Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
11.12.2011, 19:10

Österreich: Keine Einigung um Ausstiegsklausel

Foda wird Graz im Sommer verlassen

Erfolgscoach Franco Foda wird den aktuellen österreichischen Meister Sturm Graz am Saisonende verlassen. Dies teilte der Verein aus der Steiermark völlig überraschend am Sonntag mit. Foda wollte im neuen Vertrag eine Ausstiegsklausel verankert wissen, dies lehnten die Verantwortlichen der Grazer aber ab. Die eigentlich nur noch Formsache erscheinende Vertragsverlängerung fällt nun ins Wasser.

Franco Foda
Musste am Sonntag viele Fragen beantworten: Franco Foda wird Sturm Graz im Sommer verlassen.
© imagoZoomansicht

Am 1. Juni 2006 übernahm der ehemalige Bundesligaprofi (321 Spiele, 20 Tore für den 1. FC Kaiserslautern, Bayer Leverkusen, Arminia Bielefeld, VfB Stuttgart sowie den 1. FC Saarbrücken) den Posten als Cheftrainer bei Sturm Graz. Mit den "Schwoazen" konnte Foda große Erfolge feiern. Im Jahr 2010 gewann er den Pokal, ein Jahr später holte er die Meisterschaft. Für die Qualifikation zur Champions League reichte es aber nicht, in der Europa League steht das Aus einen Spieltag vor dem Ende der Gruppenphase ebenfalls bereits fest.

Allerdings erarbeitete sich Foda in den vergangenen fünfeinhalb Jahren in der steirischen Landeshauptstadt großes Ansehen. Und eigentlich schien eine weitere Zusammenarbeit nur noch reine Formsache zu sein. Jedenfalls bis Sonntag.

Denn über den Zankapfel Ausstiegsklausel wurden sich die beteiligten Parteien letztendlich nicht einig. "Franco Fodas zusätzliche Forderung im Zusammenhang mit der Möglichkeit, jederzeit aus dem neuen Kontrakt auszusteigen, war für uns nicht akzeptabel", wird Sturm-Präsident Gerald Stockenhuber auf der Website des Klubs zitiert.

Ich rede nicht über Details. Wichtig ist mir nur, dass es nicht um finanzielle Dinge gegangen istFranco Foda

Foda wollte auf die angekündigte Trennung nicht näher eingehen. "Ich rede nicht über Details. Wichtig ist mir nur, dass es nicht um finanzielle Dinge gegangen ist", sagte er laut Nachrichtenagentur APA am Rande des Sonntagstrainings. "Würde es mir ums Geld gehen, wäre ich schon lange nicht mehr bei Sturm."

Immerhin hat der SKS nun genügend Zeit, sich um einen Nachfolger für Foda zu kümmern. Und auch Foda kann sich nun beruhigt der Planung seiner Zukunft widmen. Die Erfolge des 45-Jährigen in Graz blieben nämlich nicht unbemerkt. Schon des Öfteren war er bei verschiedenen Klubs in Deutschland im Gespräch, auch als Nationalcoach Österreichs wurde er gehandelt. Der ÖFB entschied sich aber für Marcel Koller als Nachfolger für Didi Constantini.

Das nächste halbe Jahr wird Foda seine ganze Aufmerksamkeit aber Sturm Graz schenken. Und dass ihm das Team weiter vertraut, bewies es am Samstag mit dem 5:1-Erfolg über Spitzenreiter Austria Wien. Österreichische Gazetten feierten die Galavorstellung der Grazer. Neuer Tabellenführer in Österreich ist nun Pokalsieger SV Ried, der den SC Wiener Neustadt mit 2:0 bezwang. Rapid Wien verpasste durch ein torloses Remis gegen Wacker Innsbruck den Sprung nach ganz oben.

 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Foda

Vorname:Franco
Nachname:Foda
Nation: Deutschland
Verein:Sturm Graz

Vereinsdaten

Vereinsname:Sturm Graz
Gründungsdatum:01.05.1909
Anschrift:Sportklub Sturm Graz
Sternäckerweg 118
8042 Graz
Telefon: +43 - 316 - 77 17 71 0
Telefax: +43 - 316 - 72 48 11
E-Mail: office@sksturm.at
Internet:http://www.sksturm.at/