Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
18.02.2016, 14:50

VfL-Coach zeigt sich angriffslustig nach neuem Vertrag

Kellermann: "Bayern ist zu schlagen"

Vor dem Spitzenspiel der Frauen-Bundesliga wurden beim VfL Wolfsburg noch Nägel mit Köpfen gemacht. Wie der Klub am Freitagvormittag bekanntgab, verlängerte Cheftrainer Ralf Kellermann seinen im Sommer auslaufenden Vertrag bis zum 30. Juni 2019. "Wir sind stolz darauf, dass Ralf Kellermann sich dafür entschieden hat, dieses Projekt weiterzuführen", betonte VfL-Geschäftsführer Thomas Röttgermann, "wir sind noch nicht am Ziel."

Ralf Kellermann
Freut sich über "riesigen Vertrauensbeweis": Ralf Kellermann.
© imagoZoomansicht

Und der Coach sah es als "riesigen Vertrauensbeweis" an, dass der Klub um ihn gekämpft habe. Dass der Welttrainer 2014 andere Angebote vorliegen hatte, daraus machten sowohl er als auch Röttgermann kein Geheimnis. Aber: "Ich fühle mich hier in Wolfsburg sehr wohl. Der gesamte Verein steht hinter dem Frauenfußball", sagte Kellermann, der als Ziel für die nächsten dreieinhalb Jahre ausgab, auch weiterhin internationale Titel gewinnen zu wollen.

2013 und 2014 siegte der VfL in der Champions League. Und in diesem Jahr stehen die Wolfsburgerinnen im Viertelfinale. Auch ein nationaler Titel ist 2016 noch möglich - allerdings wohl nur der Pokalsieg. Bis ins Halbfinale hat es der VfL schon geschafft. Die Meisterschaft muss sich der Titelträger von 2013 und 2014 aber abschreiben, denn Titelverteidiger Bayern München liegt schon fast uneinholbar mit zwölf Punkten vor den Wolfsburgerinnen, die diesen großen Abstand am Samstag aber verringern können.

Um 12.15 Uhr steigt das Spitzenspiel im AOK Stadion, wo etwas 2500 Zuschauer erwartet werden. "Es ist kein Spiel, um noch Meister zu werden", erzählt Kellermann, "sondern um den zweiten Platz zu behaupten." Größter Konkurrent im Kampf um den Champions-League-Startplatz ist der 1. FFC Frankfurt, der am Sonntag um 14 Uhr zum Frauenfußball-Klassiker bei Turbine Potsdam antreten muss. "Nach unserem guten Auftakt nach der Winterpause mit dem 4:1 gegen Hoffenheim können wir durchaus selbstbewusst nach Brandenburg reisen", kündigte Frankfurts Interimscoach Matt Ross an.

Aber auch der VfL Wolfsburg geht selbstbewusst in die Partie gegen die Bayern, die seit nunmehr 36 Ligaspielen in Serie nicht verloren haben. "Wir wollen der Bundesliga zeigen, dass Bayern zu schlagen ist", kündigte Kellermann an. Im Hinspiel unterlag der VfL im Stadion an der Grünwalder Straße mit 0:1. In den vergangenen drei Aufeinandertreffen der Spitzenteams gelang den Wolfsburgerinnen kein Tor. Das soll sich laut Kellermann am Samstag ändern.

Gunnar Meggers

Tabellenrechner Frauen-Bundesliga
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Kellermann

Vorname:Ralf
Nachname:Kellermann
Nation: Deutschland


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun