Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Deutschland

Deutschland

4
:
0

Halbzeitstand
3:0
Gibraltar

Gibraltar


DEUTSCHLAND
GIBRALTAR
15.
30.
45.








60.
75.
90.














Hector feiert sein Debüt

Nur 4:0! DFB-Elf bekleckert sich nicht mit Ruhm

In Nürnberg füllten sich die Ränge mit zahlreichen Fans, die neben dem Umstand, das Weltmeister-Team endlich hautnah sehen zu können, vor allem eines forderten: Tore, Tore, Tore. Der Fußballzwerg Gibraltar nämlich war der Gegner. Auch die Akteure selbst forderten von sich selbst eine eines WM-Siegers würdige Leistung. In Durchgang eins gelangen immerhin drei Treffer gegen aufopferungsvoll verteidigende Felsenbewohner. Alles hoffte auf wegen des Kräfteverschleißes einknickende Südeuropäer. Doch dem war nicht so: Lediglich ein Eigentor sorgte für den 4:0-Endstand für einen insgesamt ideenarmen Weltmeister.

Christop Kramer (hier mit Jerome Boateng)
Musste kurzfristig wegen Rückenbeschwerden absagen: Der Gladbacher Christoph Kramer.
© Getty ImagesZoomansicht

Bundestrainer Joachim Löw stellte seine Anfangsformation im Vergleich zum 1:1 gegen Irland in Dortmund am 14. Oktober auf vier Positionen um: Rüdiger, Hummels, Ginter und Draxler wurden von Mustafi, Khedira, Podolski und Kruse ersetzt. Das gesamte Gebilde agierte übrigens mit einen Dreierkette (Mustafi, Boateng, Durm), sodass neben einer Mittelfeldhoheit auch zwei Stürmer aufliefen (Müller und Kruse). Kurzfristig passen musste außerdem noch der Gladbacher Kramer, der an Rückenbeschwerden litt.

Bei Gibraltar nahm Coach Allen Bula nach dem 0:3 im portugiesischen Faro, dem Standort bei Heimspielen, gegen Georgien dagegen drei Änderungen vor: Santos, Guiling und Kyle Casciaro wurden durch Artell, Sergeant und Roy Chipolina ersetzt.

Müller halt

Thomas Müller
Zwei Tore in Durchgang eins: Thomas Müller hatte Grund zum Lachen.
© Getty Images

Löw hatte im Vorfeld dieses Spiels klar formuliert: "Wir wollen ein hohes Ergebnis erzielen. Wir wollen so spielen, wie es eines Weltmeisters würdig ist." Seine elf Startspieler erhörten den Trainer und legten direkt in Minute vier mit der ersten Großchance los: Mustafi mit einem Pass von rechts ins Zentrum zu Khedira, der direkt mit der Hacke auf den blanken Müller weiterleitete. Der Münchner probierte es direkt, bugsierte den Ball aber klar links am Tor vorbei. Es folgte ein Außennetz-Knaller von Kroos (7.). In den ersten zehn Minuten ohne Gegentor - das hatten die Gibraltarer in den ersten Quali-Spielen nicht geschafft. Diese Freude gönnten die Adlerträger den Gästen, die bis dato gut die Lücken schlossen und Flanken von den Seiten zu bereinigen wussten.

Mario Götze (Mitte)
Doppelpass mit Max Kruse und Tor: Mario Götze kurz vor dem 3:0.
© Getty ImagesZoomansicht

Dann aber klingelte es: Bellarabi schickte den hinterlaufenden Mustafi, dessen Flanke unglücklich für Torwart Robba vom Pfosten ins Zentrum prallte. Dort stand Müller goldrichtig und vollendete zum 1:0 (12.). Nach zahlreichen weiteren Annäherungen war es wieder der Münchner, der sich davonstahl: Götze steckte zunächst aus der Mitte für den an der Abseitskante lauernden Podolski durch. Der Arsenal-Akteur passte von links ins Zentrum und fand Müller, der humorlos abstaubte (29.). Noch vor der Pause erhöhte dann noch Götze nach einem tollen Doppelpass mit dem bis hierhin wenig auffälligen Kruse zum 3:0 (38.).

Neuer ist gefordert

Nachdem zunächst Perez den ersten Eckball für seine Farben generierte, trauten sich die krassen Außenseiter mal etwas mehr zu - mit Erfolg: Nach einem Einwurf wagte Walker einfach mal den Knaller von links außen, zwang Neuer mit einem tollen Schuss zu einer starken Parade (45.). Das war's dann aber mit dem ersten Durchgang - 3:0.

"Allein zu Haus"

Es dauerte bis zur 56. Minute, ehe Deutschland trotz eindeutiger Feldhoheit mal wieder eine starke Chance hatte. Der Standard-Schuss von Podolski aus rund 20 Metern wurde aber direkt abgeblockt. Die tief stehenden Südeuropäer hielten die Hausherren bis dato demnach gut von Keeper Robba weg. Da half es zwischenzeitlich auch nichts, dass Boateng mal mit in die Offensive ging (54.). Oftmals zeigte sich ein Bild, in dem Neuer allein (!) in seiner Hälfte stand - teils minutenlang.

Santos bringt ein Geschenk mit

Jonas Hector mit Trainer Joachim Löw
Der 74. Debütant in der Ära des Joachim Löw: Der Kölner Jonas Hector.
© Getty ImagesZoomansicht

Es ging so weiter: Deutschland hatte zwischenzeitlich schon über 400 Pässe gespielt, Gibraltar nicht einmal 100. Chancen aber blieben Mangelware, Keeper Robba blieb lange Zeit beschäftigungslos. Das 4:0 aber fiel trotzdem - und zwar dank des zuvor eingewechselten Santos', der eine Hereingabe von Podolski ins eigene Netz legte (67.). Kurz darauf prüfte dann Kruse mal wieder Schlussmann Robba (69.). Nachdem zwischenzeitlich Hector sein Debüt für das A-Team feierte - der 74. Debütant in der Ära Löw -, wurde Neuer gar mal wieder von Garcia geprüft (74.).

Enttäuschender Schluss

Das Spiel der Deutschen fiel nun äußerst schwach aus - viele Distanzschüsse wurden begutachtet, weil kaum mehr Kreativität vorhanden war. Das blieb auch bis zum Abpfiff so, weil sich der Fußballzwerg taktisch diszipliniert zeigte und nichts mehr zuließ. Gibraltar erfüllte sich das eigene Ziel, besser abzuschneiden, als Brasilien im WM-Halbfinale (1:7). Das gelang mit diesem 0:4.

Für beide Teams geht die EM-Qualifikation in der Gruppe D am Sonntag, den 29. März 2015, zeitgleich mit Spielbeginn um 18 Uhr weiter: Weltmeister Deutschland tritt in Georgien an, Gibraltar reist nach Schottland.

EM-Qualifikation, 2014/15, 4. Spieltag
Deutschland - Gibraltar 4:0
Deutschland - Gibraltar 4:0
Ich war dabei!

Fotos fürs Familienalbum: Für die Mannschaft von Gibraltar ist die Partie gegen den Weltmeister mehr als nur ein Quali-Spiel.
© picture alliance

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Deutschland
Aufstellung:
Neuer (3)    
Mustafi (3,5) , 
J. Boateng (3) , 
Durm (4,5)    
T. Kroos (3,5)    
Khedira (4)    
M. Götze (3,5)    
Bellarabi (3,5) , 
Podolski (3,5) - 
T. Müller (2,5)        

Einwechslungen:
60. Volland (5) für Khedira
72. J. Hector für Durm
79. L. Bender für T. Kroos

Trainer:
Löw
Gibraltar
Aufstellung:
Robba (3,5) - 
Garcia (4) , 
Artell (4,5) , 
Wiseman (5) , 
R. Casciaro (5) , 
J. Chipolina (4,5) - 
R. Chipolina (5)    
Sergeant (5)    
B. Perez (4,5)    
Walker (3,5) - 
L. Casciaro (4)    

Einwechslungen:
58. Santos (5) für Sergeant
71. K. Casciaro für L. Casciaro
90. + 1 Priestley für B. Perez

Trainer:
Bula

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
T. Müller (12., Rechtsschuss, Mustafi)
2:0
T. Müller (29., Rechtsschuss, Podolski)
3:0
M. Götze (38., Linksschuss, M. Kruse)
4:0
Santos (67., Eigentor, Rechtsschuss, Podolski)

Spielinfo

Anstoß:
14.11.2014 20:45 Uhr
Stadion:
Grundig-Stadion, Nürnberg
Zuschauer:
44308 (ausverkauft)
Spielnote:  5
eine einseitige und langweilige Partie ohne Pep und Unterhaltungswert.
Chancenverhältnis:
10:1
Eckenverhältnis:
20:2
Schiedsrichter:
Alexandru Tudor (Rumänien)   Note 3
ohne Probleme in einem fairen und sehr leicht zu leitenden Spiel.
Spieler des Spiels:
Thomas Müller
Er war zumindest zweimal zur Stelle: Thomas Müller staubte zum 1:0 und 2:0 ab. Ansonsten wich er immer wieder zurück, um Lücken für die Kollegen zu reißen.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun