Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

05.04.2012, 13:00

Die EM-Städte im Überblick

Charkow: Wichtiger Halt für die deutsche Elf

Die Stadt liegt in Bezug auf die Einwohnerzahl direkt hinter Kiew: Mit knapp 1,5 Millionen Bewohnern ist Charkow die Nummer zwei der Metropolen in der Ukraine. Die EM-Stadt befindet sich im Nordosten der Ukraine und gilt als Zentrum für Bildung und Forschung. Auch für Kulturinteressierte gibt es vor dem Stadionbesuch einiges zu entdecken. Doch hauptsächlich kommen die Fans, um eines der drei Vorrundenspiele live zu erleben. Hier sind echte Kracher dabei: Unter anderem trifft Deutschland auf die Niederlande.

Charkow
Tolle Aussicht: Charkow gilt mit seinen zahlreichen Hochschulen und Universitäten als Bildungszentrum der Ukraine.
© picture allianceZoomansicht

Geschichte

Im Jahre 1654 wurde die Stadt errichtet und sollte als Festung zur Verteidigung der Südgrenze des Russischen Reiches dienen. Die Einwohner Charkows waren folglich hauptsächlich Soldaten, in friedlichen Zeiten widmeten sie sich dem Handwerk und dem Ackerbau. Ende des 18. Jahrhunderts verlor die Stadt ihre Bedeutung als Festung und wurde Verwaltungszentrum eines Gouvernements. In Zusammenhang mit dem Bau von Eisenbahnen und der Förderung von Kohle und Eisenerz in der Ukraine, wurde Charkow Ende des 19. Jahrhunderts ein wichtiges Industrie- und Handelszentrum.

Im Januar 1918 tagte in Charkow der erste ukrainische Sowjetkongress, der die Ukraine zur Sowjetrepublik ausrief und Charkow als ihre erste Hauptstadt ernannte. Im Frühjahr 1933 war die Stadt besonders von der Hungersnot betroffen, deren Ursache in der stalinistischen Politik lag. Innerhalb weniger Monate verhungerten so 45.000 Menschen. 1934 wurde die Hauptstadt nach Kiew verlegt. Im Zweiten Weltkrieg war Charkow heftig umkämpft, dementsprechend hatte die Stadt eine hohe Opferzahl zu beklagen. Charkow war ein sehr wichtiges strategisches Objekt und zwar nicht nur, weil es ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt war, sondern auch wegen seiner hochentwickelten Kriegsindustrie. Beispielsweise wurde hier der Panzer T-34 erfunden, entwickelt und produziert.

- Anzeige -

Im Oktober 1941 wurde Charkow von den deutschen Truppen erobert. Die meisten in der Stadt verbliebenen Juden wurden ermordet, im Mai 1942 scheiterte ein sowjetischer Rückeroberungsversuch. Dieser gelang erst im Februar 1943, doch bereits einen Monat später fiel Charkow nach schweren Gefechten wieder an die deutschen Truppen. Durch die anhaltenden Kämpfe wurden große Teile der Gebäude zerstört. Im August desselben Jahres wurde die Stadt nun endgültig von der Roten Armee befreit. Im Jahre 2010 wurde Charkow als erste Stadt der Ukraine mit dem Europapreis Bemühungen um den europäischen Integrationsgedanken ausgezeichnet.


Geographische Lage

Charkow
Verkehrsknotenpunkt: Charkow besitzt den größten Bahnhof der Ukraine. Richtung Berlin startet von hier aus täglich mindestens ein Zug.
© getty imagesZoomansicht

Charkow ist mit 42 Hochschulen und Universitäten nicht nur das Bildungszentrum der Ukraine, sondern auch ein wichtiges Industriezentrum. Hierfür sorgen vor allem die Elektrobranche und die chemische Industrie, genau wie der Maschinenbau. Charkow spielt auch in Sachen Verkehr eine große Rolle: Die Stadt ist Ausgangspunkt zahlreicher nationaler und internationaler Bahnverbindungen. Nach Berlin startet täglich ein Zug aus der EM-Stadt.

Buslinien, Metro, Straßenbahnen und eine Standseilbahn sorgen im öffentlichen Nahverkehr für eine gute Verkehrsanbindung. Die Mehrheit der Bevölkerung sind Russen, im Alltag dominiert nach wie vor die russische Sprache, da der Großteil der Bewohner das Ukrainische nicht versteht. Seit der Unabhängigkeit des Landes nimmt dessen Verbreitung jedoch zu.


Sehenswürdigkeiten

Zu den ältesten Baudenkmälern der Stadt zählt die steinerne Kathedrale des Maria-Schutz-Klosters. Sie wurde im Jahre 1689 erbaut und zeigt eine Mischung aus dem typisch russischen Sakralbau und den Einflüssen des ukrainischen Kirchenbaus. Sehr bekannt ist außerdem die Verkündigungskathedrale, die eines der Wahrzeichen von Charkow bildet.

Bei einem Stadtbummel darf ein Besuch des Freiheitsplatzes nicht fehlen. Er befindet sich im Zentrum von Charkow und gehört mit über elf Hektar Fläche zu den größten Plätzen Europas. Das prächtige neoklassizistische Theater ist ebenfalls sehenswert. Erbaut wurde es von dem berühmten russischen Architekten Thon, der für zahlreiche berühmte Gebäude im 18. und 19. Jahrhundert verantwortlich war.


Stadion

Bereits 1925 wurde mit dem Bau des Metalist-Stadions begonnen. Seitdem hat die Spielstätte vier große Sanierungen hinter sich, in der letzten wurde die Arena mit Blick auf die EM 2012 renoviert. Jetzt bietet das Stadion Platz für 41.307 Fans. Bei der Europameisterschaft finden hier drei Vorrundenspiele statt, bei denen auch Deutschland auf dem Platz stehen wird. Am 13. Juni treffen sie hier auf die Niederlande, zuvor können die Zuschauer die Partie Niederlande gegen Dänemark verfolgen. Am 17. Juni müssen Robben und Co. in Charkow dann gegen Portugal ran.


Sportstadt Charkow

Der bekannteste und erfolgreichste Fußballklub der Stadt ist Metalist Charkiw. Der Verein spielt in der höchsten Liga des Landes und belegte in der vergangenen Saison den dritten Platz. Im Kader steht übrigens auch José Ernesto Sosa. Der ehemalige Münchner trainiert seit der laufenden Saison in der Ukraine. Wie bereits vor der Modernisierung des Metalist-Stadions ist es auch heute die Spielstätte des Klubs.

Die EM-Städte im Überblick
Charkow: Wichtiger Halt für die deutsche Elf
Stadion mit Tradition: Mit den Bauarbeiten wurde bereits 1925 begonnen. Keine Angst, an dem Stadion wurde nicht 87 Jahre lang gebaut, gespielt wird hier seit 1926. Doch mit Blick auf das große Fußball-Event wurde das Metalist-Stadion nun zum vierten Mal renoviert. Jetzt bietet es Platz für 41.307 Fans, die sich schon auf die Partie Deutschland gegen die Niederlande freuen.
Die EM-Spielstätte

Stadion mit Tradition: Mit den Bauarbeiten wurde bereits 1925 begonnen. Keine Angst, an dem Stadion wurde nicht 87 Jahre lang gebaut, gespielt wird hier seit 1926. Doch mit Blick auf das große Fußball-Event wurde das Metalist-Stadion nun zum vierten Mal renoviert. Jetzt bietet es Platz für 41.307 Fans, die sich schon auf die Partie Deutschland gegen die Niederlande freuen.
© getty images

vorheriges Bild nächstes Bild
05.04.12
 
- Anzeige -
- Anzeige -

kicker-sportmagazin

Lesen Sie die aktuelle kicker-Ausgabe vor allen anderen auf Ihrem Tablet oder Smartphone!
noch vor Verkaufsstart verfügbar: Lesen Sie die Montagsausgabe schon Sonntagabend
mit unserem Abo-Service verpassen Sie garantiert keine Ausgabe
bequeme und sichere Bezahlung über Ihren Appstore-Account
mühelos und in Sekunden-
schnelle geladen!
   
- Anzeige -

Facebook

- Anzeige -

Schlagzeilen

Der Rahmenterminkalender

Bundesliga, Pokal, Champions League, Europa League, Nationalelf etc: Auf einem Blick wissen, was wann stattfindet.

Alle Termine 14/15

Livescores

TV Programm

Zeit Sender Sendung
06:30 SKYS2 Sky Sport News HD
 
06:45 SKYS1 Fußball: UEFA Champions League
 
07:00 SKYS2 Golf: Ryder Cup
 
07:05 SDTV FC Liverpool - FC Middlesbrough
 
08:00 SKYBU Fußball: Bundesliga
 

Community

Die aktuellsten Forenbeiträge
Re (2): 25 Jahre deutsche "Einheit" von: --Amtreasen-- - 01.10.14, 05:40 - 7 mal gelesen
Re: 25 Jahre deutsche "Einheit" von: zwergbueffel - 01.10.14, 05:02 - 7 mal gelesen
Re: ISIS von: zwergbueffel - 01.10.14, 04:57 - 6 mal gelesen
- Anzeige -

- Anzeige -