Deutschland Tschechien
4:0 (2:0)
Info Spielbericht Aufst./Infos

WM-Qualifikation gegen Tschechien

Schüller-Festival: 4:0 der DFB-Frauen beim Hrubesch-Debüt

Frauen - 07.04. 18:46

Mit dem Spiel der WM-Quali gegen Tschechien debütierte Horst Hrubesch als Trainer der deutschen Frauen-Nationalmannschaft. Und der 66-Jährige feierte einen sicheren Sieg zum Einstand: Beim 4:0 überragte Lea Schüller, die alle vier Treffer für die DFB-Frauen erzielte und dabei Vielseitigkeit im Abschluss bewies.

Das Tor zum 1:0: Lea Schüller (re.) trifft ins lange Eck. © imago

Hrubesch, dem acht Spielerinnen verletzt fehlten, setzte auf ein 4-4-2, in dem er Demann an ihrem 25. Geburtstag und Doorsoun in der Innenverteidigung aufbot. Lena Goeßling, vor dem Spiel für 100 Länderspiele ausgezeichnet, spielte im defensiven Mittelfeld. Die Doppelspitze bildeten Popp und die 20-jährige Lea Schüller, die dem Spiel ihren Stempel aufdrücken sollte.

Während den erfahrenen Kolleginnen vor 4564 Zuschauern in Halle phasenweise die Nervosität anzumerken war, spielte die Angreiferin der SGS Essen munter drauf los und zeigte sich vor dem Tor eiskalt.

Schüller trifft mit links, rechts und dem Kopf

Die frühe Führung besorgte Schüller in der 4. Minute mit einer Einzelaktion. Nach einer Balleroberung setzte sie entschieden nach und traf aus halbrechter Position überlegt per Linksschuss ins lange Eck. Damit erfüllte sie früh einen Auftrag des Trainers: Ein Tor müsse sie zumindest machen, habe er Schüller mit auf den Weg gegeben, verriet Hrubesch nach dem Spiel.

"Ich habe gewusst, dass nicht alles klappen wird, weil eine gewisse Unsicherheit da war."

Horst Hrubesch

Ruhe und Souveränität bracht aber auch der Treffer nicht ins deutsche Spiel. Ungenauigkeiten im Passspiel ermöglichten den Gästen immer wieder, die Angriffe der DFB-Elf zu stören und eigene Konter einzuleiten. "Ich habe gewusst, dass nicht alles klappen wird, weil eine gewisse Unsicherheit da war. Am Ende des Tages bin ich aber stolz auf die Mannschaft, wie sie alles umgesetzt hat", sagte Hrubesch in der ARD.

Angesprochen fühlen darf sich von dem Lob vor allem Schüller, die es nicht bei einem Treffer beließ. Nach einer uneigennützigen Maier-Vorlage vollendete die Essenerin in der 31. Minute mit rechts zum 2:0. In der 68. Minute folgte nach einer Ecke per Kopf das 3:0, ihr Linksschuss zum 4:0 stellte in der 79. Minute den Schlusspunkt dar. Links, rechts, Kopf - Schüller demonstrierte in ihrem sechsten Länderspiel mit ihren Toren Nummer zwei bis fünf Vielseitigkeit.

DFB-Team ist (vorerst) wieder Tabellenführer

Mit dem vierten Sieg im fünften Spiel eroberte die DFB-Auswahl schon einmal die Führung in Gruppe 5 von Island (10) zurück, das allerdings ein Spiel weniger absolviert hat. Der zweimalige Welt- und achtmaligen Europameister muss auf dem Weg zur WM 2019 in Frankreich am Dienstag (16 Uhr, LIVE! bei kicker.de) mit einem Pflichtsieg in Slowenien nachlegen.

Planmäßig soll dieses Spiel das letzte unter Hrubesch sein. Wer die deutschen Fußballerinnen nach dem dessen Intermezzo als Frauen-Nationaltrainer übernehmen wird, ist noch offen.

bru/dpa/sid

Torschützen
1:0 Schüller (4., Linksschuss)
2:0 Schüller (31., Rechtsschuss, Maier)
3:0 Schüller (68., Kopfball, Marozsan)
4:0 Schüller (79., Linksschuss, Däbritz)