Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
China

China

1
:
1

Halbzeitstand
1:1
Deutschland

Deutschland


CHINA
DEUTSCHLAND
15.
30.
45.




60.
75.
90.







Schwache Vorstellung der Löw-Elf

China trotzt dem DFB-Team

Die deutsche Nationalmannschaft kam zu Beginn ihrer Asienreise am Freitag im Shanghai Stadium gegen China nach einer schwachen Vorstellung nicht über ein 1:1 hinaus. Die DFB-Auswahl hatte Probleme gegen die quirligen Chinesen und zeigte insgesamt zu wenig Engagement, um den Platz als Sieger verlassen zu können. Während Gomez im Nationaltrikot erneut leer ausging, traf zumindest Podolski. Am Dienstag (20.00 Uhr) steht in Dubai nun das Duell gegen die Vereinigten Arabischen Emirate an.

Enke, Hao Junmin und Huth (v.li.)
Der frühe Gegentreffer: Hao Junmin schließt ab, Robert Huth (re.) kommt zu spät, Robert Enke kann dem Ball nur noch nachsehen.
© picture-alliance

Bundestrainer Joachim Löw wartete mit zwei Wolfsburgern in der Startelf auf: Schäfer verteidigte auf der linken Seite, Debütant Gentner spielte zusammen mit Hitzlsperger vor der Abwehr. Lahm, der für den aufgrund des FA-Cup-Endspiels fehlenden Ballack vom FC Chelsea die DFB-Auswahl erstmals als Kapitän auf das Feld führte, begann auf der rechten Abwehrseite. Enke hütete trotz seiner Kopfverletzung das Tor, Huth feierte in der Innenverteidigung sein Comeback im Nationaldress. Chinas Coach Gao Hongbo setzte auf die Jugend, Kapitän Du Wie, Antreiber Zheng Zhi und Legionär Zhou Haibin (Eindhoven) fehlten in der Anfangsformation.

Die Zuschauer im Shanghai Stadium sahen zu Beginn einen offenen Schlagabtausch. Ohne großes Abtasten gingen die beiden Kontrahenten die Partie an. Aber nicht der große Favorit setzte des erste Ausrufezeichen, sondern die Chinesen. Die Abwehr der DFB-Auswahl ließ Hao Junmin aus den Augen, der im Strafraum an Huth vorbeizog und aus halbrechter Position Torwart Enke mit einem Schuss ins linke Eck überraschte (5.). Die deutsche Elf ließ sich durch den Rückstand aber nicht beirren und die Antwort auch nicht lange auf sich warten. Hitzlsperger bediente Schweinsteiger, der aus zentraler Position gekonnt Podolski in Szene setzte. Der hämmerte den Ball aus halblinker Strafraumposition in die Maschen.

Lukas Podolski gegen Hao Junmin (re.)
Torschützen unter sich: Lukas Podolski kämpft mit Hao Junmin (re.) um den Ball.
© picture-allianceZoomansicht

Das Team von Joachim Löw zeigte zunächst die reifere Spielanlage, China hielt aber mit hoher Laufbereitschaft dagegen und konterte zudem blitzschnell. So hatte Deutschland Glück, als Gao Lin nach 23 Minuten aus kurzer Distanz verzog und der Nachschuss von Zhao Xuri Enke vor keine Probleme stellte. Die deutsche Elf versuchte flüssig zu kombinieren, vor allem der Pass in die Spitze kam jedoch häufig nicht an. Während sich Gomez als Alleinunterhalter im Sturmzentrum vergeblich mühte, zeigten die Chinesen - vor allem in Form von Gao Lin - mehr Zug zum Tor. Die einzige chinesische Spitze ließ eine Kopfballchance in der 38. Minute aber ungenutzt.

DFB-Team 2009

Unverändert gingen beide Teams in den zweiten Durchgang, am Spiel änderte sich auch nicht viel. Der Gastgeber agierte mutig in der Offensive, die deutsche Mannschaft dagegen viel zu lässig im Abwehrverhalten. Allerdings konnten die Asiaten kein Kapital daraus schlagen. Nach einer Stunde donnerte Hitzlsperger einen Freistoß knapp über das Gehäuse, einem Gomez-Treffer wurde nur kurz später die Anerkennung verweigert - Abseits!

China hatte glänzende Schussgelegenheiten durch Jiang Ning (61., 73.), Han Peng (74.) und Zhao Xuri (75.), Enke zeigte sich aber auf dem Posten. Die Angriffszüge der DFB-Auswahl waren zu kompliziert angelegt. Dennoch steuerte Schweinsteiger sechs Minuten vor dem Ende alleine auf Yang Zhi zu, setzte den Ball aber neben den Pfosten. Diese Szene war bezeichnend für den über weite Strecken unkonzentrierten Auftritt des Vizeeuropameisters.

Am Dienstag (20.00 Uhr) steht in Dubai gegen die Vereinigten Arabischen Emirate die zweite und letzte Partie der Asienreise für das deutsche Team an.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

China
Aufstellung:
Yang Zhi (3,5) - 
P. Zhao (5) , 
X. Feng (3) , 
Cheng Liang (3,5)    
Cao Yang (4) - 
Hao (2,5)    
X. Zhao (3) , 
Liu Jindong (4,5)    
N. Jiang (2,5)    
Wang Xinxin (4,5)    
Gao Lin (5)    

Einwechslungen:
57. Zhou Haibin (4) für Liu Jindong
66. Zheng Zhi für Gao Lin
66. Han Peng für Wang Xinxin
83. Yu Hanchao für N. Jiang
86. Du Wei für Cheng Liang

Trainer:
G. Hongbo
Deutschland
Aufstellung:
Enke (2) - 
Lahm (5)        
Huth (5) , 
M. Schäfer (3,5) - 
Gentner (5) , 
Hitzlsperger (4) - 
Trochowski (5)    
Podolski (3)        
Gomez (5)    

Einwechslungen:
63. Cacau für Gomez
76. Hinkel für Trochowski

Trainer:
Löw

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Hao (5., Rechtsschuss, Liu Jindong)
1:1
Podolski (8., Linksschuss, B. Schweinsteiger)
Gelbe Karten
China:
-
Deutschland:
Lahm
(1. Gelbe Karte)
,
Podolski
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
29.05.2009 14:00 Uhr
Stadion:
Shanghai Stadium, Shanghai
Zuschauer:
25000
Spielnote:  4,5
flotter Beginn, dann viel Leerlauf und wenig Tempo vor stimmungsarmer Kulisse
Chancenverhältnis:
3:3
Eckenverhältnis:
2:3
Schiedsrichter:
Min Hu Lee (Südkorea)   Note 4
ohne spielentscheidende Fehler, aber mit etlichen Problemen in der Zweikampfbewertung
Spieler des Spiels:
Robert Enke
Im Gegensatz zu seinen Vorderleuten trotz Zeitumstellung hellwach, konzentriert und reaktionsschnell. Der Einzige im deutschen Team, der sich als Gewinner fühlen durfte.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine