Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
18.08.2014, 09:06

U20-WM: 2:0-Erfolg gegen Gastgeber Kanada

DFB-Juniorinnen: Im Halbfinale wartet Frankreich

Der Siegeszug der deutschen Juniorinnen bei der U20-Weltmeisterschaft geht weiter. Das Team von DFB-Trainerin Maren Meinert setzte sich im Viertelfinale in Edmonton gegen Gastgeber Kanada mit 2:0 (1:0) durch und hat das Halbfinale erreicht. In der Runde der letzten Vier wartet nun in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (1 Uhr MESZ) Frankreich, das sich gegen Südkorea mit 4:3 (0:0) im Elfmeterschießen durchsetzte. Meinert

Geschafft: Sara Däbritz und Pauline Bremer bejubeln den Halbfinaleinzug gegen enttäuschte Kanadierinnen.
Geschafft: Sara Däbritz und Pauline Bremer bejubeln den Halbfinaleinzug gegen enttäuschte Kanadierinnen.
© Getty ImagesZoomansicht

Die deutschen Fußballerinnen streben nach dem Titelgewinn bei der U20-Heim-WM 2010 und der Finalteilnahme 2012 in Japan das dritte Endspiel hintereinander an. Vor mehr als 22 000 Zuschauern sorgten Pauline Bremer (24.) von Turbine Potsdam und Rebecca Knaak (82.) von Bayer Leverkusen für den Triumph der Meinert-Elf gegen Kanada. Bremers vierter Turniertreffer hätte wegen einer Abseitsstellung der 18-Jährigen nicht zählen dürfen.

"Es war ein sehr ausgeglichenes Spiel. Wir haben hart dafür gearbeitet, ins Halbfinale zu kommen. Es ist immer unser Ziel, bis zum Ende im Turnier zu bleiben und unter die letzten Vier zu kommen", sagte Trainerin Meinert. "Wir sind unheimlich glücklich und erleichtert, dass wir das geschafft haben. Ich hoffe, dass wir jetzt schnell regenerieren können, um dann mit diesem Selbstbewusstsein in das Halbfinale zu gehen und auch dieses Spiel noch zu gewinnen."

Es lag sogar eine Überraschung in der Luft

Die DFB-Elf tat sich gegen die hoch motivierten Gastgeberinnen schwer. Zurecht war Kanadas Chefcoach sehr zufrieden mit dem "Testlauf" für die Frauen-WM 2015. "Ich könnte nicht stolzer auf meine Spielerinnen sein. Sie sind in diesem Turnier gewachsen und haben geholfen, die Zukunft der A-Nationalmannschaft voranzutreiben. Und diese Zukunft ist rosig", befand Andrew Olivieri. Sogar eine Überraschung lag in der Luft. "Zwischendurch dachte ich, dass wir besser waren als Deutschland. Aber an einem Tag wie diesem reicht es am Ende nicht für ein positives Ergebnis."

Dabei hatten die Kanadierinnen einige gute Chancen, doch die deutsche Innenverteidigung leistete hervorragende Arbeit. "Ich glaube, dass uns der Gruppensieg in der Vorrunde so viel Selbstbewusstsein gegeben hat, dass wir dieses schwierige Spiel erfolgreich bestreiten konnten", sagte Meinert.

Nordkorea wirft Titelverteidiger USA raus

Für Titelverteidiger USA war dagegen im Viertelfinale Endstation. Die Nordamerikanerinnen verloren in Toronto gegen Nordkorea im Elfmeterschießen mit 1:3, nach der Verlängerung hatte es 1:1 (1:1, 1:0) gestanden. Nordkorea, Weltmeister von 2006, spielt gegen den Sieger der Partie Nigeria gegen Neuseeland um den Einzug ins Finale.

Der DFB-Tross reiste schon am Sonntag nach Montreal, wo in einer Woche auch das Finale und das Spiel um Platz drei ausgetragen werden. Meinert und ihre Assistentin Bettina Wiegmann schauten sich dort am Abend die Partie zwischen Südkorea gegen Frankreich live an, um den kommenden Gegner zu studieren.

Und sahen einen 4:3 (0:0)-Erfolg der Französinnen im Elfmeterschießen gegen Südkorea. "Frankreich hat seine Gruppe dominiert und als einzige Mannschaft im Turnier in der Vorrunde drei Siege geholt. Sie sind technisch und spielerisch sehr stark. Ich erwarte eine interessante Begegnung zweier offensiv- und spielstarker Mannschaften. Wir freuen uns auf das Duell", kommentierte Meinert.

 
Seite versenden
zum Thema

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun