Auch UEFA-Generalsekretär Theodoridis meldet sich zu Wort

EM 2024: Grindel & Co. übergeben Bewerbungsunterlagen

EM - 24.04. 11:35

Am Dienstag hat eine Delegation um DFB-Präsident Reinhard Grindel fristgerecht die Bewerbungsunterlagen des Deutschen Fußball-Bundes für die Ausrichtung der Europameisterschaft 2024 übergeben.

Sie haben die Bewerbungsunterlagen des DFB für die EM 2024 fristgerecht abgegeben: Philipp Lahm (l.) und Präsident Reinhard Grindel. © imago

DFB-Präsident Grindel, Generalsekretär Dr. Friedrich Curtius, Bewerbungsbotschafter und DFB-Ehrenspielführer Philipp Lahm sowie die frühere Nationalspielerin und DFB-Integrationsbotschafterin Celia Sasic haben am Dienstag fristgerecht die Bewerbungsunterlagen des DFB für die Ausrichtung der Europameisterschaft 2024 übergeben. UEFA-Generalsekretär Theodore Theodoridis nahm das "Bid Book" samt Zusatzdokumenten in der UEFA-Zentrale in Nyon in der Schweiz entgegen.

Aufgeteilt in zwölf Sektoren mussten insgesamt 189 Fragen der UEFA beantwortet werden. Das "Bid Book" des DFB, welches das Bewerbungsteam um Leiter Markus Stenger in Zusammenarbeit mit den zehn Spielorten sowie externen Experten in den vergangenen Monaten erstellt hat, umfasst 868 Seiten.

Lahm: "Bei uns ist der Fußball zu Hause"

"Wir legen ein hervorragendes Bewerbungskonzept für ein perfekt organisiertes Turnier vor. Das bietet eine große Chance für die UEFA, den europäischen Fußball weiterzuentwickeln. Die Euro 2024 im Herzen Europas ermöglicht allen Teilnehmern eine optimale Unterstützung durch ihre Fans", wird Präsident Grindel zitiert. Lahm sagte: "Ich war als Spieler bei der WM 2006 mit dabei. Ich bin mir sicher, dass wir wieder eine große Begeisterung und einen neuen Zusammenhalt bei der Euro 2024 erleben werden. Wir sind ein weltoffener Gastgeber, wir haben moderne Stadien und eine gute Infrastruktur. Bei uns ist der Fußball zu Hause."

Auch UEFA-Generalsekretär Theodoridis meldete sich zu Wort: "Im Namen des UEFA-Präsidenten und der gesamten Organisation möchte ich dem DFB für das Einreichen seiner Bewerbung danken. Ich weiß, dass der DFB diese Bewerbung sehr ernst nimmt, und freue mich nun darauf, den Evaluationsbericht zu sehen, der dem UEFA-Exekutivkomitee zur Entscheidung über den Ausrichter der Euro 2024 vorgelegt wird."

Entscheidung am 27. September

Der DFB bewirbt sich mit den Spielorten Berlin, Dortmund, Düsseldorf, Frankfurt, Gelsenkirchen, Hamburg, Köln, Leipzig, München und Stuttgart, die im September des vergangenen Jahres ausgewählt worden waren, um die Ausrichtung der zweiten EM in Deutschland. Die bislang einzige fand 1988 noch vor der Wiedervereinigung statt. Das UEFA-Exekutivkomitee bestimmt den Ausrichter der EM 2024 am 27. September 2018.

"Die Türkei ist ein in jeder Hinsicht ernstzunehmender Mitbewerber" - Lesen Sie hier die Einschätzung über den Konkurrenten.

msc