Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Deutschland

Deutschland

Deutschland
0
:
0

Halbzeitstand
0:0
Schweden

Schweden

Schweden

DEUTSCHLAND
SCHWEDEN
15.
30.
45.

60.
75.
90.






DFB-Frauen starten mit einem Remis gegen Schweden

Nullnummer zum Auftakt: Islacker vergibt den Sieg

Mit dem Klassiker gegen Schweden begann für Bundestrainerin Steffi Jones und ihre Auswahl am Montagabend die Titel-Mission bei der Europameisterschaft in den Niederlanden - nur mit einem Teilerfolg. Beim Auftakt für den erhofften siebten EM-Triumph in Folge und den neunten insgesamt mussten sich die in der zweiten Halbzeit optisch überlegenen DFB-Frauen am Ende mit einer Nullnummer begnügen.

Enges Duell: Mandy Islacker konnte sich gegen Schweden nicht entscheidend durchsetzen.
Enges Duell: Mandy Islacker konnte sich gegen Schweden nicht entscheidend durchsetzen.
© imagoZoomansicht

Bundestrainerin Steffi Jones veränderte ihr Team im Vergleich zum 3:1-Sieg gegen Brasilien in der Generalprobe auf zwei Positionen. Mittag, die im Vorfeld schon eine Einsatzgarantie bekam, stürmte neben Huth, Kayikci musste weichen. Dallmann wurde durch Henning ersetzt, die in der Innenverteidigung begann. Demann rückte dafür auf die Sechs.

Die Schwedinnen unter der Leitung von Trainerin Pia Sundhage wurden von Kapitänin Seger (Olympique Lyon) angeführt. Im Sturm sollte die erfahrene Schelin für Unruhe sorgen.

Beide Teams starteten mit großem Einsatz in die Partie in Breda, mehr als ein paar Ecken auf beiden Seiten, die bis auf einen Kopfball von Sembrant neben das deutsche Tor (5.) nichts einbrachten, sprang zunächst aber nicht heraus. Die deutsche Elf stieß in der 9. Minute erstmals gefährlich vor das schwedische Tor vor. Marozsan öffnete mit einem weiten Pass den Raum für Magull, deren Rückgabe Huth Richtung Tor bugsierte. Simon spitzelte in der Mitte den Ball aufs Gehäuse, doch Torfrau Lindahl rettete per Fußabwehr.

In der Folge verlief das Spiel ausgeglichen. Die Elf von Steffi Jones agierte bis zum Strafraum zeitweise ordentlich, Mittag und Huth konnten aber final nicht in Szene gesetzt werden. Auf der Gegenseite bissen sich aber auch Schelin und Co. die Zähne an der sicher agierenden deutschen Defensive aus. Aufreger? Fehlanzeige!

Die Schwedinnen hatten die ein oder andere Ecke, strahlten dabei aber keinerlei Gefahr aus. Gefahr ging auch nicht von Huth aus, die in der 39. Minute ausgewechselt wurde - allerdings aufgrund einer Oberschenkelverletzung. Bundesliga-Torschützenkönigin Islacker kam. Bis zur Pause konnte sie am 0:0 aber auch nichts ändern.

Jones schien in ihrer nur fünfminütigen Halbzeitansprache die passenden Worte gefunden zu haben, denn die deutsche Elf kam wesentlich aggressiver aus der Kabine und erarbeitete sich auch Chancen. Islacker verpasste eine Blässe-Flanke knapp (49.), Mittags Abschluss am vorderen Fünfereck nach Marozsan-Hereingabe wurde von Sembrant gerade noch geblockt (59.). Islacker hatte in der 65. Minute Pech, als sie bei einer scharfen Flanke von Simon den Ball um Zentimeter am rechten Pfosten vorbeilenkte.

Die DFB-Auswahl hatte alles im Griff, lief aber in zwei Konter. Blackstenius (71.) und Schelin (74.) brachten den Ball jedoch nicht an Schult vorbei. Deutschland warf alles nach vorne, wollte den Dreier und hatte durch Islacker die große Chance. Marozsan hob den Ball gekonnt in die Mitte, Islacker kam mit der Fußspitze heran, doch Lindahl lenkte das Leder mit einem klasse Reflex gerade noch über den Querbalken (82.). Am Ende blieb es beim 0:0.

Nächster Gegner der deutschen Auswahl ist am Freitag um 20.45 Uhr Italien, das zum Auftakt Russland überraschend 1:2 unterlag. Die Schwedinnen müssen am gleichen Tag bereits um 18 Uhr gegen Russland antreten.

Der Kader für die Mission Titelverteidigung in den Niederlanden
Diese 23 DFB-Frauen sollen es bei der EM richten
Almuth Schult, Isabel Kerschowski, Anja Mittag, Leonie Maier
Sie haben es geschafft: Die Nominierten für die EM 2017

Nach dem EM-Triumph vor vier Jahren schielen die DFB-Frauen erneut auf den europäischen Thron. Bei insgesamt neun Vereinen stehen die Spielerinnen des deutschen Kaders unter Vertrag, nur drei von ihnen verdienen ihr Geld bei ausländischen Klubs: Auf diese 23 Frauen baut Bundestrainerin Steffi Jones bei der Mission Titelverteidigung.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Deutschland
Aufstellung:
Schult (3) - 
Blässe (2,5)    
Henning (3) , 
Peter (3) , 
Simon (4) - 
Demann (2) - 
Däbritz (4,5) , 
Magull (4)    
Marozsan (3,5)    
Huth (4)    
Mittag (4)    

Einwechslungen:
39. Islacker (4) für Huth
65. Kayikci für Mittag
73. Maier für Blässe

Trainer:
Jones
Schweden
Aufstellung:
Lindahl (3) - 
Samuelsson (3,5) , 
Fischer (3) , 
Sembrant (2,5) , 
Andersson (4)    
Asllani (4) , 
Dahlkvist (4) , 
Seger (3,5)    
Schough (4)    
Rolfö (4,5)    
Schelin (4,5)

Einwechslungen:
56. Rubensson (4) für Schough
56. Blackstenius (3,5) für Rolfö
87. Ericsson für Andersson

Trainer:
Sundhage

Tore & Karten

 
Tore
keine
Gelbe Karten
Deutschland:
Magull
Schweden:
-

Spielinfo

Anstoß:
17.07.2017 20:45 Uhr
Stadion:
Rat Verlegh, Breda
Zuschauer:
9500
Spielnote:  3,5
keine Torchancen, viel Kampf und wenig spielerischer Glanz vor der Pause. Später wurde es ein ansehnliches Spiel.
Chancenverhältnis:
3:2
Eckenverhältnis:
8:6
Schiedsrichterin:
Katalin Kulcsar (Ungarn)   Note 1,5
fehlerlose Spielleitung einer kampfbetonten Partie, die aber nie unfair war.
Spielerin des Spiels:
Kristin Demann
agierte souverän, unaufgeregt und mit sehr viel Übersicht. Kluge Pässe im Aufbauspiel.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun