Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
1. FFC Turbine Potsdam

1. FFC Turbine Potsdam

0
:
3

Halbzeitstand
0:1
VfL Wolfsburg

VfL Wolfsburg


1. FFC TURBINE POTSDAM
VFL WOLFSBURG
15.
30.
45.


60.
75.
90.










VfL lässt Potsdam keine Chance

Wieder die doppelte Müller

Der VfL Wolfsburg hat das zweite Pokalfinale innerhalb von drei Jahren gegen Turbine Potsdam für sich entschieden. Wieder, wie 2013, erzielte Angreiferin Martina Müller zwei Treffer und legte den dritten auf und war somit maßgeblich am souveränen 3:0-Sieg der Wölfinnen beteiligt.

Der VfL Wolfsburg bejubelt das 1:0 durch Martina Müller.

Potsdams Coach Bernd Schröder musste auf Bremer (Schulterverletzung) verzichten. Sein Gegenüber Ralf Kellermann hatte drei Ausfälle zu beklagen: Keßler (Knieverletzung), Wensing (Wadenbeinbruch) und Kerschowski (Bänderriss) konnten nicht auflaufen.

Müller nutzt Abwehrfehler

Überraschend stand bei Turbine Potsdam Sarholz statt Fei Wang im Tor, Trainer Schröder entschied hier aus dem Bauch heraus. Die Wölfinnen kamen besser in die Partie und kontrollierten das Spielgeschehen. Nach zwölf Minuten wurden diese Bemühungen belohnt. Bei einem langen Ball von Fischer sah die Hintermannschaft der Potsdamerinnen nicht gut aus. Nutznießerin war Müller, die an Torfrau Sarholz vorbeiging und zur Führung einschob.

Wenig später hätte es fast den Doppelschlag gegeben, doch Bernauer wurde gerade noch geblockt (14.). Die Partie verlief anschließend ruhig, viel spielte sich im Mittelfeld ab. Potsdam tat sich schwer Chancen zu erspielen, ein Schuss von Kemme aus der Distanz blieb harmlos (26.). Doch mit fortschreitender Spieldauer wurden die Turbinen mutiger, erneut Kemme versuchte es mit einem Freistoß von der Mittellinie (35.).

Kurz vor der Pause wurde es dann erstmals brenzlig innerhalb des Strafraums des VfL. Anonma eroberte stark den Ball, der dann bei Kulis landete, doch deren Abschluss konnte gerade noch geblockt werden (38.). Nach der anschließenden Ecke kam Elsig an den Ball, verfehlte das Tor aber knapp (38.). Kurz vor dem Pausenpfiff meldeten sich die Wölfinnen offensiv nochmal zu Wort, doch Faißt verzog (42.).

Der zweite Durchgang hätte fast mit einem Paukenschlag begonnen, doch Faißt brachte den Ball nicht an Sarholz vorbei (46.). Nach einem Abschluss von Anonma (53.) war plötzlich Hansen frei durch, doch auch sie konnte den Ball nicht an der Turbine-Schlussfrau vorbeispitzeln.

Müller und Popp machen den Deckel drauf

So war es in der 61. Minute wieder Müller die ihren zweiten Treffer markierte, diesmal vom Punkt. Popp war von Pedersen gefoult worden, den fälligen Elfmeter versenkte die Torschützin zum 1:0 sicher. Potsdam versuchte zwar zu antworten, doch wirkte die Mannschaft von Schröder in der Offensive ohne den letzten Biss, der letzte Pass fehlte und die Wolfsburger Defensive stand sicher. Kein Wunder, denn die Wölfinnen haben in der Bundesliga gerade einmal drei Gegentore kassiert (alle gegen Potsdam).

Der Tabellenführer der Bundesliga spielte es clever und kam in der 71. Minute zum dritten Tor. Müller steckte stark auf Popp durch, die aus spitzem Winkel einschob. Die Potsdamerinnen agierten jetzt mit dem Mute der Verzweiflung und schickten immer wieder Anonma auf die Reise. Bei einer Doppelchance scheiterte die Angreifern zunächst an Schult (76.) und dann am Außennetz.

Potsdam warf hier trotz des großen Rückstandes nochmal alles rein, doch bis auf einen Lattenschuss durch die eingewechselte Andonova (85.) sprang nichts heraus. Weil auch Gößling (83.) und Müller (86.) ihre Chancen nicht nutzten, blieb es beim 3:0 und Wolfsburg holt zum zweiten Mal innerhalb von drei Jahren den Pokal.

Bilder zum Pokal-Endspiel der Damen
Wolfsburg holt den Pott
Kölns ehemalige Torwart-Legende Toni Schumacher bringt den DFB-Pokal der Frauen auf den Platz.
Heimspiel für Toni Schumacher

Kölns ehemalige Torwart-Legende Toni Schumacher bringt den DFB-Pokal der Frauen auf den Platz.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FFC Turbine Potsdam
Aufstellung:
Pedersen        
Elsig
Wesely
Zietz
Kemme
Wälti    
Cramer    
Anonma
Nagasato    

Einwechslungen:
46. Andonova für Nagasato
65. Schwalm für Pedersen

Trainer:
Schröder
VfL Wolfsburg
Aufstellung:
Schult
Fischer    
Peter
Maritz
Bernauer    
C. Hansen    
Popp        
Müller                

Einwechslungen:
73. Ogimi für C. Hansen
84. Simic für Bernauer
90. Wagner für Müller

Trainer:
Kellermann

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Müller (13., Linksschuss, Fischer)
0:2
Müller (61., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Popp)
0:3
Popp (70., Linksschuss, Müller)
Gelbe Karten
Potsdam:
Pedersen
(1. Gelbe Karte)
,
Cramer
(1.)
Wolfsburg:
Popp
(1. Gelbe Karte)
,
Müller
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
01.05.2015 17:15 Uhr
Stadion:
Rhein-Energie-Stadion, Köln
Zuschauer:
19204
Schiedsrichterin:

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine