Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
10.10.2014, 22:41

Belgien souverän - Kroatien jubelt dank Olic

Niederlande und Italien ziehen Kopf aus der Schlinge

Das war knapp: Die Niederlande brachten erst in der Schlussphase gegen Underdog Kasachstan den Sieg unter Dach und Fach, Italien musste gegen das von Berti Vogts gecoachte Aserbaidschan bis in die Schlusssekunden um den Sieg zittern. Die Türkei verlor gegen Tschechien und legte einen Fehlstart hin. Belgien hatte mit Andorra keinerlei Probleme, auch Norwegen hielt sich auf Malta schadlos. Bosnien kam in Wales nicht über ein torloses Remis hinaus.

Gruppe A: Elftal knapp an Blamage vorbei

Ibrahim Afellay und Klaas Jan Huntelaar
Erleichterung pur: Die niederländischen Torschützen Afellay und Huntelaar freuen sich gemeinsam gegen Kasachstan.
© Getty ImagesZoomansicht

Die Niederländer haben ihre letzten beiden Partien verloren, der neue Nationalcoach Guus Hiddink musste sich einige Fragen gefallen lassen. Am Freitagabend gewann die Elftal nach hartem Kampf mit 3:1 gegen ein dezimiertes Kasachstan, ließ dabei aber erneut einige Fragen offen.

Das Hiddink-Team versuchte in Amsterdam von Beginn an Druck aufzubauen, doch die Kasachen wehrten die ersten Angriffe ab. Und nach einer Standardsituation gingen die Osteuropäer sogar in Führung: Abdulin köpfte eine Ecke zum 1:0 ein (17.). Die Niederländer waren um eine Antwort noch vor der Pause bemüht, doch van Persie (33.) und Robben (31.) ließen den Ausgleich liegen. Diesen erzielte im zweiten Durchgang dann der eingewechselte Schalker Huntelaar in der 62. Minute. Als nur 120 Sekunden später Dzolchiyev mit Rot vom Platz musste, hatten die Niederländer gar einen Mann mehr auf dem Platz. Und der Ex-Schalker Afellay nutzte dies in der 82. Minute zum 2:1 aus. Den Endstand markierte van Persie kurz vor Abpfiff (89.).

EM-Qualifikation, 2. Spieltag

Die Türkei dagegen legte einen klassischen Fehlstart hin. Die Elf von Nationalcoach Fatih Terim verlor in Istanbul mit 1:2 gegen Tschechien und steht nach zwei Spieltagen noch ohne Punkte da. Bulut (8.) ließ das Stadion Sükrü Saracoglu zunächst erbeben, Sivok (15.) und Dockal (58.) sorgten für das Verstummen. Tschechien liegt auf Rang zwei, Spitzenreiter ist dank der besseren Tordifferenz Island. Die Kicker aus dem hohen Norden Europas gewannen in Lettland mit 3:0 und haben sechs Punkte und 6:0 Tore gesammelt!

Gruppe B: De Bruyne führt Belgien zum Sieg - Bosnien lässt Federn

Kevin de Bruyne und Nacer Chadli
Belgiens Doppeltorschütze de Bruyne klatscht mit Chadli ab.
© Getty Images

In der Gruppe B feierte Belgien einen lockeren 6:0-Erfolg gegen Andorra. Die Roten Teufel stellten in Brüssel bereits im ersten Durchgang die Weichen auf Sieg. Dafür verantwortlich war hauptsächlich De Bruyne, der Wolfsburger schoss eine 2:0-Führung heraus (31., 34.). Den 3:0-Pausenstand markierte Chadli (37.). Auch nach der Pause hatte die Elf von Trainer Marc Wilmots Spaß am Toreschießen, Jungstar Origi (59.) und Mertens (65., 68.) machten das halbe Dutzend voll.

Enger ging es in den anderen beiden Partien zu. Israel kehrte von Zypern immerhin noch mit einem 2:1-Sieg nach Hause. Damari (38.) und Ben Haim (45.) zeichneten für die 2:0-Pausenführung verantwortlich, nach dem Anschlusstreffer durch Makridis (67.) wurde es spannend. Doch Zypern wollte der Ausgleich nicht mehr gelingen. Keine Tore fielen im dritten Spiel zwischen Wales und Bosnien-Herzegowina. Das Remis geht in Ordnung, denn beide Teams begegneten sich in der umkämpften Partie auf Augenhöhe.

Gruppe H: Chiellini trifft hüben wie drüben - Odegaard auf der Bank

Giorgio Chiellini
Mann des Abends beim 2:1 Italiens über Aserbaidschan: Giorgio Chiellini.
© picture alliance

Mann des Abends beim knappen 2:1-Sieg Italiens in der Gruppe H gegen Aserbaidschan war Chiellini. Denn der Abwehrmann von Juventus Turin erzielte alle drei Tore. Für seine Farben netzte der 30-Jährige in der 44. und 82. Minute ein, zwischenzeitlich unterlief ihm ein Eigentor zum 1:1 (76.). Dabei blieb es bis zum Ende, sodass sich der neue italienische Nationalcoach Antonio Conte über den zweiten Sieg im zweiten EM-Quali-Spiel freuen durfte. Sein Gegenüber Berti Vogts durfte sich über die verpasste Chance einer Überraschung ärgern, denn in Palermo war für die Osteuropäer mehr drin.

Punktgleich mit Spitzenreiter Italien liegt Kroatien auf Rang zwei. Die Feurigen setzten sich in Bulgarien mit 1:0 durch und feierten ebenfalls ihren zweiten Sieg. Pechvogel bei den Bulgaren war Bodurov, dem in der 36. Minute ein Eigentor unterlief, das letztendlich das Spiel entschied. In der dritten Partie siegte Norwegen souverän mit 3:0 auf Malta und freute sich über den ersten Sieg. Das 15-jährige Supertalent Martin Odegaard saß über 90 Minuten auf der Bank.

 
Seite versenden
zum Thema