Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Portugal

Portugal

1
:
1

Halbzeitstand
1:0
Island

Island


PORTUGAL
ISLAND
15.
30.
45.





60.
75.
90.












Portugal klar überlegen, CR7 über weite Strecken blass

Islands Coup - dank Bjarnasons Volleyschuss

Island hat Portugal im ersten EM-Spiel seiner Historie ein 1:1 abgeknöpft und damit für einen Coup gesorgt. Der krasse Außenseiter entnervte die Seleçao mit Kampf, einer kompakten Defensive und Glück. Sahen die Iberer zur Pause schon wie der sichere Sieger aus, kam Island kurz nach Wiederbeginn zum überraschenden Ausgleich - und verteidigte diesen bis zum Schluss. Ein Bundesliga-Legionär hatte gar den Sieg auf dem Fuß.

Die erste Großchance der Partie: Ex-Hoffenheimer Gylfi Sigurdsson (#10) zieht ab - und trifft nicht.
Die erste Großchance der Partie: Ex-Hoffenheimer Gylfi Sigurdsson (#10) zieht ab - und trifft nicht.
© picture allianceZoomansicht

Portugals Nationalcoach Fernando Santos baute in seinem 4-3-1-2 auf Wolfsburgs Vieirinha als Rechtsverteidiger. Für Neu-Bayer Renato Sanches blieb kein Platz in der Startelf, der 18-jährige Jungstar saß vorerst auf der Bank.

Islands Trainergespann Lars Lagerbäck und Heimir Hallgrimsson bot in Gylfi Sigurdsson einen Ex-Hoffenheimer und in Bödvarsson einen Lauterer auf. Augsburgs Torjäger Finnbogason schaute zunächst zu - an der Seite von Altmeister Gudjohnsen, ehemals beim FC Barcelona.

Erste Großchance für Gylfi Sigurdsson

Auch ohne den 37-Jährigen begann Island forsch und offensiv. So gelang es dem Underdog, Portugal auf dem falschen Fuß zu erwischen. Schnell hatten die Nordeuropäer eine Großchance: Gylfi Sigurdsson durfte frei vor Rui Patricio abziehen, fand aber in ihm seinen Meister (3.). Zwar hatte Nani nur wenig später per Kopf von der Strafraumgrenze den ersten Abschluss der Iberer (5.), trotzdem dauerte es eine ganze Weile, ehe die Selecao eine Lösung gegen das Defensivkonzept von Lagerbäck und Hallgrimsson fand.

Nani nutzt die vierte Chance - 1:0

Lange hatte Portugal zwei Drittel Ballbesitz, gewann in der Anfangsviertelstunde aber lediglich 35 Prozent der Zweikämpfe. Erst nach gut 20 Minuten wurde die Santos-Elf zwingender. Sie trug viele Angriffe über die rechte Flanke vor, Vieirinha war ein Aktivposten. Nani bot sich die erste Großchance per Kopf aus vier Metern, doch Halldorsson reagierte klasse (21.). Kurz darauf blieb Ronaldo zweimal erfolglos (23., 26.). Dann brach der Bann: Nani krönte eine feine Kombination mit einem flachen Abschluss im Fünfmeterraum mit seinem ersten EM-Tor überhaupt - 1:0 (31.).

Nach dem Rückstand sah sich Island weiteren Angriffen der Seleçao ausgesetzt, allerdings überstand der Außenseiter diese ohne weiteren Gegentreffer bis zur Pause.

Bjarnasons Ausgleich - aus heiterem Himmel

Der Ausgleich: Birkir Bjarnason (#8) nimmt eine Flanke volley und überwindet Rui Patricio.
Der Ausgleich: Birkir Bjarnason (#8) nimmt eine Flanke volley und überwindet Rui Patricio.
© getty images

Nach dem Seitenwechsel ergriff Portugal wieder die Initiative - und wurde kalt erwischt: Vieirinha verlor Bjarnason nach einer Gudmundsson-Flanke aus den Augen, der Blondschopf nahm die Hereingabe volley und überwand Rui Patricio. So traf Island mit dem ersten Schuss seit Gylfi Sigurdssons Großchance in der dritten Minute zum Ausgleich (50.). Mit einem Male war der Underdog zurück im Geschäft, glaubte wieder an sich und warf sich in jeden Zweikampf.

Das 1:1 war durchaus ein Wirkungstreffer für das Santos-Team, das erst einmal paralysiert anmutete und einige Minuten brauchte, um zurück in die Spur zu finden. Dann verpasste Nani per Kopf um Zentimeter das Tor (71.), der eingewechselte Quaresma scheiterte an Halldorsson (78.), Pepe nickte nach einer Ecke vorbei (82.) und Ronaldo köpfte zu unplatziert (85.).

Diese Fahrlässigkeit in der Chancenverwertung hätte sich beinahe gerächt, hatte Joker Finnbogasson doch das Siegtor auf dem Fuß. Der Augsburger zog aus rund zwölf Metern ab - und scheiterte an Rui Patricio (86.). Trotzdem war das Resultat ein Coup für die Nordeuropäer, denn es blieb beim 1:1.

Will Portugal die Gruppe gewinnen, so stehen die Iberer bereits im zweiten Gruppenspiel am Samstag (21 Uhr) im Pariser Prinzenpark gegen Österreich unter Druck. Island spielt um 18 Uhr in Marseille gegen Ungarn.

Europameisterschaft, 2016, Vorrunde, 1. Spieltag
Portugal - Island 1:1
Portugal - Island 1:1
Wo ist Batman?

Diese portugiesischen Fans haben sich als Superhelden verkleidet. Doch neben Robin befindet sich nicht Batman, sondern Superman.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
EM-Turnierrechner
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Portugal
Aufstellung:
Rui Patricio (2,5) - 
Vieirinha (4,5) , 
Pepe (3) , 
Guerreiro (2) - 
André Gomes (2,5)    
Joao Mario (3,5)    
Joao Moutinho (3)    
Nani (2)    
Cristiano Ronaldo (4)    


Island
Aufstellung:
Halldorsson (2) - 
B. Saevarsson (4,5) , 
Arnason (3) , 
A. Skulason (3) - 
Gunnarsson (3)    
G. Sigurdsson (3,5) - 
J. Gudmundsson (3)    
B. Bjarnason (2,5)        
Sigthorsson (4)    

Einwechslungen:
81. Finnbogason     für Sigthorsson
90. T. Bjarnason für J. Gudmundsson

Trainer:
Lagerbäck

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Nani (31., Rechtsschuss, André Gomes)
1:1
B. Bjarnason (50., Rechtsschuss, J. Gudmundsson)
Gelbe Karten
Portugal:
-
Island:
B. Bjarnason
(1. Gelbe Karte)
,
Finnbogason
(1.)

Spieldaten

Portugal       Island
Tore 1 : 1 Tore
 
Torschüsse 26 : 4 Torschüsse
 
gespielte Pässe 623 : 245 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 553 : 140 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 70 : 105 Fehlpässe
 
Passquote 89% : 57% Passquote
 
Ballbesitz 72% : 28% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 47% : 53% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 9 : 17 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 16 : 9 Gefoult worden
 
Abseits 3 : 2 Abseits
 
Ecken 11 : 2 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
14.06.2016 21:00 Uhr
Stadion:
Geoffroy Guichard, Saint Étienne
Zuschauer:
38742
Spielnote:  2,5
viele Torraumszenen, daher durchaus unterhaltsam, trotz portugiesischer Dominanz in der zweiten Hälfte auch spannend.
Chancenverhältnis:
9:3
Eckenverhältnis:
11:2
Schiedsrichter:
Cüneyt Cakir (Türkei)   Note 3
insgesamt solide, hätte Pepe (68.) und Renato Sanches (74.) Gelb geben müssen.
Spieler des Spiels:
Nani
War ein ständiger Unruheherd, sehr beweglich, nicht nur bei seinem Treffer gefährlich im Abschluss und als Vorbereiter.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine