Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
22.09.2011, 22:43

Topklubs straucheln - Klose schießt Lazio zum Sieg

Siena trifft erstmals - Roma bleibt sieglos

Die Topklubs strauchelten am 4. Spieltag der Serie A reihenweise. Inter blamierte sich am Dienstag in Novara, was Trainer Gasperini seinen Job kostete. Tags darauf machten es die Favoriten nicht besser: Napoli verlor bei Chievo, Juve spielte zuhause gegen Bologna nur remis. Meister Milan wartet nach dem 1:1 in Udine weiter auf den ersten Sieg. Selbiges gilt für den AS Rom, der gegen Neuling Siena nicht über ein 1:1 hinaus kam.

Roberto Vitiello
Erzielte das Premierentor für den Aufsteiger: Sienas Roberto Vitiello war der Spielverderber bei der Roma.
© Getty ImagesZoomansicht

Am Donnerstagabend war der AS Rom Favorit gegen Aufsteiger Siena. Allerdings mussten die Römer ohne den verletzten Stammtorwart Stekelenburg auskommen, der nach seiner Gehirnerschütterung abermals durch Lobont ersetzt wurde. Trainer Luis Enrique setzte in der Innenverteidigung auch den Ex-Wolfsburger Simon Kjaer. Der Däne stand gegen Siena aber nicht im Mittelpunkt, sondern Pablo Daniel Osvaldo, der nach starker Vorarbeit von Marco Borriello aus kurzer Distanz die erste nennenswerte Chance der Römer nutzte (25.) und die "Giallorossi" in Führung brachte.

Danach kehrte aber keine Ruhe ein, da der Aufsteiger, der bisher noch kein Tor geschossen hat, über Konter immer wieder Nadelstiche setzte - ein Tor war Siena aber lange Zeit nicht vergönnt. Die Erlösung für die Gäste gab es in der 88. Minute, als Roberto Vitiello nach einem Fehlversuch von Franco Brienza zur Stelle war und per Abstauber das erste Tor für den Aufsteiger in der laufenden Saison erzielte. Das reichte dann auch, um einen Punkt aus der "ewigen Stadt" zu entführen.

Udine ertrotzt einen Punkt beim Meister

Blau-Schwarz am Boden! Und Milan geht es nicht viel besser als dem Stadtrivalen. Der Meister verlor am Sonntagabend hochverdient mit 1:3 beim SSC Neapel. "Sie waren hungriger", stellte Torwart Abbiati ernüchtert fest. Sieben Tore haben er und seine Vorderleute in drei Partien (inklusive 2:2 bei Barça zum CL-Auftakt) kassiert. "Das ist viel, aber wir hatten beim ersten und dritten Tor auch Pech." Ein achtes gesellte sich am Mittwochabend hinzu. Verantwortlich: Udines Antonio di Natale. Der Torjäger vom Dienst nutzte abgebrüht eine der wenigen Chancen seines Teams und traf Milan, das Pato frühzeitig wegen einer Verletzung verlor, ins Herz.

Für Pato warf Milan Youngster El Shaarawy ins Getümmel und der avancierte zum Helden der Partie, als er spät in Durchgang zwei einmal genau Maß nahm und mit seinem Treffer wenigstens noch einen Zähler rettete. Trotzdem bleibt Milan weiter sieglos.

Machte den Ausgleich für Milan: Youngster El Shaarawy.
Machte den Ausgleich für Milan: Youngster El Shaarawy.
© Getty Images

Blaues Auge für Neapel

Gekrönt wurde das Tabellenbild vor dem Spieltag jedoch vom SSC Neapel. Himmel und Hölle unterstützen die Mazzarri-Elf bei ihrem Höhenflug. Der Stadtheilige San Gennaro habe sein Wunder schon vollbracht, sagte Klubchef Aurelio De Laurentiis - einen Tag vor dem Feiertag des Schutzpatrons an diesem Montag, wenn wieder tausende Gläubige im Dom von Neapel auf das Blutwunder des Heiligen warten.

Den "Teufel" gab der furiose Cavani mit seiner Torgala, jedenfalls betitelte die "Tuttosport" den Uruguayer so, der als angeblich erster Serie-A-Spieler den Spielball mit nach Hause nehmen durfte. Aufgrund der fantastischen Vorstellung gegen Milan und dem Festtag am Montag machten die Tifosi in Neapel einfach die Nacht durch und träumen mit offenen Augen von der ersten Meisterschaft nach 21 Jahren Pause. Die Ernüchterung folgte wie so oft prompt. Bei Chievo Verona startete Neapel das Spiel zunächst ohne Cavani, ohne Hamsik und ohne Inler - prompt setzte es ein 0:1 und die Tabellenführung war schon wieder abgegeben.

Juve verliert Vucinic und teilt die Punkte

Mit weißer Weste standen bislang Cagliari und Juventus da. Und beide ließen jetzt Federn. Während die Sarden aber gegen Palermo Federn lassen mussten, schon nach 15 Minuten hatten Zahavi und Bertolo ein 2:0 herausgeschossen und den Grundstein für einen 3:2-Erfolg gelegt, traf es Juventus im nagelneuen Stadion nicht ganz so schlimm. Vucinic traf zur Führung für die alte Dame, musste aber mit Gelb-Rot noch vor der Pause das Feld räumen. Bologna kam in Überzahl zum schnellen Ausgleich durch Portanova. Das Remis hielt Juve dann bis zum Schluss.

Miroslav Klose traf beim Sieg gegen Cesena entscheidend und feiert hier im Kreis seiner Teamkollegen.
Miroslav Klose traf beim Sieg gegen Cesena entscheidend und feiert hier im Kreis seiner Teamkollegen.
© Getty ImagesZoomansicht

Klose trifft zum Sieg

Nicht nur in Mailand fehlt ein Sieg, auch das Hauptstadt-Duo konnte bislang noch keinen Dreier landen. Zumindest Lazio fand in Cesena zurück in die Spur. Coach Edi Reja hatte ja angeblich unter der Woche aufgrund der Kritik der Fans einen Rücktritt angeboten, die nächsten Tage werden wohl deutlich ruhiger ausfallen.

Denn Lazio konnte einen 0:1-Rückstand gegen Cesena noch drehen. Kaum waren die Seiten gewechselt, drehten die Römer auf. Hernanes verwandelte einen Foulelfmeter, Klose traf mit Saisontor Nummer zwei zum 2:1 und beruhigte so die Turbulenzen, in denen sich er und seine Teamkollegen jüngst wiederfanden. Einen deutlichen Sieg feierte Florenz, Atalanta kam mit drei Punkten im Gepäck aus Lecce nach Bergamo zurück. Der neue Tabellenführer kommt aber aus Genua. Zweimal der Argentinier Palacios und einmal Konstant schossen ein 3:0 gegen Catania heraus.

Novara schlägt Inter und feiert ersten Serie-A-Sieg seit 55 Jahren

Selbst der Aufsteiger war für Inter Mailand am Dienstag eine Nummer zu groß: Die Lombarden mussten in Novara eine 1:3-Schlappe einstecken. Der Stuhl von Coach Gian Piero Gasperini wackelte bedenklich. Am Mittwochabend stand mit Claudio Ranieri bereits der Nachfolger fest.

Der aus Bologna ausgeliehene Meggiorini (38.) brachte den krassen Außenseiter in Führung. Die Gäste liefen dem Rückstand vergeblich hinterher. In der turbulenten Schlussphase sah Inters Ranocchia nach Foul am Japaner Morimoto die Rote Karte (85.), ehe Rigoni den fälligen Foulelfmeter sicher verwandelte (86.) und alles klar schien. Inters Hoffnungen nach Cambiassos Anschlusstor (89.) verflogen schnell, als Rigoni mit seinem zweiten Tor den ersten Sieg für Navaro in der Serie A seit 55 Jahren sicherte (90.).

Javier Zanetti absolvierte sein 757. Pflichtspiel im Inter-Trikot und ist damit alleiniger Rekordspieler des Vereins vor Giuseppe Bergomi (756). In guter Erinnerung wird der Argentinier den Abend wohl dennoch nicht behalten.

Freudentänzchen: Novara-Torschütze Meggiorini (li.) und Morimoto
Novara-Torschütze Riccardo Meggiorini (li.) und Takayuki Morimoto.
© Getty Images
22.09.11
 
Seite versenden
zum Thema