Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

19.03.2012, 23:20

Überblick: Barça siegt in Sevilla - Atletico und Athletic verlieren

Espanyol zieht den Hals aus der Schlinge

Für die spanischen Teams gehen traumhafte Europawochen zu Ende, alle fünf Teams sind ins Viertelfinale eingezogen. Traumhaft ging's für Messi am Samstag in Sevilla weiter - 2:0. Und der Sieg verkleinerte den Rückstand auf Real um zwei Punkte, denn: Die Madrilenen patzten am Sonntagabend spät gegen Malaga. Niederlagen gab's für die kommenden Europa-League-Gegner von Hannover und Schalke, Atletico und Bilbao. Am Montagabend setzte sich Espanyol gegen Kellerkind Santander durch.

Kalu Uche und Philippe Coutinho
Auf Rang sechs geklettert: Kalu Uche und Torschütze Philippe Coutinho (re.) von Espanyol.
© picture allianceZoomansicht

Am Montagabend musste Espanyol gegen das stark abstiegsgefährdete Santander antreten. Zunächst ging es gut los für die Gästetruppe von Álvaro Cervera, Stuani traf nach klugem Anspiel von Adrian zur Führung für die Kantabrier (12.). Doch die Katalanen ließen sich die Chance auf die Rückkehr in die internationalen Plätze nicht nehmen. Kapitän Verdu schlenzte das Leder aus 15 Metern wunderbar ins lange Eck (26.), Coutinho sorgte in der 33. Minute per Distanzschuss nach einer zu kurzen Abwehraktion für die endgültige Wende. Kurz nach der Pause war Santander nur noch zu zehnt - Marcos Gullon musste mit Gelb-Rot vom Platz. Der Mexikaner Hector Moreno setzte letztlich den 3:1-Schlusspunkt zugunsten von Espanyol.

- Anzeige -

Real fängt sich den späten Ausgleich

Später Schock für Real Madrid: Lange sah es für die "Königlichen" am Sonntagabend nach einem glanzlosen Sieg gegen Europapokal-Aspirant FC Malaga aus, den Real in den letzten drei Liga-Duellen mit 4:0, 7:0 und 4:1 deklassiert hatte. Doch der Tabellenführer hatte die Rechnung ohne Santi Cazorla gemacht! Der spanische Nationalspieler rettete den Gästen von der Costa del Sol mit einem perfekten Freistoß ins obere (Torwart-)Eck in der Nachspielzeit ein 1:1 im Bernabeu.

Die Schuld dafür, dass der FC Barcelona nun "nur" noch acht Zähler zurückliegt, musste Real bei sich selbst suchen - vor allem nach der Pause wurden zu viele Chancen liegengelassen. Zwei Beispiele: Malagas Schlussmann Caballero parierte herausragend gegen Ronaldo (60.), Benzema vergab eine Riesenmöglichkeit aus wenigen Metern kläglich (70.). Letztere hatte Özil, der wie Khedira begann, mit einem Super-Solo vorbereitet.

Die Real-Startelf gegen Malaga vor dem Anpfiff
Gute Besserung! Özil (r.) & Co. schickten vor dem Anpfiff gegen Malaga beste Wünsche an Abidal und Muamba.
© Getty Images

Vor der Pause markierte Benzema die Führung, der den Vorzug vor Higuain erhalten hatte und in Minute 35 Ronaldos punktgenaue Flanke (9. Assist) freistehend einköpfen durfte. Bis dahin hatte Malaga das Spiel durchaus offen gestaltet, die beste Möglichkeit durch Rondon vereitelte Casillas frühzeitig (4.).

Nach elf Primera-Siegen am Stück, dem CL-Viertelfinaleinzug und dem Traumlos Nikosia bedeutet das 1:1 am Ende also ein Dämpfer für die Madrilenen, die Favoritenrolle auf den Meistertitel werden sie allerdings so schnell nicht abgeben. Dass es trotz der Titel-Aussicht auch für sie Wichtigeres gibt, zeigten sie gegen Malaga schon vor dem Anpfiff: Via T-Shirt-Botschaft richteten die Hausherren beste Genesungswünsche an Barças Abidal und Boltons Muamba.

Atletico geht auf der Insel leer aus - auch Bilbao verliert

Am Nachmittag richteten sich wohl auch ein paar Augen der Fans von Schalke und Hannover nach Spanien. 96-Gegner Atletico war auf der Insel bei Mallorca gefordert. Nach einer recht langweiligen ersten Hälfte nahm die Partie mit dem Eigentor von Godin (47.) - der Atletico-Verteidiger hatte einen Schuss unglücklich abgefälscht - an Fahrt auf, Pereira erhöhte mit einem trockenen Flachschuss ins lange Eck. Die Colchoneros hätten dennoch für eine Wende sorgen können. Mallorcas Ramis nahm auf der Torlinie die Hand zur Hilfe und sah die Rote Karte, den fälligen Elfmeter hielt jedoch Aouate gegen Falcao. In der 66. Minute gelang dem Kolumbianer jedoch der Anschlusstreffer mit einem Heber aus 18 Metern - Marke Traumtor! Atletico schaffte aber trotz Überzahl den Ausgleich nicht mehr, für die Colchoneros ein herber Rückschlag in Sachen Europa-League-Plätze.

Roberto Soldado
Mann des Tages im San Mames: Roberto Soldado war bei Valencia nicht zu bremsen.
© getty imagesZoomansicht

Nach Atletico gingen mit Schalke-Gegner Bilbao und Valencia zwei weitere EL-Teilnehmer an den Start. Die Basken, die auf den verletzten Fernando Llorente verzichten mussten, konnten an ihre starke Leistung gegen Manchester United (2:1) nicht anknüpfen und verloren erstmals wieder nach 13 Spielen ohne Heimniederlage. Matchwinner auf Seiten Valencias war Roberto Soldado, der alle drei Treffer erzielte (41., 57., 85.). Bilbao musste ab der 67. Minute auf Nationalspieler Iraola (Gelb-Rot) verzichten. Spätestens nach dem 3:0 per Elfmeter waren sämtliche Hoffnungen der Basken verflogen. Für Valencia war der Sieg ein Meilenstein, der Drittplatzierte hätte bei einer Pleite mächtig den Druck der Konkurrenten zu spüren bekommen. Bilbao verpasste den Sprung auf die internationalen Plätze und liegt derzeit auf Rang sieben.

Villarreal auch im Derby erfolglos - Molina entlassen

Rollentausch in der Region Valencia: Während der "ehemalige" Abstiegskandidat Levante weiter um die CL-Plätze mitspielt, kommt der diesjährige "Königsklässler" Villarreal einfach nicht in die Spur. Dass das Gelbe U-Boot beim Derby erneut punktlos blieb, war aber auch einer Portion Pech geschuldet. In der 92. Minute flog der erst 20 Minuten zuvor eingewechselte Marchena mit der Ampelkarte vom Platz, den Freistoß hämmerte Ruben Suarez an den Pfosten. Xavi Torres stand goldrichtig und staubte zum 1:0 ab. Für José Molina eine schicksalsträchtige Pleite: Villarreal zog nach der Partie die Reißleine und setzte den Trainer vor die Tür - nach Juan Carlos Garrido schon die zweite Entlassung beim Kellerkind in dieser Saison.

Barça: Erst Xavi, dann Messi

Kniefall vor dem Weltfußballer: Sevillas Keeper Andres Palop muss Lionel Messis Lupfer passieren lassen.
Kniefall vor dem Weltfußballer: Sevillas Keeper Andres Palop muss Lionel Messis Lupfer passieren lassen.
© Getty ImagesZoomansicht

Der FC Barcelona war bei der Champions-League-Auslosung am Freitag gleich mehrere Male das Thema. Mit dem Duell gegen den AC Mailand wurde in Nyon der große Knaller gezogen, im Vorfeld sprach UEFA-Generalsekretär auch über den Rekord von Lionel Messi (fünf Tore in einem CL-Spiel) - und über die traurige Entwicklung bei Eric Abidal, dem er alles Gute wünschte. Der Franzose muss sich einer Lebertransplantation unterziehen, der Eingriff wird in den kommenden Wochen vorgenommen. "Schon zu Beginn seiner Behandlung vor einem Jahr war eine Transplantation in Erwägung gezogen worden", erklärte der Klub: "Auf ausdrücklichen Wunsch des Spielers bittet der Verein darum, seine Privatsphäre zu respektieren."

Am Samstagabend beim FC Sevilla stand Abidal nicht mit im Kader, Alexis Sanchez feierte von der Bank kommenden sein Comeback. In Sevillas Startelf stand der Ex-Schalker Rakitic, der nach einer Stunde durch den früheren Hamburger Trochowski ersetzt wurde.

Die Partie begann wunschgemäß für die Gäste. Xavi versenkte einen Freistoß zum 1:0 (18.), sieben Minuten später ließ Messi ein Traumtor folgen. Der Argentinier, der noch am Samstag ein Treuebekenntnis für Barça abgelegt hatte, überlupfte Sevilla-Schlussmann Palop wie zuletzt auch Leverkusens Leno unnachahmlich - das 31. Saisontor für den Weltfußballer. Sevilla raffte sich zwar danach auf, brachte jedoch einige gute Torchancen nicht im Kasten unter. Die Europa-League-Hoffnungen der Hausherren erlitten einen herben Dämpfer. Im Gegensatz zu denen bei Rayo Vallecano, das im Spätspiel Sevillas Stadtrivale Real Betis mit 3:0 nach Hause schickte. Einmal mehr traf Winterzugang Diego Costa, der in sechsten Einsatz für die Hauptstädter sein fünftes Tor erzielte. Und im dritten Spiel in Serie traf auch Edeljoker Tamudo (acht Saisontore).

Kellerduell mit neuen Chefs

Mit einer anständigen Portion Abstiegskampf startete der Spieltag zuvor in der "Primera". Granada und Gijon haben bereits ihre Trainer ausgetauscht. Hießen die Chefs beim Hinspiel (2:0 für Gijon) noch Manuel Preciado und Fabri Gonzalez, stehen sich nun Javier Clemente und der neue Granada-Coach Abel Resino gegenüber. Gijon benötigte die Punkte eigentlich noch dringender als der Aufsteiger, doch Granada holte sich per 2:1 den Dreier. Carlos Martins (sah später Rot) ließ die Andalusier bereits nach drei Minuten mit einem geschickt verwandelten Freistoß vom linken Flügel unter der Mauer durch ins kurze Eck jubeln. Nach schöner Kombination erhöhte der aufgerückte Siqueira noch vor der Pause, der Anschlusstreffer Gijons in der Nachspielzeit kam zu spät.

Roversio verhinderte in der 88. Minute mit dem 1:1 für Osasuna einen elementar wichtigen Sieg für Schlusslicht Saragossa, das erst zwei Minuten vorher durch Helder Postiga in Führung gegangen war.

19.03.12
 
- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -

Liga BBVA - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Real Madrid89:2471
 
2FC Barcelona77:1963
 
3FC Valencia43:3147
 
4UD Levante38:3741
 
5FC Malaga38:3841
 
6CA Osasuna32:4139
 
7Espanyol Barcelona35:3639
 
8Athletic Bilbao42:3737
 
9Rayo Vallecano40:4337
 
10Atletico Madrid37:3336
 
11FC Getafe28:3535
 
12FC Sevilla27:3133
 
13Real Sociedad San Sebastian30:3733
 
14RCD Mallorca28:3333
 
15FC Granada24:3831
 
16Real Betis Sevilla31:4130
 
17FC Villarreal27:4127
 
18Racing Santander22:4024
 
19Sporting Gijon25:5024
 
20Real Saragossa22:5019
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -