Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

13.02.2012, 16:20

Leverkusen vor der Herkules-Aufgabe

Dutt will gegen Barça "auch Fußball spielen"

Was ist die Steigerung zu Welt- und Europameister? Für Robin Dutt ist es Leverkusens Achtelfinalgegner in der Champions League: "Barcelona ist stärker als Spanien", sagte der Bayer-Coach am Montag auf der Pressekonferenz. Entsprechend ehrfürchtig ist die Stimmung vor der Herkules-Aufgabe am Dienstag, ein Wunder muss her. Und ein neues Spielsystem?

Robin Dutt bei der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Bayer Leverkusen
Ohne Chance gegen Barça? "Man hat noch nicht alles im Fußball erlebt", hofft Bayer-Trainer Robin Dutt.
© Getty ImagesZoomansicht

Da sage noch einer, in K.o.-Duellen komme es auf das Ergebnis an. "Das Ergebnis", widerspricht Dutt mit Blick auf das Achtelfinal-Hinspiel gegen den FC Barcelona, "sollte nicht so sehr das Thema sein." Es wäre einfach nur schön, "wenn wir im Rückspiel noch eine offene Situation hätten".

Vor der Herkules-Aufgabe am Dienstag (20.45 Uhr, LIVE! bei kicker online) gegen "die vielleicht beste Mannschaft, die es je gab" (Gonzalo Castro) geben sich die Leverkusener realistisch: "Rein theoretisch haben wir keine Chance", weiß Bayer-Boss Wolfgang Holzhäuser. "Wenn wir aber eine bekommen, werden wir sie nutzen. Das ist eine schöne Theorie."

Zerstören, zerstören, zerstören - gegen Borussia Dortmund (0:1) schien es am Samstag zeitweise, als würde Bayer schon einmal für das Gastspiel des Barça-Starensembles üben. Eine gelungene Generalprobe aber sieht ohne Frage anders aus. Und so beeilt sich auch Simon Rolfes am Montag vor dem Champions-League-Auftritt zu betonen: "Es ist ein klassisches David-gegen-Goliath-Spiel, das losgelöst ist von der Situation in der Liga."

Der Kapitän spricht von einer Herausforderung - "und zur Herausforderung gehört, dass man sich wehrt". Ob Rolfes selbst mit gutem Beispiel vorangehen kann, ist jedoch längst nicht sicher; gut möglich, dass es Dutt mit einem 4-2-3-1-System versucht und Renato Augusto in eine offensive Dreierreihe zwischen André Schürrle (links) und Castro (rechts) einbaut. In der Innenverteidigung könnte Ömer Toprak den Vorzug vor Manuel Friedrich erhalten.

Dutt glaubt an "30 bis 35 Prozent" Ballbesitz

Defensiv gebraucht werden aber gegen Lionel Messi & Co. sowieso alle Spieler, Dutt glaubt, dass Barça "wie gewohnt 65 bis 70 Prozent Ballbesitz haben wird und wir 30 bis 35 Prozent". Er fordert: "Diesen Ballbesitz müssen wir sehr gut nutzen und effektiv spielen. Wir haben schon den Plan, auch Fußball zu spielen und nicht direkt den Ball 80 Meter auf die Tribüne zu schießen."

Die Vorbereitung auf dieses Spiel macht viel Spaß, weil man in der Analyse sehr, sehr viele gute Fußballspiele sieht.Robin Dutt

- Anzeige -

Davon, dass die Katalanen in der heimischen Liga zuletzt Schwächen zeigten und am Samstag bei CA Osasuna 2:3 unterlagen, lässt sich in Leverkusen niemand blenden. Zum einen wurde mit Xavi, Iniesta und Cesc Fabregas reichlich Prominenz geschont, zum anderen findet man derlei Durchhänger nicht auf der europäischen Bühne, erinnert Dutt: "In der Liga lassen sie immer mal wieder einen Punkt liegen, in der Champions League kaum einen."

Dutt wünscht sich ein 5:0

Also bleibt nur das Hoffen auf mirakulöse Umstände. "Man hat noch nicht alles im Fußball erlebt", sagt Dutt. Und Michal Kadlec, anders als in Dortmund nicht gesperrt, meint kämpferisch: "Im Fußball gab es schon mehrere Wunder. Wieso soll nicht eins am Dienstag passieren? Das kann einmal passieren oder mehrmals, dass Barcelona schwächelt, und dann müssen wir natürlich da sein und versuchen, ein Tor zu machen."

Mindestens, geht es nach Dutt: "Zufrieden wäre ich mit einem sicheren 5:0-Sieg gegen Barcelona", lächelte er am Montag. "Aber das ist nicht realistisch."

13.02.12
 

- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -