Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
28.05.2010, 14:03

Italien und die Türkei gehen leer aus

Frankreich richtet die EM 2016 aus

Frankreich ist Gastgeber der Europameisterschaft 2016. Diese Entscheidung traf das UEFA-Exekutivkomitee am Freitag im Espace Hippomene von Genf. Die favorisierten Franzosen gaben damit den Mitkonkurrenten Türkei und Italien das Nachsehen. Die Grande Nation ist zum dritten Mal nach 1960 und 1984 EM-Gastgeber. 1984 holte die "Equipe Tricolore" vor heimischem Publikum den Titel.

Stade de France
Historische Spielstätte: Das Stade de France, hier beim Finalabend der WM 1998.
© imagoZoomansicht

UEFA-Präsident Michel Platini, Spielmacher der Equipe Tricolore und EM-Champion 1984, gab das Ergebnis am Genfer See höchstpersönlich bekannt und konnte seine Freude nicht verbergen. "Es waren drei außergewöhnliche Bewerber. Ich bin ein großer Freund der Türkei, trage einen italienischen Namen und bin französischer Bürger. Ich bin sehr glücklich, aber es ist als Präsident der UEFA nicht ganz einfach. Wären wir ein despotischer Verband, wäre das Abstimmungsergebnis 13:0 ausgegangen. Das Exekutivkomitee hat gezeigt, dass es echte Demokratie gibt", sagte Platini.

Erstmals wird die EURO mit 24 Mannschaften ausgetragen, bisher waren es 16 Teilnehmer. Unter den Augen von Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy hatte Frankreich zuvor eine 30-minütige Präsentation gezeigt, die die 13 stimmberechtigten Exko-Mitglieder um DFB-Präsident Theo Zwanziger überzeugte. Im ersten Durchgang hatte Frankreich 43 Stimmen, die Türkei 38 und Italien 23 bekommen - Italien war ausgeschieden. Im Finaldurchgang setzte sich Frankreich dann knapp mit 7:6 gegen die Türkei durch!

Theo Zwanziger teilte seine Freude über die Vergabe nach Frankreich mit: "Die UEFA kann ruhig schlafen." Offensichtlich habe der Sicherheitsaspekt bei diesem erstmals mit zwei Dutzend Teilnehmernationen ausgetragenen Kontinentalturnier bei der knappen Mehrheit der Gremiums-Mitglieder eine Rolle gespielt.

Der frühere Weltfußballer Zinedine Zidane war als Botschafter auf der Bühne des Espace Hippomene ebenfalls zugegen. Er hatte Frankreich 1998 zum WM-Titel im eigenen Land geführt.

Frankreich will insgesamt 1,7 Milliarden Euro in zwölf Stadien investieren, neun davon werden für die EM-Endrunde in sechs Jahren berücksichtigt.

Botschafter Frankreichs in Genf: Zinedine Zidane.
Botschafter Frankreichs in Genf: Zinedine Zidane.
© picture-alliance
28.05.10
 

kicker-sportmagazin

Lesen Sie die aktuelle kicker-Ausgabe vor allen anderen auf Ihrem Tablet oder Smartphone!
noch vor Verkaufsstart verfügbar: Lesen Sie die Montagsausgabe schon Sonntagabend
mit unserem Abo-Service verpassen Sie garantiert keine Ausgabe
bequeme und sichere Bezahlung über Ihren Appstore-Account
mühelos und in Sekunden-
schnelle geladen!
   
- Anzeige -
Jetzt spielen

Facebook

Schlagzeilen

Der Rahmenterminkalender

Bundesliga, Pokal, Champions League, Europa League, Nationalelf etc: Auf einem Blick wissen, was wann stattfindet.


Alle Termine 16/17

Livescores Live

  Heim   Gast Erg.
02.07. 02:00 - -:- (0:0)
 
02.07. 03:00 - -:- (-:-)
 
02.07. 04:30 - -:- (-:-)
 
02.07. 11:00 - -:- (-:-)
 
02.07. 11:30 - -:- (-:-)
 
02.07. 12:00 - -:- (-:-)
 
- -:- (-:-)
 
- -:- (-:-)
 
- -:- (-:-)
 
- -:- (-:-)
 

TV Programm

Zeit Sender Sendung
02:15 SKYBU Fußball: Bundesliga
 
02:40 SDTV Lokomotiv Moskau - Dinamo Moskau
 
03:30 SKYS1 Formel 1: Großer Preis von Österreich
 
03:45 SKYBU Fußball: Bundesliga
 
04:40 SDTV FK Krasnodar - Kuban Krasnodar
 

Community

Die aktuellsten Forenbeiträge
Re (3): Island / Wales ...wasn hier los ? von: bolz_platz_kind - 02.07.16, 01:08 - 32 mal gelesen
Also ehrlich gesagt: von: Tasmania_comes_back - 02.07.16, 01:02 - 20 mal gelesen
Re (6): Wales : Belgien von: bolz_platz_kind - 02.07.16, 00:50 - 36 mal gelesen