Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Russland

Russland

0
:
3

Halbzeitstand
0:2
Wales

Wales


RUSSLAND
WALES
15.
30.
45.






60.
75.
90.












Russland scheidet nach 0:3-Niederlage als Gruppenletzter aus

Die Drachen sind los: Bale schießt Wales ins Achtelfinale

Im letzten Spiel der Gruppe B hat sich Wales nach einem 3:0-Sieg über Russland Rang eins und damit das Ticket fürs Achtelfinale gesichert. Von Beginn an dominierten die Drachen eine zweikampfschwache und einfallslose Sbornaja, vor allem gegen Bale und Ramsey fand sie nie ein Mittel. Für die Briten ist die Sensation damit perfekt, die russische Mannschaft verabschiedet sich hingegen ruhmlos von der Europameisterschaft.

Jubel nach dem 1:0: Aaron Ramsey (vorne rechts) freut sich nach seinem Tor für Wales.
Jubel nach dem 1:0: Aaron Ramsey (vorne rechts) freut sich nach seinem Tor für Wales.
© Picture AllianceZoomansicht

Sbornaja-Coach Leonid Slutskiy brachte nach der 1:2-Niederlage gegen die Slowakei vier Neue: Kombarov, Glushakov, Mamaev und Shirokov spielten für Golovin, Neustädter, Shchennikov (alle Bank) und Shatov (Leistenverletzung). Taktisch formierte sich das Team im 4-2-3-1.

Der walisische Nationaltrainer Chris Coleman tauschte im Vergleich zur 1:2-Niederlage im Bruderduell gegen England einmal. Vokes verdrängte Robson-Kanu auf die Bank. Auf dem Feld setzte die Mannschaft auf eine Mischung aus 3-2-2-3 (offensiv) und 5-4-1-System (defensiv). Vor allem Ramsey war kaum auf eine Position festzulegen. Der 25-Jährige agierte auf der Sechserposition, auf den offensiven Außenbahnen und zwischen den Räumen.

Die Briten stürmen los

Russland kämpfte gegen das EM-Aus, doch Wales startete besser in das letzte Gruppenspiel. In der Anfangsviertelstunde gewannen die Drachen satte 95 Prozent der Zweikämpfe und fanden auch immer wieder den Weg vor das gegnerische Tor. Schon in der zweiten Minute prüfte Bale Schlussmann Akinfeev.

Nach elf Minuten war es soweit. Kokorin spielte einen Pass direkt in die Beine des Gegners. Die Briten schalteten blitzschnell um, Allen fing das Zuspiel ab und schickte Ramsey im Zentrum. Der Mittelfeldmann vom FC Arsenal blieb vor Keeper Akinfeev eiskalt und versenkte mit rechts zum 1:0. Die Sbornaja wirkte anschließend verunsichert, selbst einfache Pässe kamen nicht an. Wales hingegen wirbelte einfach weiter.

Taylor trifft durch gütige Mithilfe

Wieder nach einem Fehlpass konterten die Drachen ihren Gegner aus. Bale probierte nach Zuspiel von Ramsey, auf den gestarteten Taylor durchzusteckten. Ungewollt spitzelte Shirokov dazwischen und hob so die Abseitsposition des 27-Jährigen auf. Alleine vor Akinfeev schob Taylor im zweiten Versuch zum 2:0 ein (20.). Russland war in allen Belangen unterlegen und meistens zu langsam, um die schnellen Gegenspieler zu stoppen. So kam die Coleman-Elf leicht zu weiteren Chancen: Vokes (30.), Ramsey (33.) und Bale (40.) scheiterten am Torwart, in Minute 31 köpfte der Superstar von Real Madrid knapp drüber.

Neil Taylor (re.) überwindet Russlands Torwart Igor Akinfeev.
Im zweiten Versuch versenkt: Neil Taylor (re.) überwindet Russlands Torwart Igor Akinfeev.
© Picture AllianceZoomansicht

Mit einem noch glücklichen 0:2-Rückstand starteten die Russen in den zweiten Durchgang. Um das drohende EM-Aus doch noch zu vermeiden, brauchte die Sbornaja drei Tore. Trainer Slutskiy brachte mit Aleksey Berezutskiy für seinen Zwillingsbruder Vasiliy (46.) und wenig später Golovin für Shirokov (52.) zwei Neue. Die Drachen aber kümmerte das kaum. Sie setzten weiter auf schnelle Konter über Bale oder Ramsey. Einzig Akinfeev hielt sein Team im Spiel, rettete zweimal gegen den Real-Angreifer (47., 55.).

Auch Ballbesitz hilft Sbornaja nicht

Nach einer Stunde schaltete Wales einen Gang runter, konzentrierte sich auf die Defensivarbeit und fuhr nur vereinzelt gefährliche Konter. Mit den daraus resultierenden Spielanteilen konnten die Russen allerdings wenig bis gar nichts anfangen, agierten offensiv zu statisch und einfallslos. Stattdessen vollendete Bale einen weiteren Schnellangriff zum 3:0: Ramsey servierte direkt in den Lauf des Kollegen, der die Kugel in die Maschen spitzelte (67.).

Die Dominanz der Drachen hielt an, was vor allem auf Seiten der Russen für Frust und Verzweiflung sorgte. Mit Samedov für Smolov schickte Coach Slutskiy seinen letzten Mann ins Rennen. Gegen die stabile Fünferkette der Waliser kam sein Team aber kaum durch. Insbesondere in den Zweikämpfen zeigte die Sbornaja eine unterirdische Leistung, keine Mannschaft bei dieser EM hatte bislang eine schlechtere Quote als 33 Prozent. Für die Russen jedoch standen gegen Wales lediglich 27 Prozent gewonnene Duelle zu Buche.

Kurz vor Schluss kam die Slutskiy-Elf dennoch zu einer Großchance. Dzyuba vergab nach Vorarbeit von Mamaev aber kläglich (85.). Während auf den Rängen bereits Waliser Fans feierten, brachten die Drachen den souveränen Sieg auf dem Feld über die Zeit. Anschließend stand der historische Einzug ins EM-Achtelfinale für die Mannschaft rund um Superstar Bale fest. Am Samstag, 25. Juni, um 15 Uhr treffen die Briten nun auf den Dritten der Gruppe A, C oder D. Russland hingegen schied nach einer erschreckend schwachen Vorstellung als Letzter der Gruppe B aus.

Europameisterschaft, 2016, Vorrunde, 3. Spieltag
Russland - Wales 0:3
Russland - Wales 0:3
Die Frisur sitzt

Gareth Bale (M.) mit ersten Eindrücken vom Rasen in Toulouse.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
EM-Turnierrechner
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Russland
Aufstellung:
Akinfeev (3) - 
Smolnikov (5) , 
Ignashevich (5) , 
V. Berezutskiy (5)    
D. Kombarov (5) - 
Glushakov (6) , 
Mamaev (6)    
Kokorin (5) , 
Shirokov (5)        
Smolov (5)    
Dzyuba (6)

Einwechslungen:
46. A. Berezutskiy (5) für V. Berezutskiy
52. Golovin (4) für Shirokov
70. Samedov für Smolov

Trainer:
Slutskiy
Wales
Aufstellung:
Hennessey (3) - 
Chester (3) , 
A. Williams (3)    
B. Davies (3) - 
Gunter (3) , 
N. Taylor (2,5)    
Allen (2)    
Ledley (3)    
Bale (1,5)        
Ramsey (1,5)    
Vokes (3)    

Einwechslungen:
74. D. Edwards für Allen
76. A. King für Ledley
83. Church für Bale

Trainer:
Coleman

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Ramsey (11., Rechtsschuss, Allen)
0:2
N. Taylor (20., Linksschuss)
0:3
Bale (67., Linksschuss, Ramsey)
Gelbe Karten
Russland:
Mamaev
(1. Gelbe Karte)
Wales:
Vokes
(1. Gelbe Karte)

Spieldaten

Russland       Wales
Tore 0 : 3 Tore
 
Torschüsse 12 : 19 Torschüsse
 
gespielte Pässe 437 : 476 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 358 : 398 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 79 : 78 Fehlpässe
 
Passquote 82% : 84% Passquote
 
Ballbesitz 49% : 51% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 28% : 72% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 9 : 6 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 6 : 9 Gefoult worden
 
Abseits 1 : 3 Abseits
 
Ecken 4 : 5 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
20.06.2016 21:00 Uhr
Stadion:
Municipal, Toulouse
Zuschauer:
28840
Spielnote:  2,5
Wales machte Spaß, spielte leidenschaftlich, bissig und schlau gegen Russen, die jegliche Einstellung vermissen ließen und deren Vorstellung ein Armutszeugnis war.
Chancenverhältnis:
2:8
Eckenverhältnis:
4:5
Schiedsrichter:
Jonas Eriksson (Schweden)   Note 3
ließ die leicht zu leitende Partie wohltuend laufen und lag bei allen engen Abseitsentscheidungen wie vor dem 3:0 richtig. Hätte jedoch Ignashevich (Foul an Bale, 26.) Gelb und Mamaev (taktisches Foul gegen Ramsey, 72.) Gelb-Rot zeigen müssen.
Spieler des Spiels:
Aaron Ramsey
schnell, entschlossen und trickreich, nutzte all seine taktischen Freiheiten, ein Tor und eine Vorbereitung krönten seinen starken Auftritt.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine