Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Kroatien

Kroatien

0
:
1

nach Verlängerung
0:0 (0:0)
Portugal

Portugal


KROATIEN
PORTUGAL
15.
30.
45.









60.
75.
90.






105.


120.




Vida vergibt Kroatiens Chance in letzter Sekunde

Quaresma beendet Portugals mühsames Ringen

Im mit Spannung erwarteten Achtelfinalduell wurden weder Portugal noch Kroatien den im Vorfeld hochgesteckten Erwartungen gerecht. In einem chancenarmen Spiel, in dem beide Mannschaften über die gesamte Spieldauer das Risiko scheuten, ging es nach 90 höchst durchschnittlichen Minuten in die Verlängerung. Hier sorgte zunächst Sanches für eine unrühmliche Szene, ehe Portugal in der 117. Minute zu einem Konter kam - und Quaresma zum Helden in mintgrün wurde.

Der Moment, der das Spiel entscheidet: Cristiano Ronaldo scheitert noch an Subasic, doch Quaresma rauscht von links heran und netzt ein.
Der Moment, der das Spiel entscheidet: Cristiano Ronaldo scheitert noch an Subasic, doch Quaresma rauscht von links heran und netzt ein.
© picture allianceZoomansicht

Kroatiens Nationalcoach Ante Cacic veränderte seine Startelf gegenüber dem 2:1-Sieg über Spanien auf fünf Positionen: Der zuletzt angeschlagene Modric kehrte zurück, zudem begannen Strinic, Vida, Brozovic und Mandzukic anstelle von Rog, Vrsaljko, Jedvaj, Kalinic und Pjaca.

Auf der Gegenseite wechselte der portugiesische Nationaltrainer Fernando Santos nach dem turbulenten 3:3 gegen Ungarn viermal durch: Der Neu-Dortmunder Guerreiro begann ebenso wie José Fonte, Cedric und Adrien Silva. Auf die Bank mussten dafür Vierinha, Eliseu, Ricardo Carvalho sowie Joao Moutinho. Ein in doppelter Hinsicht besonderes Spiel war es für Nani: Cristiano Ronaldos kongenialer Partner im Angriff feierte ein Jubiläum und lief zum 100. Mal für Portugal auf.

Cacic hatte vor der Partie vor allen portugiesischen Akteuren gewarnt, machte aber keinen Hehl daraus, den Superstar besonders im Auge zu haben: "Wir müssen Ronaldo limitieren". Wie das funktionieren sollte, wurde schnell deutlich - durch eigenen Dominanzfußball. Wie bereits bisher gesehen, lief die Kugel bei den Kroaten im Spielaufbau wie am Schnürchen. Die Iberer waren in der Anfangsviertelstunde meist mit Arbeit gegen den Ball beschäftigt, ließen aber keine Chance zu.

Unerfüllte Erwartungen

Überhaupt stand es in der Rubrik Torschüsse auch nach 24 (!) Minuten 0:0. Die Portugiesen fanden nun langsam besser in die Partie, das Spielniveau stagnierte allerdings. Bis Guerreiros Freistoßflanke Pepes Kopf fand, der aus Abseitsposition über die Querlatte köpfte - der Treffer hätte gezählt (25.). Die im Turnierverlauf bislang sehr überzeugenden Kroaten verzeichneten nach einer halben Stunde 73 Prozent gewonnene Zweikämpfe, es waren nur keine entscheidenden in der Offensive. Perisic, mit neuer Frisur (gekacheltes Muster an der Seite) aufgelaufen, verzeichnete den ersten Abschluss und traf das Außennetz (30.).

Eine Halbzeit im Zeichen der Taktik

Die im Vorfeld in das Spiel gesteckten Erwartungen konnten beide Teams in Durchgang eins nicht erfüllen, auch weil beide zu vorsichtig agierten und sich nicht aus ihrem taktischen Korsett befreiten. Einmal konnten sich die Vatreni erfolgreich über die Außen nach vorne kombinieren, da geriet die Flanke von Strinic aber zu unpräzise. Den anschließenden Konter spielten die Mannen von Santos nicht perfekt aus (41.) - und dann ging es ohne einen Schuss aufs Tor auch schon in die Pause.

Taktikfans hatten eine äußerst diszipliniert verteidigende portugiesische Mannschaft gesehen, für Unterhaltungssüchtlinge war die erste Hälfte jedoch eher zum Fürchten. Bezeichnend: Cristiano Ronaldo hatte keinen einzigen seiner 19 Ballkontakte im gegnerischen Strafraum. Für den Großteil des zweiten Abschnitts brachte Santos dann Bayerns 35-Millionen-Neuzugang Renato Sanches (48.). Die ersten Aktionen aber gehörten wieder den Kroaten: Mandzukic verpasste eine Strinic-Flanke knapp, nach dem anschließend schnell ausgeführten Eckball feuerte Brozovic zu hoch (53.).

Strinic im Glück - Sanches treibt an

Renato Sanches war es, der für den ersten Abschluss nach der Pause sorgte: Nach schönem Zusammenspiel mit Joao Mario verzog der Neu-Münchner aber deutlich (57.). Chancen waren weiterhin nicht reichlich gesät - Vida hätte Kroatien dennoch in Führung köpfen können, ehe sein Kollege Strinic großes Glück hatte: Anstelle des Balles traf er nur Nani, der einen Elfmeter forderte, diesen aber nicht bekam (64.).

Ivan Perisic
Ein Blickfang - jedoch nur wegen seiner Frisur - war Perisic, der ansonsten wie alle Akteure blass blieb.
© picture allianceZoomansicht

Die Portugiesen kamen offensichtlich bestens mit der starken Offensivabteilung der Kroaten zurecht und wagten sich ihrerseits gelegentlich nach vorne. Dennoch schien alles auf eine Verlängerung hinauszulaufen, da Subasic wenig bis gar nicht von CR7 & Co. gefordert wurde und sich auch die Offensive der Vatreni extrem schwertat, Gefahr zu erzeugen. Beiden Teams gelang so gut wie nichts mehr, sodass auch die 33.523 Zuschauer in Lens wohl den Schlusspfiff herbeisehnten - oder den Lucky Punch ihrer jeweiligen Mannschaft.

Verlängerung - und Sanches tritt nach

Es kam, wie es kommen musste: Schiedsrichter Velasco Carballo pfiff zur Verlängerung - und Portugal fuhr das vierte Remis im vierten Spiel nach 90 Minuten ein. Es blieb ein Hauen und Stechen, mit teilweise unfairen Mitteln. Nach einem Foul an Modric trat Sanches im Affekt auf das Bein des am Boden liegenden Kroaten - doch Schiedsrichter Carlos Velasco Carballo übersah die Tätlichkeit komplett (93.). Was den Fußball anbelangte, passierte: nichts.

Kroatien wagt - und verliert

Das zähe Ringen schaukelte sich dem Elfmeterschießen entgegen, als sich Vida die unverhoffte Möglichkeit bot: Nach einem Eckball erwischte der Verteidiger den Ball nicht optimal und köpfte über das Tor - Keeper Subasic war bereits geschlagen (113.). Kurz darauf traf Perisic per Kopf nur den Pfosten (116.). Kroatien schien noch einmal etwas zu wagen - und wurde dafür bitterböse bestraft: Quasi im direkten Gegenzug nach dem Pfostentreffer spielte Nani das Leder etwas zufällig auf den zweiten Pfosten, wo Cristiano Ronaldo an Subasic scheiterte, doch der eingewechselte Quaresma war zur Stelle und nickte die Kugel über die Linie (117.).

Die Kroaten warfen noch einmal alles nach vorne und hatten die Riesenmöglichkeit zum Ausgleich in allerletzter Sekunde. Doch Vida avanvierte endgültig zur tragischen Gestalt und vergab auch seine dritte gute Chance, sein Schuss strich hauchzart rechts vorbei (120.+2). Dann durfte aus Sicht der Portugiesen gejubelt werden, das Viertelfinale ist gebucht. Somit ist Portugal die einzige Nation, der es gelang, sechs Mal in das Viertelfinale einer EM einzuziehen. Zudem gelang dies zum sechsten Mal in Folge (seit 1996 immer). Am Donnerstag (21 Uhr, LIVE! bei kicker.de) geht es in Marseille gegen Polen.

Europameisterschaft, 2016, Achtelfinale
Kroatien - Portugal 0:1 n.V.
Kroatien - Portugal 0:1 n.V.
Vorfreude

Das Stadion in Lens füllt sich vor dem Spiel.
© picture alliance

vorheriges Bild nächstes Bild
EM-Turnierrechner
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Kroatien
Aufstellung:
Subasic (3) - 
Srna (3)    
Corluka (4)    
Vida (2,5) , 
Strinic (4,5) - 
Modric (3,5) , 
Badelj (4,5) - 
Brozovic (4,5) , 
Rakitic (4)    
Perisic (3) - 
Mandzukic (5)    

Einwechslungen:
88. N. Kalinic (4) für Mandzukic
110. Pjaca für Rakitic
120. Kramaric für Corluka

Trainer:
Cacic
Portugal
Aufstellung:
Cedric (4) , 
Pepe (2,5) , 
José Fonte (4) , 
Guerreiro (3) - 
William Carvalho (4)    
Adrien Silva (4,5)    
Joao Mario (3,5)    
André Gomes (5)    
Nani (4,5) , 
Cristiano Ronaldo (4,5)    

Einwechslungen:
50. Renato Sanches (3) für André Gomes
87. Ricardo Quaresma (2,5)     für Joao Mario
108. Danilo Pereira für Adrien Silva

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Gelbe Karten
Kroatien:
-
Portugal:
William Carvalho
(1. Gelbe Karte)

Spieldaten

Kroatien       Portugal
Tore 0 : 1 Tore
 
Torschüsse 17 : 6 Torschüsse
 
gespielte Pässe 713 : 498 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 580 : 371 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 133 : 127 Fehlpässe
 
Passquote 81% : 74% Passquote
 
Ballbesitz 59% : 41% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 65% : 35% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 12 : 28 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 27 : 12 Gefoult worden
 
Abseits 0 : 1 Abseits
 
Ecken 6 : 2 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
25.06.2016 21:00 Uhr
Stadion:
Félix Bollaert, Lens
Zuschauer:
33523
Spielnote:  4,5
bis auf die dramatische Schlussphase der Verlängerung ein zähes Spiel, dem es an Tempo und Risikobereitschaft auf beiden Seiten fehlte.
Chancenverhältnis:
6:3
Eckenverhältnis:
6:2
Schiedsrichter:
Carlos Velasco Carballo (Spanien)   Note 5
übersah viele Fouls, unter anderem Cristiano Ronaldos, José Fontes und Renato Sanches' Tritte gegen Srna (21.), Rakitic (32.) und Badelji bzw. Modric (81./93.). Hätte bei Strinics Rettungsaktion gegen Nani (64.) Elfmeter pfeifen können.
Spieler des Spiels:
Ricardo Quaresma
entschied mit seinem Treffer, den er am eigenen Strafraum mit einleitete, die Partie.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine