Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
09.08.2017, 17:46

Mannschaft spricht sich für Weiterarbeit aus

Neuer Vertrag: Jones bekommt "eine zweite Chance"

Steffi Jones darf trotz des frühen Ausscheidens bei der Europameisterschaft in den Niederlanden als Bundestrainerin weiterarbeiten. Das gab der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Mittwoch bekannt. Nach einer intensiven Analyse habe man sich dazu entschlossen, der 44-Jährigen einen Vertrag bis zur Weltmeisterschaft 2019 vorzulegen, der eine Option für ein weiteres Jahr bis zu den Olympischen Spielen enthält. Maßgeblich beeinflusst wurde die Entscheidung durch das Votum der Mannschaft: Diese hat sich für den Verbleib der gebürtigen Frankfurterin ausgesprochen.

Steffi Jones
Bekommt einen neuen Vertrag bis 2019: Bundestrainerin Steffi Jones.
© imagoZoomansicht

Nach dem überraschenden Ausscheiden im EM-Viertelfinale gegen Dänemark (1:2) haben DFB-Präsident Reinhard Grindel, Vizepräsidentin Hannelore Ratzeburg, Generalsekretär Friedrich Curtius und die Frauenfußball-Direktorin Heike Ullrich "intensive Gespräche" mit Jones geführt, teilte der DFB mit. Die Bundestrainerin habe die Möglichkeit bekommen, die Gründe für das EM-Scheitern darzulegen. Am Ende sei man zu der Erkenntnis gekommen, dass der deutsche Frauenfußball einen Umbruch zu managen habe - und Jones als Bundestrainerin daran mitarbeiten solle. "Wir müssen den Prozess der Neuausrichtung in Ruhe kontinuierlich weitergehen, und wir vertrauen darauf, dass Steffi Jones mit ihrem Stab die richtige Richtung vorgibt", wird Vizepräsidentin Ratzeburg in der Mitteilung zitiert.

Wir stehen als Präsidium dazu, dass sie in ihrer Rolle als Bundestrainerin eine zweite Chance beim DFB bekommen soll.DFB-Präsident Reinhard Grindel

Jones habe die Verbandsvertreter mit ihrem Plan überzeugt, wie sie "die WM 2019 als nächste große Herausforderung erfolgreich" angehen wolle, ergänzte DFB-Präsident Grindel. "Steffi Jones hat sich in den vergangenen Jahren als Spielerin und Direktorin große Verdienste um den Frauenfußball erworben. Wir stehen als Präsidium dazu, dass sie in ihrer Rolle als Bundestrainerin eine zweite Chance beim DFB bekommen soll", fuhr der 55-Jährige fort. Grindel hob hervor, dass sich auch die Nationalmannschaft "deutlich für ihre Trainerin ausgesprochen" habe und "dass auch aus der Frauen-Bundesliga viele positive Signale" gekommen seien, die den DFB in seiner Entscheidung bestärkt haben.

Zweite Co-Trainer-Stelle soll besetzt werden

Jones wurde nun mit einem neuen Kontrakt bis zur Weltmeisterschaft 2019 in Frankreich ausgestattet. Darin verankert ist eine Option für ein weiteres Jahr bis zu den Olympischen Spielen 2020 in Tokio. Darüber hinaus wurde beschlossen, dass die zweite Assistenztrainerstelle besetzt werden soll, um "die Leistungsfähigkeit des Trainerstabes" zu stärken.

"Ich freue mich sehr über das Vertrauen des Präsidiums, sehe das Votum für mich und mein Team aber gleichzeitig auch als einen klaren Auftrag und eine Verpflichtung, aus den Erfahrungen der EM die richtigen Schlüsse für unsere weitere Arbeit zu ziehen", sagte die Bundestrainerin selbst. Außerdem kündigte die gebürtige Frankfurterin "die eine oder andere" Anpassung an. So wolle sie "verlorenes Vertrauen" zurückgewinnen und mit ihrer Mannschaft "wieder erfolgreich" sein.

Deutschland war in diesem Jahr erstmals seit 1993 bei einer EM wieder vorzeitig ausgeschieden. Zwischen 1995 und 2013 hatte sich die DFB-Auswahl sechsmal in Folge den Titel gesichert.

pau

 

31 Leserkommentare

Willixxx
Beitrag melden
24.08.2017 | 14:10

@WerderFan1992:

Super Kommentar! Kann Ihnen zu 100% zustimmen. Bezüglich der Auswahl der Spielerinnen für die jetzt [...]
WerderFan1992
Beitrag melden
23.08.2017 | 17:08

Katastrophe für den deutschen FF

Ich schließe mich meinen Vorrednern im Großen und Ganzen an. Steffi Jones im Amt zu lassen, ist eine [...]
tgspecial
Beitrag melden
17.08.2017 | 17:58

Armselig

Ich kann meinem Vorredner timing1952 nur Recht geben. Frau Neid hat sich schon einen bösen Fauxpas mit [...]
DerUli0815
Beitrag melden
15.08.2017 | 14:06

Unfug

Was fuer ein Unfug, na da hat die Steffi aber nochmal Glueck gehabt dass die Vorrunde ueberstanden wurde. [...]
timing1952
Beitrag melden
15.08.2017 | 08:48

Unfassbar

Es gab Zeiten, da habe ich gerne Frauenfussball geschaut. Technisch versierten Fussball mit System wurde [...]

Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Jones

Vorname:Steffi
Nachname:Jones
Nation: Deutschland

Vereinsdaten

Teamname:Deutschland


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine