarov versenkte früh einen ruhenden Ball (5.) und legte Aguero nach dem Seitenwechsel mit einer messerscharfen Flanke das zweite Tor auf (60.). Maradonas Schwiegersohn war erst vier Minuten zuvor für Balotelli eingewechselt worden, der sofort frustriert im Spielertunnel verschwand. Silva schlenzte noch an die Latte (70.), Milner einen weiteren Freistoß leicht abgefälscht direkt zum Endstand ins Tor - dann war Sunderlands erste Saisonniederlage (1/4/1) perfekt. Kurios: Neuzugang Fletcher, der alle fünf Saisontore der Nordengländer erzielte, schoss in Manchester erstmals in dieser Saison aufs Tor ohne zu treffen.

Torres trifft, Chelsea jubelt - Everton holt hitziges 2:2

Terry wird gesperrt, Cole schießt gegen die FA - doch auf dem Rasen gibt der FC Chelsea in dieser Saison ein glänzendes Bild ab: Das 4:1 gegen Norwich am Samstagnachmittag war der fünfte Pflichtspielsieg in Folge, die weiterhin sieglosen Gäste hatten dem variablen Offensivspiel der Blues trotz früher Führung (Holt, 11.) wenig entgegenzusetzen. Torres köpfte nach Ivanovics Flanke sein elftes Liga-Tor im 53. Chelsea-Einsatz (für Liverpool hatte er dafür nur 19 Spiele gebraucht), Lampard drehte die Partie nach Torres' abgeblocktem Fallrückzieher ganz (22.), und Hazard verwertete einen Mata-Traumpass (31.). Ivanovics Volleyschuss war der Schlusspunkt (76.) für die Di-Matteo-Elf, die nun schon vier Zähler zwischen sich und die Konkurrenz gebracht hat.

Nicht folgen konnte der bisherige Überraschungszweite Everton: Wigan verdiente sich gegen die Toffees in einem hitzigen Duell ein 2:2 - Fellaini stand nach Ellenbogeneinsatz kurz vor einem Platzverweis, Everton-Coach David Moyes rügte einen Balljungen für Zeitspiel. Pech zudem für Everton: Das 0:1 durch den Ex-Hannoveraner Koné fiel aus Abseitsposition (10.), Baines traf mal wieder Aluminium - in dieser Statistik führt Everton ohnehin. Das späte 2:2 machte der Außenverteidiger gegen seinen Ex-Klub per Foulelfmeter dann aber doch noch. Zuvor hatte di Santo auf Koné-Vorlage Jelavics Blitzausgleich (11., sein 13. Tor im 16. Ligaspiel von Beginn an) gekontert.

Pogrebnyak schreibt Geschichte

Swansea zeigte indes nach drei Zu-Null-Niederlagen am Stück gegen den sieglosen Aufsteiger Reading immerhin Moral, kam nach 0:2 noch zu einem 2:2. Readings Führung hatte der ehemalige Stuttgarter Pogrebnyak unter Mithilfe von Swansea-Keeper Vorm besorgt - es war Readings 100. Premier-League-Treffer. Weiter in der Spitzengruppe mischt West Bromwich nach dem 3:2 gegen QPR mit.

07.10.12
 
- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -