Wales Belgien
3:1 (1:1)
Info Analyse Aufst./Infos

Briten stürzen Favorit Belgien und fordern nun Portugal

Wales-Wahnsinn geht weiter - Halbfinale!

EM - 01.07. 22:52

Im zweiten Viertelfinale der EM zwischen Belgien und Wales wurde der Halbfinalgegner der Portugiesen gesucht. Die Briten lieferten einen starken Auftritt ab und brachten den Favoriten mit einem 3:1-Sieg zu Fall. Die Drachen kamen nach etwas wackeliger Anfangsphase immer besser ins Spiel und sicherten sich nicht unverdient das zweite Halbfinalticket. Damit schreibt Wales bei seiner ersten EM-Teilnahme das Märchen weiter.

Er brachte Wales mit seinem Treffer zum 2:1 auf die Siegerstraße: Hal Robson-Kanu. © Getty Images

Wales' Nationaltrainer Chris Coleman wechselte im Vergleich zum 1:0-Achtelfinalsieg über Nordirland nur im Sturm und brachte Robson-Kanu für Vokes (Bank). Belgiens Coach Marc Wilmots musste nach dem fulminanten 4:0-Erfolg über Ungarn auf die Hälfte seiner Viererkette verzichten: Deayer (innen) und Jordan Lukaku (links) spielten für Abwehrchef Vermaelen (2. Gelbe) und Vertonghen (Knöchelverletzung). Außerdem erhielt im rechten offensiven Mittelfeld Ferreira-Carrasco den Vorzug vor Mertens (Bank). Damit war Belgiens Startelf mit 24 Jahren und 242 Tagen die jüngste EM-Elf seit Jugoslawien (23 Jahre, 170 Tage) vor 48 Jahren (EM 1968).

Die Belgier begannen spielerisch reifer und nahmen das Heft des Handelns gleich in die Hand. Beinahe hätte es die frühe Führung gegeben, doch Carrasco und Meunier wurden geblockt. Den Abpraller bekam Hazard, dessen Schuss Taylor kurz vor der Linie noch zur Ecke klärte (7.). Wenig später gab es die erste Torannäherung der Waliser, Robson-Kanu brachte aber keinen Druck hinter seinen Kopfball (9.). Gefährlicher wurde da eine Minute später Bale, dessen Schuss am Außennetz landete (10.).

Nainggolan fasst sich ein Herz

Es war eine durchaus muntere Anfangsphase, der Nainggolan in der 13. Minute die Krone aufsetzte. Der Mittelfeldmann des AS Rom zog aus 20 Metern ab, der Ball ging ins linke obere Toreck - 1:0! Die Waliser waren um eine Antwort bemüht und investierten nun mehr, aber die neu formierte belgische Viererkette stand zunächst sicher. Doch in der 26. Minute wies sie dann doch eine Lücke auf: Ramsey hatte rechts im Strafraum zu viel Raum und legte perfekt zurück auf Taylor, der scheiterte mit seinem Flachschuss an Courtois.

Kapitän Williams nickt ein

Die Belgier überließen zu diesem Zeitpunkt dem Kontrahenten das Spiel, Wales hatte zwischenzeitlich 64 Prozent Ballbesitz. Und die Briten belohnten sich für ihren Mut: Nach einer Ramsey-Ecke setzte sich Kapitän Williams im Zentrum durch und nickte das Leder in die Maschen (31.). Dieser Treffer gab den Drachen sichtlich Aufwind, Bale setzte zum Solo an und ließ Denayer stehen, sein flacher Abschluss war jedoch kein Problem für Courtois (34.).

Die Roten Teufel waren von dem couragierten Auftritt des Konkurrenten beeindruckt und zogen sich weit zurück. Beinahe hätte es sogar den Doppelschlag der Waliser gegeben, doch Ramseys Schuss ging abgefälscht neben den Kasten (42.) und die darauffolgende Ecke köpfte Williams über das Tor (43.). Nach einem harmlosen Distanzschuss von de Bruyne (44.) und einem Kopfball von Robson-Kanu (45.) ging es in einer sehr kurzweiligen ersten Hälfte schließlich in die Kabinen.

Robson-Kanu ganz lässig

Belgiens Coach Wilmots nahm nach der Pause eine Änderung vor, Fellaini ersetzte Carrasco. Und die Roten Teufel kamen richtig gut aus der Kabine. Romelu Lukaku hatte nach einer Meunier-Flanke die Führung auf dem Kopf, setzte das Leder aber knapp am Tor vorbei. De Bruynes Distanzschuss eine Minute später war harmlos, besser machte es dann Hazard. Der Flügelspieler zog von links nach innen und drückte ab - knapp rechts vorbei (50.). Doch genau in diese starke Phase der Belgier schlugen die Waliser zu - und wie! Ramsey bediente Robson-Kanu im Strafraum, der ließ mit einer Körpertäuschung zwei Mann ins Leere laufen und schob ganz cool ein - 2:1 (55.).

Grenzenloser Jubel bei Ashley Williams nach dem Tor zum Ausgleich. © Getty Images

Die favorisierten Belgier waren geschockt, ein bis dato unauffälliger De Bruyne versuchte es per direktem Freistoß, der war jedoch zu unplatziert (64.). Gefährlicher war da Wales, nach einer Ecke kam Williams zum Abschluss, setzte das Spielgerät aber über das Gehäuse (66.).

Fellaini köpft knapp vorbei

Die Folgezeit wurde von wütenden, aber teils ungenauen belgischen Angriffen bestimmt. Doch in der 74. Minute wurde es gefährlich: Alderweireld flankte von rechts und fand Fellaini, dessen Kopfball aus kurzer Distanz ging knapp am Tor vorbei. Wilmots riskierte jetzt alles, brachte für den Defensivmann Jordan Lukaku den offensiven Außenspieler Mertens (75.). Belgien war natürlich gefordert, aber Wales stand gut. Witsel versuchte es mal aus der Distanz (79.).

Vokes macht den Deckel drauf

Die Briten standen natürlich extrem tief, Belgien tat sich schwer, diese dichte Defensive auseinander zu kombinieren. In der 83. Spielminute wurde es dann knifflig im Strafraum von Wales. Williams traf Nainggolan im Strafraum am Fuß, die Pfeife von Schiedsrichter Damir Skomina blieb jedoch stumm. Doch genau in die Angriffsbemühungen der Wilmots-Elf setzten die Waliser einen entscheidenden Konter: Gunter flankte von rechts und fand in der Mitte den eingewechselten Vokes, der köpfte das Leder zum entscheidenden 3:1 in die Maschen (85.). Damit war die Partie entschieden, Hazard versuchte es kurz vor dem Ende noch einmal aus der Distanz (90.+2). Nach drei Minuten Nachspielzeit pfiff der Schiedsrichter ab und Wales schreibt seine schier unglaubliche Geschichte weiter. Bei der ersten EM-Teilnahme stehen Bale & Co. gleich im Halbfinale.

Hängende Köpfe: Axel Witsel, Eden Hazard und Marouane Fellaini (v.li.) müssen die Heimreise antreten. © Getty Images

Die Waliser treffen nun am Mittwoch (21 Uhr in Lyon) auf Portugal. Belgien muss nach Hause fahren. Es kommt auch zum direkten Duell der beiden Superstars von Real Madrid: Gareth Bale trifft auf Cristiano Ronaldo. Fehlen wird hingegen Offensivmotor Ramsey und Innenverteidiger Chester. Beide sahen ihre 2. Gelbe Karte und werden in der Runde der letzten Vier schmerzlich vermisst werden.

Torschützen
0:1 Nainggolan (13., Rechtsschuss, E. Hazard)
1:1 A. Williams (31., Kopfball, Ramsey)
2:1 Robson-Kanu (55., Linksschuss, Ramsey)
3:1 Vokes (86., Kopfball, Gunter)